RSS

Schlagwort-Archive: Elisabeth Shue

Death Wish – Bruce Willis sieht rot

Death Wish

Von Andreas Eckenfels

Actionthriller // Man mag es heute nicht mehr für möglich halten, aber als Ende der 80er-Jahre über die Besetzung der Hauptrolle für „Stirb langsam“ diskutiert wurde, stand ein Mann mit ganz oben auf der Liste: Charles Bronson. Weil der damals 67-Jährige aber vertraglich an Cannon Films gebunden war, kam es nicht dazu. Und so wurde Bruce Willis zum Kultcop John McClane und über Nacht zum Star. Nun schlüpft er in die Rolle, mit der Bronson 1974 ein neues Kapitel in seiner langen Karriere aufschlug. Als gnadenloser Rächer Paul Kersey wurde Bronson endlich auch in seiner amerikanischen Heimat und nicht nur in Übersee respektiert und gefeiert.

Die Kerseys sind eine perfekte Familie

Ein Remake von „Death Wish“, der hierzulande unter dem Titel „Ein Mann sieht rot“ bekannt wurde, stand lange unter keinem guten Stern in Hollywood. Sylvester Stallone, Liam Neeson, Brad Pitt und Benicio Del Toro waren unter anderen für die Hauptrolle im Gespräch. Stallone sollte sogar gleichzeitig Regie führen, sprang aber aufgrund kreativer Differenzen mit den Produzenten doch noch ab. Am Ende übernahm „Hostel“-Regisseur Eli Roth mit Willis die Aufgabe, den auf dem gleichnamigen Roman von Brian Garfield beruhenden Stoff zeitgenössisch aufzubereiten.

Gewalt in den Straßen Chicagos

Als Chirurg in der Notaufnahme weiß Dr. Paul Kersey (Bruce Willis) genau, was auf den Straßen von Chicago los ist. Täglich müht er sich ab, sowohl Opfer als auch Täter von Gewaltverbrechen zusammenzuflicken. Ansonsten lebt der Arzt ein perfektes Leben mit Gattin Lucy (Elisabeth Shue) und Tochter Jordan (Camila Morrone), die bald ihr Studium beginnt. Auch Pauls Bruder Frank (Vincent D’Onofrio) hat sich wieder halbwegs im Griff. Er war einst das schwarze Schaf der Familie.

Nach dem Überfall ist Paul am Boden zerstört

Alles ändert sich schlagartig, als das Haus der Kerseys in Pauls Abwesenheit als Objekt eines Raubüberfalls ausgewählt wird. Die Gangster verlieren die Fassung, als sie in dem vermeintlich leeren Gebäude auf Lucy und Jordan treffen. Lucy stirbt durch Schüsse noch am Tatort, Jordan fällt aufgrund des brutalen Angriffs in ein Koma. Paul ist am Boden zerstört. Als ihm Detective Kevin Raines (Dean Norris, „Breaking Bad“) mitteilt, dass die Polizei im Grunde machtlos ist, das Verbrechen aufzuklären, nimmt Kersey das Gesetz in seine eigene Hand.

Sinnvolle Änderungen

Inwieweit Teile des Drehbuchs von Joe Carnahan („The Grey – Unter Wölfen“, 2011) in die finale Fassung Einzug hielten, ist nicht bekannt. Er verließ bereits 2012 das Projekt, erhielt aber dennoch die alleinige Nennung als Autor in den Credits. Dean Georgaris („Paycheck – Die Abrechnung“, 2003) und Roth überarbeiteten das Skript komplett. Natürlich gibt es auch einige Änderungen im Vergleich zum Original. Die Auffälligsten: In der Neuverfilmung ist Paul Kersey kein Architekt, sondern Chirurg, und der Handlungsort wurde von New York City nach Chicago verlegt.

Der Polizei sind die Hände gebunden

Beides ergibt Sinn: Als Arzt ist Kersey es gewohnt, Blut zu sehen, seinen Handlungen mit einer gewissen Distanz zu begegnen und wenig Empathie für seine kriminellen Opfer zu verspüren. Gleichzeitig bot sich so auch für Eli Roth die Möglichkeit, einige Folterszenen einzubauen. Zudem weiß Kersey genau, wo und wie er ein Skalpell in die Haut eines Verbrechers eindringen lassen muss, damit dieser ihm dringend benötigte Informationen preisgibt. Fans von Eli Roth wird es ebenfalls freudig stimmen, dass der „The Green Inferno“-Regisseur es auch diesmal natürlich nicht lassen konnte, einige kurze und knackige Splatter-Einlagen in die Rachegeschichte unterzubringen.

Dass besonders Chicago einen Vigilanten benötigt, der für Recht und Ordnung sorgt, zeigt ein Blick auf die aktuelle Verbrechensstatistik: In keiner anderen US-Stadt werden mehr Morde begangen. 2017 kamen in der „Windy City“ 650 Menschen gewaltsam ums Leben, 2016 waren es sogar 800. Im Vergleich dazu gab es etwa in Berlin 92 (2017) und 91 (2016) Fälle von Mord und Totschlag.

Remake im Kreuzfeuer

Dennoch geriet „Death Wish“ nicht ganz zu Unrecht schnell ins Kreuzfeuer, denn kurz vor dem US-Kinostart ereignete sich das Schulmassaker von Parkland. Die Rufe wurden lauter, dass der Film der Waffenlobby und den Trump-Anhängern in die Karten spiele. Filmkritiker A. A. Dowd von The A.V. Club bezeichnete Roths Film sogar als „right-wing violence porn“.

Im Interview mit Entertainment Weekly verteidigte Eli Roth sein Werk: Seiner Meinung nach seien auch Filme wie „John Wick“ , „96 Hours – Taken“ und im Grunde jeder Actionfilm für eine Pro-Waffen-Argumentation angreifbar. Er wolle mit „Death Wish“ vielmehr eine ähnliche Debatte über Waffengewalt anstoßen, so wie es „Get Out“ gelang, den Leuten wieder den alltäglichen Rassismus ins Gedächtnis zu rufen und darüber ausgiebige Debatten anzufachen.

Rache lauwarm serviert

Ein weiteres Argument, welches Roth in dem Interview zur Verteidigung nennt, ist, dass sich die Kriminalitäts-Probleme aus den 70er-Jahren bis heute nicht sonderlich geändert hätten. Das Verbrechen sei noch immer außer Kontrolle, die Polizei komplett überfordert. Aber ist dies heute wirklich noch der Fall? Auch wenn die Zahlen aus Chicago eine etwas andere Sprache sprechen, denke ich nicht, dass in den US-Großstädten noch so eine Stimmung herrscht wie damals, als „Ein Mann sieht rot“ in die Kinos kam. Die Gesundheitsversorgung, der Arbeitsmarkt oder steigende Mietpreise bereiten der US-Bevölkerung derzeit wohl mehr Sorgen als die alltägliche Kriminalität. Zusammen mit der Leistung von Charles Bronson wurde das Original von Regisseur Michael Winner auch deswegen zum Kinohit, da der Film die damals herrschenden Ängste perfekt einfing, die auf den Straßen der amerikanischen Großstädte im Allgemeinen und New York City im Besonderen allgegenwärtig waren. „Ein Mann sieht rot“ ist ein Produkt seiner Zeit.

Paul nimmt das Gesetz in die eigene Hand

Diese Relevanz geht dem Remake von Eli Roth völlig ab. Bruce Willis’ Wandlung vom aufrechten und gesetzestreuen Amerikaner und Familienvater zum gewaltbereiten Vigilanten ist trotz des Schicksalsschlags, den seine Figur erleidet, nicht wirklich überzeugend dargestellt. Natürlich ist es „cool“, mit anzusehen, wie der gute alte Bruce den bösen Buben ihren gerechten Strafen zuführt, aber etwas mehr Emotionalität in seiner Rolle und mehr Radikalität in der Inszenierung hätte es schon sein können. Außerdem fehlt der Geschichte ein Gegenspieler, der eine echte Herausforderung für Kersey darstellt. Immerhin ist es witzig mitanzusehen, wie sich der Chirurg sein Wissen über Waffen mithilfe von Internet-Videos aneignet. Dazu kommen einige ordentliche gefilmte Actionsequenzen und eine schöne Reminiszenz an das Original in der Schlussszene.

So ist die Rache im „Death Wish“-Remake eher lauwarm serviert und lässt die Zuschauer größenteils kalt. Aber wer weiß: Wenn sich nur ein Waffenbesitzer in der Welt nach Sichtung des Films dazu entschließen solte, seine Pistolen zu entsorgen, so hat sich die Produktion der Neuverfilmung bereits gelohnt.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Eli Roth sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Bruce Willis unter Schauspieler.

Der nächste Verbrecher ist schon im Visier

Veröffentlichung: 10. August 2018 als 4k-UHD-Blu-ray, Blu-ray und DVD

Länge: 108 Min. (UHD/Blu-ray), 103 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Originaltitel: Death Wish
USA 2018
Regie: Eli Roth
Drehbuch: Joe Carnahan
Besetzung: Bruce Willis, Elisabeth Shue, Vincent D’Onofrio, Camila Morrone, Dean Norris, Beau Knapp, Kimberly Elise
Zusatzmaterial: Audiokommentar von Eli Roth und Roger Birnbaum, Making-of, geschnittene und erweiterte Szenen, Trailer, Trailershow
Label/Vertrieb: Universum Film

Copyright 2018 by Andreas Eckenfels

Szenenfotos, Trailer & Packshot: © 2018 Universum Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Behaving Badly – Brav sein war gestern: Humor für Ewigpubertierende

Behaving-Badly-Cover

Behaving Badly

Gastrezension von Matthias Holm

Komödie // Freunde des stumpfsinnigen Humors aufgepasst: „Behaving Badly“ setzt alles daran, den Wächtern des guten Geschmacks mit dem nackten Hintern ins Gesicht zu springen. Dass der auf dem Buch „While I’m Dead Feed the Dog“ basierende Film nicht die Qualität von vergleichbaren Streifen wie „Superbad“ oder „Die To-Do Liste“ erreicht, macht dabei überhaupt nichts.

Behaving-Badly-3

Die Mutter seines besten Freundes bedrängt Rick

Der 17-jährige Rick Stevens (Nat Wolff) hat einen Traum, den wohl jeder pubertierende Teenager hat: Er will seinen Schwarm Nina (Selena Gomez) ins Bett kriegen. Doch bis es soweit ist, muss er sich mit Pamela (Elisabeth Shue) herumplagen, der nymphomanen Mutter seines besten Freundes. Auch ein notgeiler Stripclub-Besitzer (Dylan McDermott) und die litauische Mafia machen Rick zu schaffen.

Rick durchbricht die vierte Wand

Die Handlung wird von Rick persönlich erzählt, der auch immer wieder die vierte Wand durchbricht, indem er sich an die Zuschauer wendet. Auch das Geschehen selbst wird von ihm kontrolliert, sodass er manche Aussagen der Figuren verändert oder manche Szenen so gut findet, dass er sie immer wieder von vorn laufen lässt. Das sind einfache Stilmittel, die womöglich so oder ähnlich auch in der Buchvorlage zu finden sind, aber sie funktionieren.

Behaving-Badly-1

Der Grund für all das Theater: Nina

Wenn der Protagonist am Anfang gleichgültig den Selbstmordversuch seiner Mutter sieht und kurz danach dem Publikum erzählt, wie er von einer Stripperin fast einen geblasen bekommen hat, ist die Marschrichtung klar. Hier gibt es schlechten Geschmack und Skurrilitäten en masse, wer auf intellektuellen Humor aus ist, wird schnell das Weite suchen. Die Welt von „Behaving Badly“ kennt dabei kaum differenzierte Frauenbilder: Entweder die Damen sind dauernd heiß auf Sex oder absolute Heilige. Die Männer wollen hier sowieso am liebsten alles besteigen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Dylan McDermott stiehlt allen die Schau

Dass bei einem Film dieser Art keine großen darstellerischen Leistungen abverlangt werden, sollte jedem klar sein. Die Schauspieler erfüllen dabei jedoch alle zuverlässig ihren Zweck. Nat Wolff, der jüngst in dem hochgelobten „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ mitspielte, ist trotz hässlichen Ohrrings ein sympathischer Protagonist, den man auf seinen Eskapaden gern begleitet. Selena Gomez („Getaway“) ist als strenggläubige Angebetete süß wie eh und je. Von den Nebendarstellern fällt am ehesten Dylan McDermott („Freezer – Rache eiskalt serviert“, „American Horror Story – Asylum“) auf, der mit einigen unfassbar witzigen Auftritten jedem anderen die Show stiehlt – man achte nur auf seinen Abwasch.

Leider kann der Film das hohe Tempo, das er am Anfang vorlegt, nicht durchgängig halten und am Ende muss der Held natürlich moralisch erleuchtet werden. Das ist durchaus schade, denn zuvor bekommt man eine Komödie vorgesetzt, die auf jegliche Regeln pfeift. So wirkt der Schluss doch wie ein Einknicken vor Konventionen und dadurch nicht ganz passend zum Rest des Films. Aber auch so bekommt man gut 90 herrlich kurzweilige Minuten – wenn man über Sex-Witze lachen kann.

Veröffentlichung: 23. Juni 2014 als Blu-ray und DVD

Länge: 97 Min. (Blu-ray), 93 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Behaving Badly
USA 2014
Regie: Tim Garrick
Drehbuch: Tim Garrick, Scott Russell, nach einer Vorlage von Ric Browde
Besetzung: Selena Gomez, Nat Wolff, Mary-Louise Parker, Elisabeth Shue, Heather Graham, Cary Elwes, Dylan McDermott, Patrick Warburton, Jason Lee, Gary Busey, Lachlan Buchanan
Zusatzmaterial: Featurette, Trailer, Bildergalerie
Vertrieb: KSM GmbH

Copyright 2014 by Matthias Holm
Fotos & Packshot: © 2014 KSM GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: