RSS

Schlagwort-Archive: Fantasy

Spider-Man – Far from Home: Spinnenmann schwingt sich durch Europa

Spider-Man – Far from Home

Kinostart: 4. Juli 20169

Von Iris Janke

SF-Action // Erwachsenwerden auf der Klassenfahrt – paradox, aber genau dieses Kunststück gelingt Jon Watts („Clown“) mit „Spider Man – Far from Home“, seiner auf „Spider-Man – Homecoming“ folgenden Regiearbeit. Watts schickt Peter Parker (Tom Holland) alias Spider-Man diesmal auf eine Klassenfahrt quer durch Europa. Dabei versucht der junge Mann, den richtigen Moment zu finden, seiner Klassenkameradin Michelle Jonas (Zendaya, „K.C. Undercover“) alias MJ seine Gefühle zu gestehen.

Spinnenmann auf Klassenausflug

Peter Parkers ursprünglicher Plan für den Europatrip sah vor: viel Entspannung, das rote Superheldenkostüm auf jeden Fall daheim lassen und MJ auf dem Eiffelturm ein romantisches Geschenk überreichen. Doch dabei hat er die Rechnung ohne Happy Hogan (Jon Favreau) gemacht. Der informiert ihn, dass sein neuer Ziehvater Nick Fury (Samuel L. Jackson) ihn dringend sprechen will. Wir erinnern uns: Spider-Man-Förderer Tony Stark (Robert Downey Jr.) alias Iron-Man ist tot. Peter Parker jedoch steht der Sinn gerade wenig nach Action. Kein Wunder also, dass er Happy Hogans Aufforderung ignoriert, Nick Fury zu kontaktieren. Fury allerdings lässt sich nicht so leicht abweisen. Kurzerhand leitet er den gesamten Europatrip der Klasse um – geradewegs dahin, wo sich vier übermächtige Bösewichte tummeln: die Elementals Hydron, Magnum, Zephyr und Hellfire. Klar, dass Peter Parker in altbekannte Gefahrensituationen gerät und sich zwecks Rettung seiner Klassenkameraden und der übrigen Bevölkerung plötzlich durch Venedig, Prag, Berlin und London schwingt. Seltsam: Überall dort, wo gerade eine Katastrophe passiert, taucht Quentin Beck (Jake Gyllenhaal) alias Mysterio, auf …

Soll Peter Parker MJ seine Liebe gestehen?

Der MCU(Marvel Cinematic Universe)-Episode „Spider-Man – Far from Home“ tut es extrem gut, dass sie an für Spider-Man ungewöhnlichen Orten spielt. Scheinbar mühelos lässt Regisseur Watts den Spinnenmann in – gefühlt – ganz Europa Menschen retten. Spider-Man Peter Parker mit Tom Holland in der Hauptrolle wirkt, anders als seine Rollen-Vorgänger (Tobey Maguire und Andrew Garfield) frischer, jünger und irgendwie entstaubt. Auch Zendaya als Peter Parkers neuer Schwarm MJ trägt zur Verjüngung des Teams bei. Ebenfalls toll besetzt: Jake Gyllenhaal als Hingucker Mysterio, umso interessanter, da er einst selbst einst als Spider-Man-Besetzung im Gespräch war. Watts gelingt der Mix aus guten jungen Schauspielern und etablierten Stars, computeranimierten Superschurken, historischer Kulisse und pointierten Gags. Ergebnis: gelungenes buntes Popcornkino für alle.

Nick Fury (r.) will Spider-Man für seine Zwecke einsetzen

Kenner des MCU werden zudem ihren Spaß daran haben, diesen „Spider-Man“-Teil in die „richtige“ zeitliche Reihenfolge der anderen Teiles zu bringen. Wichtig: Unbedingt bis nach dem Abspann im Kinosessel sitzen bleiben, denn wie bei den meisten Marvel-Filmen gibt es einen Ausblick auf kommende Ereignisse, tatsächlich sogar zwei völlig verschiedene – einen vergleichsweise kurz nach Beginn des Abspanns, den anderen ganz am Ende.

Freunde? Spider-Man und Mysterio (r.)

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Jake Gyllenhaal und Samuel L. Jackson sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgeführt.

Neuer schwarzer Anzug für Spider-Man

Länge: 129 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Spider-Man – Far from Home
USA 2019
Regie: Jon Watts
Drehbuch: Chris McKenna, Erik Sommers, nach den Comicvorlagen von Steve Ditko und Stan Lee
Besetzung: Tom Holland, Jake Gyllenhaal, Samuel L. Jackson, Marisa Tomei, Jon Favreau, Zendaya, Jacob Batalon, Remy Hii, Angourie Rice, Cobie Smulders, Martin Starr, Numan Acar
Verleih: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Copyright 2019 by Iris Janke

Filmplakate, Szenenfotos & Trailer: © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Godzilla II – King of the Monsters: Ist er das wirklich?

Godzilla – King of the Monsters

Kinostart: 30. Mai 2019

Von Volker Schönenberger

Fantasy-Action // Erinnert ihr euch an die Szene am Ende der Credits von „Kong – Skull Island“ (2017)? Die Höhlenmalereien der Monster Godzilla, King Ghidorah, Mothra und Rodan weckten bei vielen Kaijū-Fans höchste Erwartungen an den nächsten Abstecher ins MonsterVerse. Das Film-Universum der US-Produktionsfirmen Warner Bros. und Legendary Pictures in Verbindung mit den japanischen Tōhō-Studios, den Schöpfern von Godzilla & Co., hatte 2014 mit „Godzilla“ einen fulminanten Start hingelegt. Löst der dritte Teil die Hoffnungen der Fans ein?

Dr. Emma Russell will das „Orca“ einsetzen …

Die Fanbedienung ist jedenfalls gegeben, die vier genannten Riesenkreaturen treten eindrucksvoll in Erscheinung – und bei ihnen bleibt es nicht, so viel sei verraten. Dieselbe Monster-Quartett-Konstellation hat es bereits 1964 im japanischen „Frankensteins Monster im Kampf gegen Ghidorah“ gegeben, aber natürlich stellt „Godzilla II – King of the Monsters“ kein Remake dar. Die Handlung setzt fünf Jahre nach den Ereignissen von „Godzilla“ (2014) ein. Die kryptozoologische Agentur Monarch hat die Kontrolle über diverse an verschiedenen weltweit verteilten Standorten aufgefundene Monster übernommen, muss sich aber heftigen Debatten stellen – die Angst vor den Titanen genannten riesigen Kreaturen und ihrer Zerstörungsgewalt ist so groß, dass viele sie trotz Godzillas damaliger Rettungstat lieber allesamt getötet sehen wollen. Übernimmt das Militär die Aufgabe? Bevor diese Frage geklärt werden kann, tritt Colonel Alan Jonah (Charles Dance, Tywin Lannister aus „Game of Thrones“) auf den Plan, Anführer einer Gruppe von Öko-Terroristen, der seine ganz eigenen Pläne mit den Titanen hat. Dafür benötigt er das „Orca“, ein von den Ex-Eheleuten Dr. Emma und Dr. Mark Russell (Vera Farmiga, Kyle Chandler) entwickeltes Gerät, das mittels bioakustischer Sonar-Technologie Kommunikation mit den Giganten ermöglicht, sogar ihre Kontrolle. Jonah dringt mit seinem Trupp in einen Monarch-Stützpunkt ein und bringt das „Orca“, Dr. Emma Russell und die halbwüchsige Madison Russell (Millie Bobby Brown, „Stranger Things“) in seine Gewalt – die Tochter der Russells dient ihm anscheinend als Geisel und Faustpfand. Die übrigen Monarch-Mitarbeiter vor Ort werden allesamt erschossen. Bald darauf trifft Godzilla erstmals auf das mächtige dreiköpfige Wesen King Ghidorah.

… und gerät in die Fänge von Öko-Terrorist Alan Jonah

Wie in „Godzilla“ sehen wir die Monstren vornehmlich bei Schmuddelwetter und des Abends oder Nachts über die Erde stapfen oder fliegen. Ein paar mehr klare Ansichten bei Tageslicht und Sonnenschein hätte ich mir gewünscht, das dürfte heutzutage an sich kein Problem sein. Angesichts der technischen Perfektion zahlreicher Hollywood-Blockbuster aus diversen Franchises stellt sich bei mir mittlerweile kaum noch ein Wow-Effekt ein, an den Tricks und der CGI von „Godzilla II – King of the Monsters“ gibt es erwartungsgemäß nichts auszusetzen. Wenn ein Monster gegen das andere kämpft und dabei Städte zu Trümmerhaufen werden, können wir das durchaus beeindruckend nennen. Die Szenerien geraten auch übersichtlich genug, sodass die Zuschauerinnen und Zuschauer stets im Bilde sind, welche Kreatur gerade die Oberhand hat.

Nicht kleckern, sondern klotzen

Story und Drehbuch tun das, was in „Nicht kleckern, sondern klotzen“-Filmen von ihnen verlangt wird: Sie treiben das Geschehen von einer bombastischen Actionszene zur nächsten. Zwischendurch menschelt es stark, erst recht, wenn Verluste zu beklagen sind. Aus „Godzilla“ treffen wir wieder auf den Wissenschaftler Dr. Ichiro Serizawa (Ken Watanabe) und seine Assistentin Vivienne Graham (Sally Hawkins). David Strathairn tritt erneut als Admiral William Stenz in Erscheinung. Neu dabei sind Aisha Hinds als kampfstarke Colonel Diane Foster, die ein militärisches Einsatzkommando von Monarch leitet, das die Wissenschaftler beschützen soll. Auch die weitere Besetzung besteht aus zum Teil namhaften Darstellerinnen und Darstellern, dementsprechend bekommen wir überzeugende Schauspielkunst geboten, die aber zwangsläufig nicht unbedingt im Fokus steht.

Gebannte Erwartung: Wird Godzilla angreifen?

Etwas geärgert habe ich mich über die von Vera Farmiga verkörperte Wissenschaftlerin Emma Russell: Obwohl sie als empathische und warmherzige, wenn auch schwer traumatisierte Frau charakterisiert wird, trifft sie Entscheidungen, die fatale Konsequenzen haben, was ihr stets bewusst ist. Um Spoiler zu vermeiden, erläutere ich das nicht weiter, nur so viel: Diese Entscheidungen treiben die Handlung maßgeblich voran und lösen Ereignisse von großer Tragweite aus. Das hätte man meiner Ansicht nach besser aufziehen können als anhand einer zwiespältig skizzierten Protagonistin. Etwas plump gerät auch die Botschaft vom durch Menschenhand gestörten Gleichgewicht der Natur.

Oder will er nur spielen?

Reden wir über Logik und Löcher – nein, lassen wir das. Wir wissen doch alle, dass diese Art Film gewisse diesbezügliche Defizite mit sich bringt. Das kann man bedauerlich finden und solche Produktionen deshalb meiden oder als gegeben hinnehmen und tolerieren. Sucht euch am besten selbst aus, welche Haltung euch besser gefällt! Die FSK-12-Freigabe geht natürlich völlig in Ordnung. Gestorben wird zwar in Massen, das aber unblutig und in der Regel nicht auf der Leinwand. Filme wie dieser sollen und müssen aufgrund ihrer immensen Kosten eben auch jugendliches Publikum ins Kino bringen, tatsächlich werden diese Produktionen ja sogar ganz besonders für junge Leute als Zielgruppe gedreht. Logisch, dass man sich das Geschäft nicht mit zu viel Gewalt und damit hoher Altersfreigabe verderben will.

King Ghidorah jedenfalls ist garstig

Dritter Film des MonsterVerse, dritter Regisseur: Mit Michael Dougherty übernahm ein recht unbeschriebenes Blatt die Aufgabe, in seiner Regisseurs-Filmografie stehen als Kinofilme lediglich „Trick ’r Treat – Die Nacht der Schrecken“ (2007) und „Krampus“ (2015) zu Buche. Allerdings hatten Gareth Edwards („Godzilla“) und Jordan Vogt-Roberts („Kong – Skull Island“) zuvor auch nicht gerade zahlreiche Referenzen zu bieten. Dougherty schrieb gemeinsam mit Zach Shields auch das Drehbuch zu „Godzilla II – King of the Monsters“. Die Insel Skull Island wird übrigens mehrfach kurz genannt, was die Brücke zu „Kong – Skull Island“ schlägt. Wer 2014 von Gareth Edwards’ Reboot „Godzilla“ angetan war und sich auch für „Kong – Skull Island“ erwärmen konnte, wird dem dritten Teil des MonsterVerse zweifellos ebenfalls viel abgewinnen können, am Ende womöglich sogar begeistert sein.

Bald kommt „Godzilla vs. Kong“

Wie das mit gigantomanischen Franchises wie diesem so ist: Kaum kommt der eine Film ins Kino, lechzen alle bereits nach dem nächsten. „Godzilla vs. Kong“ ist abgedreht und befindet sich in der Postproduktionsphase, und erneut hat sich ein neues Gesicht auf den Regiestuhl gesetzt: Adam Wingard, bekannt für „You’re Next“ (2011), „The Guest“ (2014) und „Blair Witch“ (2016). Der Titel deutet an, dass es zum gewaltigen Aufeinandertreffen der beiden Monster aus den zwei Vorgängern kommt – darauf hoffen sowieso viele.

Dr. Serizawa (r.) und seine Assistentin Vivienne Graham wollen den Tod der Titanen verhindern

Ich bin kein Kinogänger, der zum Filmenende gern den gesamten Abspann bis zur letzten Zeile aussitzt, auch wenn die Credits seit Jahren oft in recht hoher Geschwindigkeit abgespielt werden – ohnehin viel zu hoch, um alles zu lesen, hehe. Um meine Leserinnen und Leser ins Bild zu setzen, habe ich das diesmal aber auf mich genommen, und siehe da: Tatsächlich folgt – leider ganz am Ende – eine Szene, die einen Ausblick bietet auf – worauf eigentlich? Mit „Godzilla vs. Kong“ hat das Gezeigte jedenfalls nichts zu tun, sofern dessen Titel den Fokus der Handlung korrekt abbildet. Lugt da am Ende etwa schon Teil 5 des MonsterVerse hervor? Wir werden sehen …

Auch Rodan mischt mit

Abschließend ein Lektüretipp: Für die aktuelle Ausgabe von „Deadline – Das Filmmagazin“ hat „Die Nacht der lebenden Texte“- Autor Leonhard Elias Lemke sowohl die Titelgeschichte über „Godzilla II – King of the Monsters“ verfasst als auch ein Interview mit Regisseur Michael Dougherty geführt. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Vera Farmiga und Sally Hawkins sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgeführt, Filme mit Kyle Chandler und Ken Watanabe unter Schauspieler.

Es kommt zum Clash of the Titans

Länge: 132 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Godzilla – King of the Monsters
USA/JPN 2019
Regie: Michael Dougherty
Drehbuch: Michael Dougherty, Zach Shields
Besetzung: Kyle Chandler, Vera Farmiga, Millie Bobby Brown, Ken Watanabe, Ziyi Zhang, Bradley Whitford, Sally Hawkins, Charles Dance, Thomas Middleditch, Aisha Hinds, O’Shea Jackson Jr., David Strathairn
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany

Copyright 2019 by Volker Schönenberger

Filmplakat, Szenenfotos & Trailer: © 2019 Warner Bros. Entertainment Inc. and Legendary Pictures Productions, LLC

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 2019/05/29 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

November – Faszinierende Horrormärchen aus Estland

November

Von Andreas Eckenfels

Fantasy-Horror // Es ist wohl eine der kuriosesten Eröffnungssequenzen der Filmgeschichte: Ein dreibeiniges Gestell mit einem Tierskelettkopf in der Mitte wandert durch eine karge, herbstliche Landschaft. An seinen Enden befinden sich scharfe Sicheln. Es begibt sich quietschend zu einem Stall und schnappt sich das Kalb, dass darin sein Dasein fristet. Das Tier wird an der Kette ins Freie gezogen. Dann beginnen die drei Beine zu rotieren. Wie ein Helikopter erhebt sich das Gestell in die Lüfte – das Kalb weiterhin im Schlepptau. Schließlich wird es vor einem kleinen Hof abgeladen. Ein Bauer tritt aus dem Haus, hoch erfreut darüber, dass das Kalb heil eingetroffen ist, schließt er es in seine Arme.

Der Kratt geht um

Wie wir erfahren, handelt es sich bei diesem grotesken, dreibeinigen Wesen um einen sogenannten Kratt, ein magisches Geschöpf aus der estnischen Mythologie, welches für seinen Besitzer auf Raubzüge geht. Vorher muss dieser aber einen Bund mit dem Teufel eingehen. „Die Idee ist, dass man durch das Blutopfer seine Habseligkeiten zum Leben erwecken kann. Dies kann alles sein: Äste, Gartengeräte, altes Eisen; man benennt es. Wer sein Blut gibt, bläst eine Seele in das Material. Die Kreatur, die daraus hervorgeht, arbeitet dann für einen. Obwohl es nie so läuft wie geplant“, erklärt der estnische Regisseur Rainer Sarnet im Interview, welches im beiliegenden Booklet zusammen mit einem lesenswerten Essay von Falk Straub über den Film in der Heimkino-Veröffentlichung von „November“ abgedruckt ist. Wer „The Witch“ (2016) und „Hagazussa – Der Hexenfluch“ (2017) etwas abgewinnen konnte, sollte auch hier einen Blick riskieren.

Der Kratt macht sich auf den Weg

Sarnet verfilmte mit seinem dritten Langfilm den Roman „Rehepapp ehk November“ seines langjährigen Freunds Andrus Kivirähk, der in Estland zum Bestseller avancierte. Ich habe keine deutsche Übersetzung für den Titel gefunden. Aber anders als das Backcover des Blu-ray-Schubers behauptet, reden alle anderen Quellen nicht von „Der Scheunenvogel“, sondern von „Der Tennenwart“, was die gleiche Bedeutung wie die am häufigsten genannte Übersetzung „Der Scheunenvogt“ hätte. Wohl ein kleiner Schönheitsfehler, einer sonst wunderbaren Veröffentlichung dieser kleinen Filmperle. Dem estnischen Wikipedia-Eintrag zum Roman zufolge handelt es sich beim „Rehepapp“ um einen vom Gutshof angeheuerten Bauern oder einfachen Arbeiter, dessen Aufgabe es war, das Getreide zu dreschen, den Dreschstall zu heizen, das Getreide dort zu trocknen und auf das Getreide aufzupassen. Der „Rehepapp“ kam aus dem Dorf und hat im Dreschstall gearbeitet. „Rehepapp“ waren meisten schmutzig und staubig von der Arbeit, hatten zottelige Haare, waren eher tollpatschig, aber auch ein bisschen unheimlich, waren ungläubige Heiden und wurden wegen ihres Äußeren oft als Teufel bezeichnet. In dem Kontext sei auch der „Vanapagan“ erwähnt, eine Figur aus der estnischen Mythologie. Für diese Erläuterungen bedanke ich mich bei einem mit Blogger Volker befreundeten deutsch-estnischen Ehepaar. Wie dem auch sei: In „Rehepapp ekh November“ verknüpft Kivirähk zahlreiche Märchen, Folklore, und Mythen aus seiner Heimat zu einer fantastischen Geschichte, die im 19. Jahrhundert angesiedelt ist und an einem 1. November ihren Anfang nimmt.

Liebe, Hunger und Tod

Der Herbst legt sich wie ein trister Schleier über ein kleines estnisches Dorf, in dem die Armut regiert. Die Bewohner versuchen die spärlichen Essensvorräte vor den nahenden Wintermonaten noch zu füllen. Doch viel Nahrhaftes findet sich nicht, weder auf den abgewirtschafteten Feldern noch im Wald mit seinen dürren Bäumen. Sie müssen wohl doch wieder mit Weidenrinde und Schlick vorliebnehmen. Zum Sattwerden reicht dies nicht aus. Vielleicht wissen die Toten, die an Allerseelen durch die Landschaft wandeln, wo der legendäre Silberschatz einer reichen Familie vergraben ist?! Die Pest geht um und nimmt verschiedene Formen an – zunächst als schöne Frau. Als sie von einem Mann übers Wasser getragen wird, erhält er dafür zum Dank den Todeskuss. Die Seuche nimmt auch die Gestalt einer Ziege und eines Schweines an. Die Dorfbewohner wissen jedoch, wie man die Krankheit täuscht und mit ihr verhandeln kann. Auch wenn ihre Gier und Lust sie manchmal übermütig werden lässt.

Aus Eifersucht will Liina (r.) die Tochter …

Eine tragische Liebesgeschichte verbindet die episodenhaften Erzählungen, die wie fremdartige Träume wirken. Das Bauernmädchen Liina (Rea Lest) ist in den Bauernjungen Hans (Jörgen Liik) verliebt. Doch der hat nur Augen für die hübsche Tochter (Jette Loona Hermanis) des deutschen Barons (Dieter Laser), die nachts schlafwandelnd auf dem Dach ihres prunkvollen Hauses herumbalanciert. Um Hans für sich zu gewinnen, vollzieht Liina ein Hexenritual, nach dem sie ihre Rivalin umbringen soll. Doch bringt sie die Tat auch übers Herz?

Expressionistische Gesichter in Schwarz-Weiß

Regisseur Rainer Sarnet dienten Fotografien von Johannes Pääsuke (1892–1918) als Inspiration für seine beeindruckend-poetischen Schwarz-Weiß-Bilder, die er mit einem stimmungsvollen Sounddesign verbindet. Mal erklingen bedrohliche, mal ruhige Chöre, verzerrte Streicher oder sphärische Ambient-Musik. Mit Dieter Laser („Human Centipede – Der menschliche Tausendfüßler“, 2009) findet sich immerhin ein hierzulande bekanntes Gesicht unter den Darstellern – sein Auftritt fällt allerdings kurz aus. Seine markante Physiognomie fügt sich bestens ins Ensemble ein, die meisten Schauspieler wurden wohl genau wegen ihrer expressionistischen Gesichtszüge ausgewählt, die allein schon Bände sprechen. Somit ist „November“ trotz aller märchenhaft-verstörender Elemente und der symbolisch aufgeladenen Bildsprache auch eine authentisch wirkende Zeitreise ins 19. Jahrhundert, in der das einfache, mit einem großen Sack voller Aberglaube beladene Volk sich gegenseitig faszinierende Geschichten erzählt hat, um die dunklen, kalten und hungrigen Zeiten zu überstehen.

… des Barons töten

Veröffentlichung: 22. Februar 2019 als Blu-ray und DVD

Länge: 115 Min. (Blu-ray), 111 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Estnisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: November
EST/NL/IT 2017
Regie: Rainer Sarnet
Drehbuch: Rainer Sarnet, nach einem Roman von Andrus Kivirähk
Besetzung: Rea Lest, Jörgen Liik, Arvo Kukumägi, Jette Loona Hermanis, Dieter Laser, Meelis Rämmeld, Taavi Eelmaa, Heino Kalm
Zusatzmaterial: Der Kratt-Testdreh, deutscher Trailer, Originaltrailer, Bildergalerie, Kurzfilm „Eine Reise durch Setomaa“ (1913), Booklet
Label: donau film
Vertrieb: Al!ve AG

Copyright 2019 by Andreas Eckenfels

Zwischen Leben und Tod: Seltsame Gestalten bevölkern das estnische Dorf

Szenenfotos: © 2019 donau film

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: