RSS

Schlagwort-Archive: Freddie Francis

Horror für Halloween (XXIX): Draculas Rückkehr – Maigret fällt vom Dach

Dracula Has Risen from the Grave

Von Lars Johansen

Horror // 1958 hatten die Hammer-Studios den Vampirfürsten mit „Dracula“ zu neuem Leben erweckt. Christopher Lee war großartig, Peter Cushing als Van Helsing ebenso. Der kehrte schon 1960 zurück, in „Dracula und seine Bräute“, welcher aber ohne den echten Vampirgrafen auskommen musste. Dracula ruhte bis 1966, als ihn Terence Fisher in „Blut für Dracula“ auferstehen ließ. Lee hatte davor aber schon 1959 „Schlechte Zeiten für Vampire“ in Italien erlebt, 1961 im antiken Griechenland erneut, wo er in Mario Bavas „Vampire gegen Herakles“ einen bissigen König gegeben hatte. Nachdem Hammer ihm nach seinem ersten Tod als Vampir immerhin acht Jahre Ruhe zugebilligt hatte, musste er jetzt schon nach nur zwei Jahren wiederauferstehen und dann in immer kürzer werdenden Abständen bis 1973 noch viermal. Die erste dieser fast schon seriellen Produktionen war „Draculas Rückkehr“ von 1968.

Geläute(r)t

Die Handlung knüpft nahezu direkt an „Blut für Dracula“ an, wo Dracula in seinem Schloss in der Nähe von Karlsbad im Eis versunken und ertrunken ist. Können Vampire eigentlich ertrinken? Natürlich nicht, ein paar Tropfen Blut von der Hand des Dorfpfarrers reichen aus, um ihn erneut zu erwecken. Schuld daran ist eigentlich Monsignore Ernst Müller (Rupert Davies), der aus dem fernen Keinenberg angereist ist, um sich die Kirchen im Lande anzusehen. In Karlsbad (oder wie auch immer der Ort jetzt heißt) ist das Gotteshaus nicht nur leer, Pfarrer und Bevölkerung halten sich sogar während des Gottesdienstes im Wirtshaus auf. Schuld sei der Schatten Draculas, und so macht sich der Monsignore mit dem überforderten Priester auf zum Schloss, um das Gemäuer mit einem großen Kreuz für alle Zeiten für den Vampir zu versiegeln. Dabei kommt es während eines Unwetters zu dem besagten Unfall, der den Vampir wieder auferstehen lässt. Mit dem eher unwilligen Priester als Diener im Schlepptau folgt Dracula dem Monsignore bis nach Keinenberg, wo er sich an dessen Nichte (Veronica Carlson) labt. Nebenbei vampirisiert er die örtliche Kellnerin und tötet auch den Monsignore. Aber da ist ja auch noch Paul (Barry Andrews), der Freund der Nichte. An ihm ist es nun, den Vampir endgültig zu vernichten.

Vom Eise befreit

Die Handlung ist nicht wirklich überraschend und es ist klar, ohne groß zu spoilern, dass es für Dracula am Ende nicht gut ausgeht. Auch wenn er diesmal nach nur zwei Jahren gleich in zwei Filmen, „Wie schmeckt das Blut von Dracula?“ und „Dracula – Nächte des Entsetzens“, erneut sterben durfte. Man merkt „Draculas Rückkehr“ an, dass die guten alten Zeiten von Terence Fisher vorbei sind. Vieles hier wirkt standardisiert, wenn auch auf hohem Niveau. Es sind die Kleinigkeiten, die zeigen, dass anders gearbeitet wird. Wenn der Kirchendiener in der ersten Szene sein Fahrrad vor dem Kirchentor hinwirft, ist es verschwunden, wenn der Priester die Kirche kurz danach betritt. Entweder ist Karlsbad die Hauptstadt der Fahrraddiebe oder man hat ein wenig bei der Kontinuität geschlampt. Nun ist Freddie Francis beileibe kein schlechter Regisseur, als Kameramann hat er sogar zwei Oscars erhalten, und in den Vorjahren hatte er für Hammer ein paar schöne, altmodische, schwarz-weiße Thriller („Ein Toter sucht seinen Mörder“, „Haus des Grauens“ und „Der Satan mit den langen Wimpern“) gedreht, die alle unbedingt sehenswert sind. Dabei versuchte er, seinem großen Vorbild James Whale („Frankenstein“, „Der Unsichtbare“) nachzueifern. Und obwohl er eigentlich nur in Schwarz-Weiß filmt, auch wenn er in Farbe dreht, wie er selbst sagt, so ist er doch hier in der Farbgestaltung sehr originell und innovativ. Immer wenn Dracula erscheint, wird der Auftritt, der dadurch erst zum echten Auftritt wird, von fast schon psychedelischen Farbspielen begleitet, die trotzdem eine angenehme Dezenz ausstrahlen.

Trinkspiele

Ein wenig vermisst man Peter Cushing, der aber von Rupert Davies ausgezeichnet vertreten wird. Er und Lee waren sich im Vorjahr in „Die Pagode zum fünften Schrecken“ begegnet und hatten 1968 auch noch „Die Hexe des Grafen Dracula“ überstanden, wo aber von Dracula weit und breit nichts zu sehen war. Davies war Anfang der 60er-Jahre vor allem als „Kommissar Maigret“ in der gleichnamigen Fernsehserie bekannt geworden, einer Rolle, in der er sogar von Maigret-Erfinder Georges Simenon als ideale Besetzung gelobt wurde. Sein Monsignore Ernst Müller ist glaubwürdig als liebevoller Onkel und jovialer Kirchenmann, der trotzdem nach strengen Regeln lebt, handelt und von anderen erwartet, dass sie diese ebenfalls einhalten. Sein relativ früher Tod ist wirklich ein Verlust, denn Barry Andrews („In den Krallen des Hexenjägers“) als jugendlicher Held gewinnt nur wenig Profil. Ihm war dann auch keine große Karriere beschieden.

Bettspiele

Auch Veronica Carlson, die für Hammer noch zwei Frankenstein-Filme drehen würde, blieb eher farblos. Sie kommt leider nicht über die Rolle einer hübschen Dreingabe hinaus, ihre Seelenqual bleibt Behauptung. Der Priester, der am Ende im Angesicht der Not seinen Glauben wiederfindet, wird von Ewan Hooper eher unauffällig gestaltet. Bleibt also nur Christopher Lee, der wunderbar dämonisch wirkt, aber den charmanten Verführer völlig unter den Tisch fallen lässt. Eher spielt er seinen Dracula wie ein tollwütiges Tier, das sich nur mit den allernötigsten Dialogfetzen verständigt und alles andere über reine Gewalt regelt. Er macht wirklich Angst. Aber warum ihm die Frauen verfallen, bleibt letztlich unklar.

Falsches Zimmer, Herr Pfarrer

An all diesen Dingen ist das Drehbuch nicht ganz unschuldig. Das hatte Anthony Hinds routiniert unter seinem Standard-Hammer-Pseudonym John Elder verfasst. Hinds produzierte einen Großteil der Hammer-Produktionen mit, bis er sich Ende der 60er-Jahre auf Druck von außen von diesem Posten zurückziehen musste. In dieser Phase scheint das Drehbuch entstanden zu sein, dem eine gewisse Lustlosigkeit nicht ganz abzusprechen ist. Dazu kommen Unwahrscheinlichkeiten, die dem Ergebnis auch nicht bekommen sind. So kann sich Dracula auf einmal einen Pfahl aus seinem Herzen ziehen, weil beim Vorgang des Pfählens keine Gebete gesprochen wurden. Dafür stürzt er am Ende über die Mauerbrüstung seines Schlosses direkt auf das anscheinend nur dafür bereit stehende Kreuz. Und wenn der jugendliche Held erst ein langweiliges und unsinniges Trinkspiel über sich ergehen lassen muss und später seine Geliebte in dem doch eher übersichtlichen Keller der Gaststätte sucht, dann sieht man deutlich, dass Zeit geschunden werden soll, was dem Tempo des Films nicht bekommt.

Ein Mann sieht rot

Alles in allem bleibt ein zwiespältiger Eindruck. Schöne Momente stehen neben eher öden, unsinnige Handlungelemente neben atmosphärisch sehr gelungenen und zwei exzellente Schauspieler vor einem farblosen Ensemble. Man spürt schon, dass hier eine Serie droht, der Erfolg stellte sich zwar noch einmal ein, aber die nachfolgenden Produktionen fanden nur noch schwer ihr Publikum. Kein Wunder, denn in einem Jahr, dass „2001 – Odysse im Weltraum“ und „Rosemarys Baby“ hervorgebracht hatte, aber mit Jean Rollins „Die Vergewaltigung des Vampirs“ und George A. Romeros „Die Nacht der lebenden Toten“ auch eine ganz andere, neue Ästhetik des Schreckens, musste ein altmodischer Vampir wie das Relikt einer vergangenen Zeit wirken.

Zwei Männer sehen röter

Die Veröffentlichung von Anolis Entertainment beziehungsweise in der Neuauflage der Blu-ray Studio Hamburg Enterprises ist sehr solide geraten, wie man es vom Label gewohnt ist. Die Extras sind ordentlich, nur mit dem Audiokommentar tue ich mich mal wieder ein wenig schwer. Die Kompetenz von Uwe Sommerlad wird immer wieder durch wenig zielführende Fragen und Anmerkungen von Dr. Rolf Giesen unterlaufen. Wer sich mit Hammerfilmen auskennt, kann vielleicht zusätzlichen Nutzen daraus ziehen, alle anderen dürften eher ein wenig verwirrt werden.

Wem die Stunde schlägt

Das Mediabook von 2018 ist im Handel sogar noch zu finden, Sammler sollten aber nicht zu lange warten. Es enthält mehr Bonusmaterial und wie gewohnt ein informatives Booklet, wobei auch hier ein Kritikpunkt ins Auge fällt: Es erscheint suboptimal, dass Anolis fürs Booklet zwei Autoren verpflichtet, beiden aber außer „Schreibt mal etwas über den Film und die Entstehung“ anscheinend keine Vorgaben macht und die beiden sich offenbar auch nicht absprechen. Trotzdem lohnt ein Kauf unbedingt – ob im Amaray-Case oder dem etwas teureren Mediabook-Format sei jedem Sammler selbst überlassen. In besserer Qualität wird man „Draculas Rückkehr“ in Deutschland schwerlich zu Gesicht bekommen.

Die Anolis-Entertainment-Reihe mit Produktionen von Hammer Films haben wir in unserer Rubrik Filmreihen aufgeführt. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Freddie Francis sind unter Regisseure zu finden, Filme mit Christopher Lee in der Rubrik Schauspieler.

Veröffentlichung: 27. September 2019 als Blu-ray, 31. Oktober 2018 als Blu-ray im limitierten Mediabook (drei Covervarianten) und Blu-ray, 24. September 2004 als DVD

Länge: 92 Min. (Blu-ray), 88 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Dracula Has Risen from the Grave
GB 1968
Regie: Freddie Francis
Drehbuch: Anthony Hinds (als John Elder)
Besetzung: Christopher Lee, Rupert Davies, Veronica Carlson, Barry Andrews
Zusatzmaterial Mediabook: Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad, Dokumentation „Dracula – The Antichrist“, Dokumentation „Composing for the Count“, britischer Kinotrailer, deutscher Kinotrailer, britische Ad Card, britischer und deutscher Werberatschlag, Filmprogramm, Bildergalerie, 24-seitiges Booklet mit Texten von Dr. Rolf Giesen und Lars Dreyer-Winkelmann
Zusatzmaterial 2019: Audiokommentar von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad, englischer und deutscher Trailer, Werberatschläge, Bildergalerie mit Musik
Label/Vertrieb 2019: Studio Hamburg Enterprises
Label 2018: Anolis Entertainment GmbH
Vertrieb 2018: Studio Hamburg Enterprises
Label/Vertrieb 2004: Warner Home Video

Copyright 2019 by Lars Johansen

Szenenfotos & Packshots: © Anolis Entertainment GmbH / Studio Hamburg Enterprises

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Horror für Halloween – Das erste Gewinnspiel: 1 x Die tödlichen Bienen als Limited Collector’s Edition Mediabook

Verlosung

1966 entfernten sich die britischen Hammer-Konkurrenten Amicus-Studios einmal von ihren üblichen Anthologien und produzierten einen Insekten-Horrorthriller um einen tödlichen Bienenschwarm, der auf einer Insel sein Unwesen treibt und unter anderem einer Popsängerin nachstellt. Wicked-Vision Media hat den von Freddie Francis inszenierten Horrorthriller „Die tödlichen Bienen“ im Mediabook-Format mit Blu-ray und DVD veröffentlicht und uns ein Exemplar mit Covervariante C zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank im Namen der kommenden Gewinnerin oder des kommenden Gewinners!

Teilnahmebedingungen

Zwar bringt es mir Spaß, Filme unter die Leute zu bringen, weil sich die überwältigende Mehrzahl der Gewinnerinnen und Gewinner aufrichtig freut und höflich bedankt. Dennoch geht der Versand etwas ins Geld, zumal „Die Nacht der lebenden Texte“ nach wie vor keinen Cent Ertrag abwirft (die unten ab und zu eingeblendete Werbung schaltet WordPress). Daher: Auf freiwilliger Basis darf mir jede/r Gewinner/in gern anbieten, das Porto in Höhe von 2,70 Euro zu übernehmen – oder höher beim Wunsch nach versichertem Versand. Gebt mir das aber bitte nicht schon im Kommentar mit eurer Antwort bekannt, sondern erst im Gewinnfalle. Ich will nicht in Verdacht geraten, die Sieger danach zuzuteilen.

Zwecks Teilnahme am Gewinnspiel begebt Ihr euch zu Andreas’ Rezension des Films und beantwortet dort (also nicht hier unter dem Gewinnspiel) bis Sonntag, 13. Oktober 2019, 22 Uhr, im Kommentarfeld die Frage am Ende des Textes. Seid Ihr dazu nicht in der Lage, so schreibt das einfach hin. Alle veröffentlichten Antworten landen im Lostopf. Nicht verzweifeln, wenn Ihr euren Kommentar nicht sogleich erblickt – aus Sicherheitsgründen schalten wir ihn erst frei. Das ist aber Formsache.

Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“!

Wollt Ihr kein Gewinnspiel und keine Rezension verpassen? Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“! Entweder dem Blog direkt (in der rechten Menüleiste E-Mail-Adresse eintragen und „Folgen“ anklicken) oder unserer Facebook-Seite.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Teilnahmeberechtigt sind alle, die eine Versandanschrift innerhalb Deutschlands haben oder bereit sind, die Differenz zum Inlandsporto zu übernehmen. Für Transportverlust übernehme ich keine Haftung (verschicke aber sicher verpackt und korrekt frankiert). Die Gewinnerin oder den Gewinner werde ich im Lauf von etwa zwei Wochen nach Ende der Frist bekanntgeben, indem ich diesen Text um einen Absatz ergänze, und sie oder ihn auch per E-Mail benachrichtigen. Hat er oder sie sich drei Tage nach meiner zweiten Benachrichtigung nicht zurückgemeldet, verliert sie oder er den Anspruch auf das Mediabook. In dem Fall lose ich unter den leer ausgegangenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen neuen Namen aus.

Nur eine Teilnahme pro Haushalt. Ich behalte mir vor, Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht für den Lostopf zuzulassen oder ihnen im Gewinnfall nachträglich den Preis abzuerkennen, sofern mir Mehrfachteilnahmen unter Alias-Namen unterkommen. Autorinnen und Autoren von „Die Nacht der lebenden Texte“ sowie deren und meine Familienmitglieder dürfen leider nicht mitmachen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Achtung, Sonderregel: Im Rahmen der diesjährigen „Horror für Halloween“-Strecke wird es fünf Gewinnspiele geben – vier davon, bei denen je ein Mediabook zu gewinnen ist, gefolgt vom Hauptgewinnspiel mit zahlreichen Preisen, darunter wiederum einige Mediabooks. Um eine einigermaßen gerechte Verteilung zu gewährleisten, lege ich fest: Wer eines der vier Mediabooks aus den Einzel-Gewinnspielen gewinnt, verwirkt sein Recht auf eines der drei übrigen einzeln ausgelobten Mediabooks sowie darauf, sich beim Hauptgewinnspiel als eine/r der ersten acht einen Preis aussuchen zu dürfen.

Das Mediabook geht an Julian Conrad. Herzlichen Glückwunsch! Du wirst benachrichtigt.

Die Rezension von „Die tödlichen Bienen“ findet Ihr auch hier.

Copyright 2019 by Volker Schönenberger

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Die tödlichen Bienen – Mörderische Stachel

The Deadly Bees

Von Andreas Eckenfels

Horrorthriller // Nach dem Erfolg von Alfred Hitchcocks „Die Vögel“ (1963) setzten auch die britischen Amicus-Studios auf mörderische Schwärme aus dem Tierreich: „Die tödlichen Bienen“ gilt als erster Horrorfilm, in dem die heutzutage leider äußerst gefährdeten Insekten als Killer auftreten. Wicked-Vison Media hat das Werk von Freddie Francis („Die Todeskarten des Dr. Schreck“) erstmals europaweit auf Blu-ray und DVD im Mediabook und auch generell erstmals hierzulande als Heimkino-Premiere veröffentlicht – als „Limited Collector’s Edition #24“.

Popsängerin Vicki erholt sich auf Seagull Island

Während das Playback im Hintergrund weiterläuft, kollabiert Popsängerin Vicki Robbins (Suzanna Leigh) vor laufender Kamera. Nervenzusammenbruch, diagnostiziert der Arzt. Die letzten Wochen waren wohl zu viel Stress für die junge Frau. Deshalb soll sich Vicki auf Seagull Island ein paar Tage erholen. Sie kommt auf der Farm von Ralph Hargrove (Guy Doleman) und dessen Frau Mary (Catherine Finn) unter, die extra für ihren prominenten Gast die Wirtshaustochter Doris (Katy Wild) zur Unterstützung engagiert haben. Vicki erweist sich als frei von Starallüren und zeigt auch Interesse an Hargroves Bienenstock. Zudem freundet sie sich gleich mit Marys Hündin Tess an, streift mit der Vierbeinerin durch die Natur und trifft dabei auf den Nachbarn H. W. Manfred (Frank Finlay). Er besitzt ebenfalls einen Bienenstock, dessen Treiben er durch eine Glasscheibe sogar innerhalb seines Hauses beobachten kann. Die Ruhe wird gestört, als plötzlich ein Schwarm Bienen ihr tödliches Unwesen auf der Insel treibt. Bei ihren Nachforschungen gerät Vicki selbst in große Gefahr.

Von Elvis zu den Bienen

Wie Filmwissenschaftler Dr. Rolf Giesen in der Video-Einleitung erklärt, waren ursprünglich die Horrorveteranen Christopher Lee und Boris Karloff für die Hauptrollen vorgesehen. Doch diese Wunschkombination ließ sich aufgrund des geringen Budgets nicht realisieren. Schließlich engagierte man Suzanna Leigh als Protagonistin, die gerade mit dem Elvis-Presley-Musical „Südsee-Paradies“ (1966) ihren Durchbruch gefeiert hatte. So wurde das Drehbuch von „Psycho“-Autor Robert Bloch von Regisseur Francis und Anthony Marriott hastig umgeschrieben. An Leigh, die den Nachnamen ihres Künstlernamens von ihrer berühmten Patentante Vivien Leigh („Vom Winde verweht“) nutzte, liegt es nicht, dass der Bienen-Horror nie wirklich Fahrt aufnimmt. Sie erweist sich sogar als für die Zeit relativ unüblich kluge weibliche Hauptfigur, die sich, wie in der Badezimmerszene zu sehen, gegen die Killerbienen selbst zur Wehr setzen kann und nicht ständig vom männlichen Helden gerettet werden muss. Später war Leigh unter anderem in den Hammer-Produktionen „Bestien lauern vor Caracas“ (1968) und „Nur Vampire küssen blutig“ (1971) zu sehen.

Enttäuschende Effekte

Dass „Die tödlichen Bienen“ bei einigen Horrorfans dennoch nicht groß im Gedächtnis bleiben werden, liegt vor allem an den enttäuschenden Spezialeffekten: Die Bienenschwärme, die Jahreszeit-bedingt für die Produktion aus Australien nach England importiert werden mussten, wurden bei ihren Angriffen auf das zuvor gefilmte Material einfach lieblos einkopiert. Während sich das Opfer also im Hintergrund wild fuchtelnd gegen die Insekten zu verteidigen versucht und davonrennt, werden im Vordergrund haufenweise Bienen gezeigt, die über die Leinwand wie Schneegestöber herumwirbeln. Dazu ein verstärkendes Summen auf der Tonspur und ein paar aufgeklebte Plastikattrappen auf dem Körper des Schauspielers – fertig ist die recht lächerlich wirkende Attacke.

Ralph und Mary Hargrove haben einander nicht mehr viel zu sagen

Dabei hatte es doch ganz gut begonnen: Beim ersten menschlichen Opfer wurden zusätzlich Archivaufnahmen von Bienen eingefügt, die auf der Haut umherkrabbeln und wirklich zustechen. Hätte man mehr dieser Szenen in die folgenden Angriffe hinzugefügt, hätten diese auch wesentlich bedrohlicher, weil für den Zuschauer spürbar schmerzhafter, gewirkt. Denn wer schaut schon gern dabei zu, wie ein Bienenstachel im Fleisch stecken bleibt?

Die Honigfalle

Auch die Genrebezeichnung „Tierhorror“ erscheint nicht ganz passend, denn hier liegen die Bienenattacken nicht in einer „Rache der Natur“ begründet. Die Insekten werden vielmehr fremdgesteuert und nur vom Menschen als Mordinstrument eingesetzt – was aber auch an der Vorlage liegt: Der Film basiert auf dem Kriminalroman „A Taste for Honey“ (1941) von Henry F. Heard, erster Teil einer Trilogie um einen Detektiv namens Mr. Mycroft. Und so folgt auch „Die tödlichen Bienen“ eher dem Muster eines typischen Whodunit, bei der Sängerin Vicki als Ermittlerin fungiert und viele falsche Fährten gelegt werden – wobei die Auswahl der Verdächtigen bei der geringen Darstellerzahl doch recht klein ausfällt. Die Romanvorlage, die in Deutschland unter dem Titel „Die Honigfalle“ erschien, wurde schon 1955 in der ABC-Reihe „The Elgin Hour“ als „The Sting of Death“ fürs TV verfilmt. Ironischerweise spielte damals Boris Karloff die Hauptrolle.

Tödliche Bienenstiche

Die Frage bleibt hypothetisch, wie heftig „Die tödlichen Bienen“ gestochen hätten, wenn das Drehbuch von Bloch nicht umgeschrieben worden wäre. So bleibt der Film hinter seinen Erwartungen zurück, die der reißerische Titel unter Tierhorror-Fans schürt. Trotz genannter Ärgernisse und der Behäbigkeit der Inszenierung, kann der Horrorthriller aber dennoch durchaus unterhalten, was vor allem an den soliden Darstellerleistungen liegt. Für Amicus-Fans ist er sowieso Pflichtprogramm, weil sich das Studio hier auch mal außerhalb seiner bekannten Anthologie-Filme bewegte.

Vicki und Manfred nehmen die Bienen genauer unter die Lupe

Wer übrigens zu Beginn im Filmstudio genau hinschaut, kann einen zur damaligen Zeit noch nicht so bekannten Gaststar entdecken: Die Band, die vor Vicki auf der Bühne steht, heißt The Birds – an der Gitarre klimpert ein gewisser Ron Wood, der 1975 zu den Rolling Stones stoßen sollte. Im Bonusmaterial der wie üblich qualitativ hochwertigen Veröffentlichung von Wicked-Vision Media, begeistert besonders Suzanna Leigh (1945–2017) mit einem etwa 50-minütigen Interview, in dem sie mit sehr viel Witz ihre Karriere Revue passieren lässt. Zu den Dreharbeiten zu „Die tödlichen Bienen“ berichtet Leigh unter anderem, sie sei die einzige Person am Set gewesen, die nicht von Bienen gestochen wurde – nur weil sie die Insekten zu Drehbeginn freundlich begrüßt hatte. Also, seid nett zu Bienen!

Welchen Kleingetier-Horrorfilm könnt ihr empfehlen?

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Freddie Francis sind in unserer Rubrik Regisseure aufgeführt.

Veröffentlichung: 29. März 2019 als 2-Disc Limited Collector’s Edition (Blu-ray & DVD) in drei limitierten Covervarianten (Cover A: 333 Exemplare, Cover B: 222 Exemplare, Cover C: 222 Exemplare)

Länge: 84 Min. (Blu-ray), 81 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Originaltitel: The Deadly Bees
GB 1966
Regie: Freddie Francis
Drehbuch: Robert Bloch, Anthony Marriott, nach dem Roman „A Taste for Honey“ von Henry Fitzgerald Heard
Besetzung: Suzanna Leigh, Frank Finlay, Guy Doleman, Catherine Finn, Katy Wild, Michael Ripper, John Harvey, Ron Wood
Zusatzmaterial: Audiokommentar mit Dr. Gerd Naumann und Dr. Rolf Giesen, „Hives of Horror“: Interview mit Produktionsmanager Ted Wallis und Requisiteur Peter Allchorne, „Monsterama“: Interview mit Suzanna Leigh, Bildergalerie, Originaltrailer, 24-seitiges Booklet mit einem Essay von Dr. Rolf Giesen
Label/Vertrieb: Wicked-Vision Media

Copyright 2019 by Andreas Eckenfels

Szenenfotos, Packshots & Trailer: © 2019 Wicked-Vision Media

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: