RSS

Schlagwort-Archive: George MacKay

1917 – Im Westen was Neues

1917

Kinostart: 16. Januar 2020

Von Volker Schönenberger

Kriegsdrama // Die beiden Golden Globes für den besten Film in der Drama-Kategorie und Sam Mendes als Regisseur sind schon Hausnummern. Am 9. Februar kann „1917“ bei der Oscarverleihung mit satten zehn Nominierungen noch einen drauflegen und am Ende sogar Quentin Tarantino in die Suppe spucken: Der Gute hat zwar bereits zwei Academy Awards zu Hause, jedoch lediglich für die Drehbücher von „Pulp Fiction“ und „Django Unchained“. Das ist zwar aller Ehren wert, aber Tarantino schielt natürlich auf die Oscars für die beste Regie und den besten Film, hat „Once Upon a Time in Hollywood“ doch immerhin den Golden Globe als bester Film in der Kategorie Musical/Komödie abgeräumt. Ein heißes Rennen deutet sich also an. Und wer weiß, ob nicht noch einer der anderen Filme und Regisseure zum lachenden Dritten wird? Mendes hat den Regie-Oscar immerhin schon 2000 für „American Beauty“ erhalten, der ihm zuvor auch seinen ersten Golden Globe beschert hatte.

General Erinmore hat ein Himmelfahrtskommando zu vergeben

Bei dem Erster-Weltkriegs-Drama „1917“ handelt es sich um einen sogenannten One-Take-Movie, also einen Film, der den Eindruck erweckt, in einem Take ohne Schnitte gedreht worden zu sein. Dabei bedient sich Kameramann Roger Deakins bisweilen eines Tricks, den auch Alfred Hitchcocks Kameraleute 1948 für „Cocktail für eine Leiche“ („Rope“) angewandt hatten: eine kurze stockdunkle Einstellung. Bei Hitchcock war es beispielsweise der Rücken eines Mannes im dunklen Anzug, auf den die Kamera zielte, um aufzuzoomen, bis der gesamte Bildschirm dunkel war. Dann ein unsichtbarer Schnitt, die Kamera zoomt ab und die Handlung setzt sich fort. In „1917“ hat diese Funktion beispielsweise ein lichtloser Bunkerraum in einer der Schützengraben-Anlagen, den die Protagonisten durchschreiten. Zuständig für den Schnitt war übrigens Christopher Nolans Stamm-Cutter Lee Smith, 2018 für Nolans „Dunkirk“ mit dem Oscar für den Schnitt prämiert. Für „1917“ ist er allerdings nicht nominiert worden – vielleicht waren es der Academy einfach zu wenige Schnitte, um Smiths Arbeit als preiswürdig zu erachten.

Zweiter Oscar für Kameramann Roger Deakins?

So oder so sehe ich „1917“ als Oscar-Favoriten in der Kategorie Kamera. Inklusive „1917“ hat Roger Deakins es auf satte 15 Oscar-Nominierungen gebracht, beginnend 1995 für „Die Verurteilten“ („The Shawshank Redemption“). Doch der Stamm-Kameramann der Coen-Brüder erhielt den Academy Award erst 2018 für seine Arbeit an „Blade Runner 2049“. Nun winkt der zweite Oscar, und verdient wäre er allemal. Wenn die Kamera den beiden Lance Corporals Blake (Dean-Charles Chapman) und Schofield (George MacKay) gleich zu Beginn durch eine mit Soldaten gefüllte Schützengraben-Anlage folgt, mal hinter den beiden herschwebt, sie dann überholt und von vorn zeigt, während hinter ihnen die Soldatenmassen zu sehen sind, durch die der Kameramann eben noch hindurchgeschritten sein muss, ahnt man, welcher logistische Aufwand und welches Auge für die richtige Einstellung dahinterstecken.

Der deutsche Rückzug – ein Hinterhalt

Deakins’ Kamera hat meist die beiden Protagonisten Blake und Schofield im Fokus, die im Frühjahr 1917 an der Westfront im umkämpften Nordfrankreich zu einer lebensgefährlichen Mission abkommandiert werden: Deutsche Truppen haben sich zur sogenannten Siegfriedstellung (Hindenburg Line) zurückgezogen. In Erwartung eines leichten Siegs bereitet sich ein britisches Regiment auf die Erstürmung dieser Linie vor, doch alliierte Aufklärer haben herausgefunden, dass die Deutschen die feindliche Attacke mit ihrem Rückzug provozieren wollen und bis an die Zähne bewaffnet nur darauf warten. Dem britischen Regiment droht eine vernichtende Niederlage, der Angriff muss abgeblasen werden. Doch weil die Kommunikationskanäle unterbrochen sind, müssen Kuriere die Nachricht zu Fuß überbringen – und da kommen Blake und Schofield ins Spiel. Die Zeit drängt, sie brechen umgehend auf. Ein Fußmarsch durch Tod und Verwüstung erwartet das Duo.

Also ziehen Blake (l.) und Schofield los

Zu Beginn ganz ohne kriegerische Handlungen und Gefechte auskommend, gelingt Sam Mendes schon mit den ersten Schritten der beiden Soldaten aus dem Schützengraben hinein ins Niemandsland zwischen den britischen und deutschen Linien eine heftige Antikriegsbotschaft. Blake und Schofield robben sich durch den Schlamm, versuchen Krater zur Deckung zu nutzen, in denen tote Soldaten in den Pfützen vor sich hin verwesen. Zur Orientierung ihres Wegs hat man sie auf einen Leichnam hingewiesen, der sich im Draht verfangen hat und an dem sie sich vorbeizwängen müssen. Das sind intensive Bilder, die die ganze Sinnlosigkeit des Krieges offenbaren.

Tod im Schützengraben

Verweise auf die Grabenkämpfe des Ersten Weltkriegs eignen sich ohnehin vorzüglich für Antikriegsappelle, waren sie doch geprägt von unter ungeheuren Opfern erzielten Raumgewinnen, die für den Ausgang des Krieges völlig bedeutungslos gerieten. Beim nächsten Gegenangriff musste man sich oft wieder zurückziehen. Nicht umsonst zählt Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“ zu den großen Antikriegsromanen, Lewis Milestones 1930er-Verfilmung zu den besten Antikriegsfilmen überhaupt, und auch Delbert Manns fürs Fernsehen gedrehte zweite Adaption hat Format. Als großer Antikriegsfilm mit dem Sujet des Grabenkriegs im Ersten Weltkrieg sei auch die deutsche Produktion „Westfront 1918 – Vier von der Infanterie“ (1930) von Georg Wilhelm Pabst genannt, und Stanley Kubricks „Wege zum Ruhm“ von 1957 gehört ebenfalls in diese Aufzählung.

Durch verlassene Stellungen der Deutschen

Wird „1917“ dereinst in einem Antikriegs-Atemzug mit diesen Werken genannt werden? Die Zeit wird es zeigen, ich halte es jedenfalls für möglich, da Sam Mendes die Sinnlosigkeit des Kriegsgetümmels und die Narben, die es bei den Menschen und in den Landschaften hinterlässt, vortrefflich visualisiert. Die Set- und Produktionsdesigner haben ganze Arbeit geleistet, ob in den Schützengräben, dem zerbombten Schlachtfeld oder einer in Stücke geschossenenen Ortschaft, die es zu durchqueren gilt – ein rabenschwarzer Trip, der die Eingeweide zusammenziehen lässt. Nicht umsonst fällt die bisherige Rezeption durch Filmkritik und Publikum gleichermaßen hervorragend aus, und dem schließe ich mich vorbehaltlos an.

Kann Captain Smith helfen?

Regisseur Sam Mendes und seine Ko-Drehbuchautorin Krysty Wilson-Cairns ließen sich von ihrem jeweiligen Großvater zu „1917“ inspirieren, wie beide im Interview bekundeten. Mendes’ Großvater zog 1916 mit 17 Jahren in den Krieg und kämpfte bis zum Ende, der von Wilson-Cairns weckte bei seiner Enkelin das Interesse an historischen Ereignissen. Mendes begründete seine Entscheidung, einen One-Shot-Movie zu drehen, damit, dass das Publikum zu Beginn ohne jegliche Exposition auf die beiden Protagonisten treffe und sie somit nicht wirklich kennenlerne. Die One-Shot-Technik erlaube es den Zuschauern, mit den beiden zu leben und jeden ihrer Atemzüge mit ihnen zu atmen, die Uhr herunterticken zu sehen. Bei der Bewertung als One-Shot-Movie kann hintangestellt bleiben, dass „1917“ keineswegs in Echtzeit spielt, wie es genau genommen sein sollte. Dann würde die Handlung zwei Stunden dauern – so lang ist der Film. Die Mission der beiden Protagonisten beginnt allerdings bei Tageslicht und dauert über die Nacht hinaus bis zum nächsten Tag. Da wollen wir mal nicht so sein. Wie die im Film nicht zu sehenden Stunden überbrückt werden, will ich nicht ausführen, man könnte es als Spoiler sehen. Es handelt sich somit nicht um einen „echten“ One-Shot-Film wie beispielsweise den deutschen Thriller „Victoria“ (2015), der tatsächlich in einem einzigen Take gedreht wurde, das ändert aber nichts an der Brillanz der technischen Umsetzung. Kameramann Roger Deakins wollte im Interview nicht verraten, wie viele Schnitte genau in „1917“ enthalten sind.

Minirollen für arrivierte Stars

Wenn Sam Mendes ruft, begnügen sich auch namhafte Akteure mit Minirollen: So sehen wir Oscar-Preisträger Colin Firth („The King’s Speech – Die Rede des Königs“) zu Beginn als General Erinmore, der die beiden Lance Corporals auf das Himmelfahrtskommando schickt. Mark Strong („Kingsman – The Secret Service“) ist als Captain Smith zu sehen, der den Weg der beiden Kuriere kreuzt. Benedict Cumberbatch („Doctor Strange“) schließlich tritt als Colonel MacKenzie in Erscheinung, dem die beiden Lance Corporals die Botschaft überbringen sollen, die ihn von der Attacke abhält.

Ein zerschossener Ort ist zu durchqueren

Zuletzt hatte 2010 ein Kriegsfilm die Oscars als bester Film und für die beste Regie abgeräumt: „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ von Kathryn Bigelow. Auch das nach einer längeren Pause – 1999 war Steven Spielberg als bester Regisseur für „Der Soldat James Ryan“ prämiert worden (als bester Film wurde in jenem Jahr „Shakespeare in Love“ geehrt). Es wäre also gar nicht mal inflationär, würden die Academy Awards für den besten Film und die beste Regie 2020 an „1917“ gehen. Verdient wäre das auf jeden Fall, aber das mag auch für die Mitbewerber gelten. Um der Chronistenpflicht Genüge zu tun, seien hier alle zehn Nominierungen genannt: Sam Mendes’ Werk hat Aussichten auf die Oscars als bester Film, für die beste Regie und die Kamera, dazu fürs beste Originaldrehbuch, Make-up/Hairstyling, Produktionsdesign, für die beste Musik, die besten visuellen Effekte, die Tonmischung und den Tonschnitt. Unabhängig davon, wie viele es am 9. Februar werden, hat sich „1917“ einen Status als großes Kriegsdrama und womöglich gar Antikriegsfilm redlich erarbeitet. Meisterhaft!

Immer wieder Leichen

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Benedict Cumberbatch, Colin Firth und Mark Strong haben wir in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Wird die Botschaft Colonel MacKenzie rechtzeitig erreichen?

Länge: 119 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: 1917
GB/USA 2019
Regie: Sam Mendes
Drehbuch: Sam Mendes, Krysty Wilson-Cairns
Besetzung: George MacKay, Dean-Charles Chapman, Mark Strong, Andrew Scott, Richard Madden, Claire Duburcq, Colin Firth, Benedict Cumberbatch
Verleih: Universal Pictures Germany GmbH

Copyright 2020 by Volker Schönenberger

Filmplakat, Szenenfotos & Trailer: © 2019 Universal Pictures and Storyteller Distribution Co., LLC. All rights reserved.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Das Geheimnis von Marrowbone – Die Geister der Vergangenheit

Marrowbone

Von Andreas Eckenfels

Horrordrama // Jedes Jahr verleiht das Fantasy Filmfest den „Fresh Blood“-Award, mit dem das Festival das beste Erstlingswerk würdigt. Da nicht die Veranstalter oder eine handverlesene Jury, sondern das Publikum darüber entscheidet, wer den Preis erhält, hat diese Auszeichnung durchaus Gewicht. Denn man muss ja nicht Kritiker begeistern, sondern den Geschmack der Zuschauer treffen. Kein einfaches Unterfangen. 2018 ging der Hauptpreis an die finnische Komödie „Heavy Trip“, auf Platz zwei landete der anarchische „Bomb City“, den dritten Rang belegte „Das Geheimnis von Marrowbone“, der nun seinen Weg in unsere Heimkinos sucht.

Flucht in die USA

Ende der 60er-Jahre: Rose (Nicola Harrison) flüchtet mit ihren vier Kindern Jack (George MacKay), Jane (Mia Goth), Billy (Charlie Heaton) und Sam (Matthew Stagg) von Großbritannien in die USA. In Marrowbone, dem Haus ihrer Kindheit, will sie einen Neustart wagen – sie hofft, dass ihr gewalttätiger Ehemann seine Familie dort niemals finden wird. Allerdings erkrankt Rose schwer, kurz vor ihrem Tod muss ihr ihr ältester Sohn Jack versprechen, dass er die Nachricht ihres Ablebens vor der Außenwelt geheimhalten wird. Sie fürchtet, dass die Kinder ansonsten voneinander getrennt werden. Sobald er in einigen Monaten 21 Jahre alt wird, soll Jack das Sorgerecht für seine Geschwister beantragen.

Die Geschwister kommen in ihrem neuen Zuhause an

So kommt es, dass die Geschwister sich meist nur noch in dem abgelegenen Anwesen aufhalten. Nur Jack geht hinaus in die Stadt, um Besorgungen zu machen oder seine Freundin Allie (Anya Taylor-Joy) zu treffen. Sie hatte die Familie bereits am Tag ihrer Ankunft kennengelernt. Doch Jack lässt auch sie nicht mehr ins Haus, aus Sorge, sie könne die Wahrheit über seine angeblich kranke Mutter und die dunkle Vergangenheit der Familie herausfinden. Für reichlich Ärger sorgt der neugierige Anwalt Porter (Kyle Soller), der ebenfalls ein Auge auf Allie geworfen hat und deswegen seinem Rivalen das Leben schwer macht. Doch nicht nur außerhalb, auch innerhalb von Marrowbone gehen seltsame Dinge vor. Langsam legt sich ein unheilvoller Schleier über das geheimnisvolle Anwesen.

Vom Autor von „Das Waisenhaus“

„Das Geheimnis von Marrowbone“ mag zwar das Regiedebüt von Sergio G. Sánchez darstellen, dennoch ist der Spanier kein Neuling im Filmgeschäft. Außer den Drehbüchern zu „Ende“ (2012) und „The Impossible – Nichts ist stärker als der Wille, zu überleben“ (2012) schrieb er ebenfalls das Skript zum schaurig-schönen „Das Waisenhaus“ (2007). Der damalige Regisseur J. A. Bayona („Jurassic Park – Das gefallene Königreich“) tauschte mit Sánchez sozusagen die Seiten und war bei dessen Erstling nun als ausführender Produzent tätig. Sicherlich trug auch seine filmische Expertise dazu bei, dass sich die angesagten Jungstars George MacKay („Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“), Anya Taylor-Joy („Split“), Charlie Heaton („Stranger Things“) und Mia Goth („A Cure for Wellness“) für das Projekt gewinnen ließen. Aufgrund der internationalen Besetzung ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die spanische Produktion komplett in englischer Sprache gedreht wurde.

Während Jack in der Stadt heimlich Freundin Allie trifft …

Zwar bietet „Das Geheimnis von Marrowbone“ im Grunde nicht viel Innovatives, für einige Passagen ließen sich Referenzfilme aufzählen, aber es ist die meisterhafte Art und Weise, wie Sànchez seine Geschichte erzählt, die fasziniert. Sein Debüt strahlt eine einzigartige Mischung aus Melancholie und Unbehagen aus. Gleichzeitig fiebert man auch mit dem hervorragenden, zurückhaltend agierenden Darsteller-Ensemble unweigerlich mit – auch ohne Geistererscheinungen.

Die Geister der Vergangenheit

Wer einen ähnlichen Haunted-House-Grusler wie „Das Waisenhaus“ erwartet, der liegt zwar aufgrund der bedrückenden Atmosphäre, die das marode Anwesen ausstrahlt, nicht ganz falsch, dennoch halten sich die Gänsehautmomente bei „Das Geheimnis von Marrowbone“ im bescheidenen Rahmen. Das soll nicht negativ klingen, denn Sànchez hat gar nicht die Absicht, einen Horrorfilm mit Dämonen abzuliefern, wie es vielleicht der Trailer suggeriert. Wenn überhaupt, geht es ihm um die inneren Dämonen, die Geister der Vergangenheit, mit denen sich die Figuren auseinandersetzen müssen und welche sie niemals ruhen lassen.

… müssen Jane, Sam (v.) und Billy (r.) in dem maroden Anwesen verharren

Sein Werk, für welches er auch das Drehbuch schrieb, ist eher ein Familiendrama mit mysteriösen Untertönen, welches sich ausgiebig und sehr emotional mit den Auswirkungen von Trauer und Verlust beschäftigt. Dabei spielt natürlich die rätselhafte Vorgeschichte der Familie eine große Rolle, die Sànchez mithilfe von Zeitsprüngen innerhalb der Handlung lange im Unklaren lässt. Nur zaghaft entschlüsselt er dieses Geheimnis, bis die Geschichte mit einem traurigen Knalleffekt endet. Je nachdem, wie man diesen aufnimmt, wird man sich darüber ärgern oder „Das Geheimnis von Marrowbone“ ein weiteres Mal ergründen wollen.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Anya Taylor-Joy haben wir in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgelistet.

Langsam liegen die Nerven im Haus blank

Veröffentlichung: 26. Oktober 2018 als Blu-ray und DVD

Länge: 110 Min. (Blu-ray), 105 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Marrowbone
SP/USA 2017
Regie: Sergio G. Sánchez
Drehbuch: Sergio G. Sánchez
Besetzung: George MacKay, Anya Taylor-Joy, Charlie Heaton, Mia Goth, Matthew Stagg, Nicola Harrison, Kyle Soller
Zusatzmaterial: Trailer, Trailershow
Vertrieb: Universum Film

Copyright 2018 by Andreas Eckenfels

Szenenfotos, Packshot & Trailer: © 2018 Universum Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück: Zerbrechliches Paradies

captain_fantastic-packshot

Captain Fantastic

Von Andreas Eckenfels

Tragikomödie // Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, alles hinter sich zu lassen, dem Lärm, dem Druck und den Konventionen der modernen Welt zu entfliehen? Einfach einen Neuanfang zu machen, abgeschieden von der Zivilisation nach eigenen Regeln und autark im Einklang mit der Natur zu leben. Ben (Viggo Mortensen) und seine Frau Leslie (Trin Miller) haben diesen Schritt gemacht: Im Nordwesten der USA haben sie sich in der Einsamkeit der Berge ihr kleines Paradies aufgebaut.

captain_fantastic-1

Aussteiger Ben und seine Familie leben in der Isolation nach eigenen Regeln

Leslie sehen wir nur in kurzen Rückblenden. Sie ist schon seit längerer Zeit in der Stadt wegen Depressionen in einer Psychatrie in Behandlung. Ben führt derweil die Erziehung der sechs Kinder allein fort. Täglich trainiert er seine Sprösslinge in der Jagd, im Klettern und im Nahkampf. Der hochgebildete Aussteiger unterrichtet die Kinder auch. Anspruchsvolle Kost wie „Die Brüder Karamasow“ von Fjodor M. Dostojewski und Vladimir Nabokovs „Lolita“ stehen neben anderen Literaturklassikern bei den Älteren auf dem Lehrplan. Die Kleinen haben keine Probleme damit, die „Bill of Rights“ auswendig aufzusagen. Am Abend wird der vom ältesten Sohn Bo (George McKay) erlegte Hirsch am Lagerfeuer gegessen und gemeinsam musiziert. Weihnachten und andere christliche Bräuche existieren für die Familie nicht, dafür wird am 7. Dezember der Geburtstag von Noam Chomsky gefeiert.

Die Idylle wird jäh gestört, als Ben die Nachricht erhält, dass Leslie Selbstmord begangen hat. Ihr Vater Jack (Frank Langella) macht Ben für den Tod seiner Tochter verantwortlich. Er stellt klar: Leslie soll gegen ihren Willen in ihrer Heimatstadt in New Mexico beerdigt werden. Ben ist auf der Trauerfeier nicht willkommen. Doch der denkt gar nicht daran. In einem alten Schulbus macht sich Ben mit den Kindern auf die Reise zur Beerdigung, um Leslie ihren letzten Wunsch zu erfüllen.

Autobiografische Einflüsse

Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Matt Ross („Aviator“) blickt mit seiner warmherzigen Komödie auf die eigene Jugend zurück. Mit seiner Mutter lebte er für einige Zeit in Kommunen irgendwo im Nirgendwo in Nordkalifornien und Oregon. „Während der Pubertät wurde es besonders schwierig“, erinnert sich Ross im Presseheft. „Ich war von gleichaltrigen Jugendlichen getrennt, als ich begann mich für das andere Geschlecht zu interessieren. Meine Freunde waren weit weg. Ich wollte aber sozialen Austausch in meinem Leben.“

captain_fantastic-2

Die Geschwister haben ihre Sachen gepackt, um zur Beerdigung ihrer Mutter zu fahren

Dieser Konflikt tritt bei dem Roadtrip quer durch die USA zum Vorschein. Die Kinder sind zwar belesen und hyperintelligent, wissen aber nicht, wie man mit Menschen aus der „realen Welt“ kommuniziert. Am stärksten äußert sich die soziale Inkompetenz bei Bo. Er ist von mehreren Elite-Universitäten angenommen worden, aber als er auf einem Campingplatz ein Mädchen trifft, weiß er nicht, was er sagen und wie er sich verhalten soll. Als sie ihn abends auch noch küsst, macht Bo ihr gleich einen Heiratsantrag.

captain_fantastic-3

Beim Besuch bei Bens Schwester Harper und ihrem Mann Dave prallen zwei Welten aufeinander

Die kleine Zaja (Shree Crooks) plappert brav nach, was ihr Vater ihr eingetrichtert hat: „Cola ist Giftwasser“ oder „Oma und Opa sind faschistische Kapitalisten“ – natürlich kann sie auch eine ausufernde Definition von „faschistische Kapitalisten“ liefern. Diese inbrünstig vorgetragenen Weisheiten und Ideale aus Kindermund und die verwirrten Reaktionen ihrer Mitmenschen darauf sind natürlich äußerst komisch, stimmen aber auch zutiefst nachdenklich. Denn während seine Geschwister von dem abgeschiedenen Leben im Wald noch beseelt sind, entlädt sich bei Bo bald die Selbsterkenntnis in Zorn auf den Vater: „Du hast aus uns Freaks gemacht!“ Das vermeintliche Paradies beginnt zu zerbrechen.

Anrührende Ode an das Leben

So stellt „Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“ auch die Frage, welcher Weg der Erziehung heutzutage der richtige ist – ohne dabei die soziale Utopie zu glorifizieren. Der freiheitsliebende Ben – Viggo Mortensen erhielt für seine brillante Darstellung eine Golden-Globe-Nominierung – muss dabei einige schmerzliche Entscheidungen treffen. Sind seine Kinder vielleicht besser bei den verhassten Großeltern aufgehoben? Müssen sie überhaupt vor den Gefahren der modernen Welt geschützt werden? Sollen sie nicht ihre eigenen Erfahrungen sammeln? Ist es heutzutage wichtiger, die Schriften von Karl Marx zu kennen, oder zu wissen, wie ein Smartphone funktioniert?

captain_fantastic-4

Die Eltern von Leslie reagieren schockiert, als sie …

Mit einer A-Capella-Version von „Sweet Child O’Mine“ bringt Matt Ross die emotionale Reise zu einem wunderschönen Ende. Ihm ist eine anrührende und kluge Ode an das Leben gelungen. Bei den Filmfestspielen von Cannes 2016 gewann Ross für „Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“ den Regiepreis in der Sektion „Un Certain Regard“.

captain_fantastic-5

… Ben und seine Kinder bei der Beerdigung erblicken

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Frank Langella und Viggo Mortensen sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Veröffentlichung: 27. Dezember 2016 als Blu-ray und DVD

Länge: 119 Min. (Blu-ray), 115 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Captain Fantastic
USA 2016
Regie: Matt Ross
Drehbuch: Matt Ross
Besetzung: Viggo Mortensen, George MacKay, Samantha Isler, Annalise Basso, Nicholas Hamilton, Kathryn Hahn, Steve Zahn, Frank Langella, Missi Pyle
Zusatzmaterial: Making-of, B-Roll
Vertrieb: Universum Film

Copyright 2017 by Andreas Eckenfels

Fotos, Packshot & Trailer: © 2016 Universum Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: