RSS

Schlagwort-Archive: Hard Target

Hard Target 2 – Menschenjagd im Dschungel von Myanmar

Hard Target 2

Von Volker Schönenberger

Action // In einer fernöstlichen Ortschaft werden zwei Männer von zwei Motorradfahrern durch enge Gassen gehetzt. Einer der beiden Flüchtenden bekommt unvermittelt von einem dritten Jäger zwei Pfeile aus einer Armbrust in den Körper gejagt. Ein weiterer Jäger mit Armbrust taucht auf, dem verbleibenden Opfer bleibt kaum noch ein Ausweg …

Baylor (r.) schlägt sich mit illegalen Kämpfen durch

Orts- und Zeitsprung – sechs Monate zuvor in Las Vegas: Wes „The Jailor“ Baylor (Scott Adkins) steigt zu einem Mixed-Martial-Arts-Kampf gegen seinen guten Freund und langjährigen Trainingspartner Jonny „Solid Gold“ Sutherland (Troy Honeysett) in den Ring. Doch der Abend endet tragisch; noch im Ring erliegt Jonny seinen Verletzungen. Gebrochen zieht sich Wes aus dem Profisport zurück. Sechs Monate später lebt er in einer heruntergekommenen Hütte in Bangkok, trinkt zu viel und hält sich mit illegalen Faustkämpfen über Wasser. Nach einem dieser Kämpfe nimmt der zwielichtige Aldrich (Robert Knepper) Kontakt zu ihm auf. Er sei Boxpromoter und biete Baylor einen großen Kampf in Myanmar für üppiges Salär. Am Ort des Geschehens eingetroffen, erfährt Baylor, was es tatsächlich mit dem Wettkampf auf sich hat: Er ist Jagdbeute einiger gelangweilter Gesellen mit zu viel Geld und zu wenigen Skrupeln. Mit einem Gürtel voller Rubine – sein Honorar im Erfolgsfall – und einer Wasserflasche muss er die Flucht in Richtung thailändische Grenze antreten. Auf den Fersen sind ihm unter anderen die reiche Großwildjäger-Erbin Sofia (Rhona Mitra), der Stierkämpfer Esparto (Adam Saunders), Aldrich selbst sowie sein Assistent Madden (Temuera Morrison). Um unbehelligt zu bleiben, hat sich Aldrich die Dienste des korrupten Militärs von Myanmar gesichert. Im Dschungel trifft Baylor auf die junge Tha (Ann Truong).

Die reiche Erbin Sofia und …

1993 debütierte John Woo („The Killer“, „Bullet in the Head“) mit „Harte Ziele“ in Hollywood, und trotz „Im Körper des Feindes – Face/Off“ (1997) und „Mission: Impossible 2“ gilt das Jean-Claude-Van-Damme-Vehikel vielen als Woos bester Hollywoodfilm. Anfang der 90er war es noch möglich, einen Actioner wie „Harte Ziele“ mit viel Aufwand ins große Kino zu bringen. „Hard Target 2“ hat diese Möglichkeit nicht, die Fortsetzung ist dem Direct-to-DVD-Markt für B-Action vorbehalten. Wobei von Fortsetzung an sich nicht die Rede sein kann, schon eher von Remake: Beide Filme verbindet außer dem Titel lediglich das Motiv der von einem skrupellosen Verbrecher organisierten Menschenjagd.

Mit Actionstar Scott Adkins

Regisseur Roel Reiné („Dead in Tombstone“) verlegte die Handlung von New Orleans in den fernöstlichen Dschungel. Mit Scott Adkins („Universal Soldier – Day of Reckoning“, „The Expendables 2“, „Doctor Strange“) verpflichtete er einen der derzeit angesagtesten B-Movie-Actionstars. Um Adkins herum bringen Rhona Mitra („Shooter“, „Underworld – Aufstand der Lykaner“) und Temuera Morrison („Die letzte Kriegerin“, „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“) zusätzliche Prominenz ins Spiel. Dem markanten Gesicht von Robert Knepper („Die Tribute von Panem – Mockingjay (1)“ nebst Fortsetzung) wiederum begegnet man oft in TV-Serien wie „Prison Break“ und „iZombie“.

… der Stierkämpfer Esparto gehen auf die Jagd

Diese illustre Schar schmückt einen explosiven Actionthriller, der trotz seiner eindeutigen Verortung im B-Sektor Hochglanz-Atmosphäre verströmt. Der mal hämmernde, mal dräuende Elektro-Score treibt die Jagd-Handlung vorzüglich voran. Die Story ist simpel und schnörkellos, mehr braucht’s zur Inszenierung brutalen Krawalls auch nicht. Roel Reiné erfindet das Actionrad nicht neu, setzt die Versatzstücke aber gekonnt ein, bei uns ungeschnitten mit FSK-18-Freigabe versehen. So soll moderne B-Action aussehen.

Auf der Flucht begegnet Baylor Elefanten und der jungen Tha

Veröffentlichung: 10. April 2017 als Blu-ray und DVD

Länge: 104 Min. (Blu-ray), 99 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Hard Target 2
USA 2016
Regie: Roel Reiné
Drehbuch: Matt Harvey, Dominic Morgan, George Huang
Besetzung: Scott Adkins, Amarin Cholvibul, Thira Chutikul, Rhona Mitra, Temuera Morrison, Robert Knepper, Ann Truong, Geoffrey Giuliano, Adam Saunders, Troy Honeysett
Zusatzmaterial: „A Fighting Chance – Behind the Scenes of Hard Target 2“ (5:13), „Into the Jungle – On Location of Hard Target 2“ (2:25), „Hard Target 2 – Through the Lens“ (2:43), Thrill of the Hunt“ (3:13), deleted shots montage (1:59), deleted scenes (10:04), Trailer, Bildergalerie
Vertrieb: KSM GmbH

Copyright 2017 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2017 KSM GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Jean-Claude Van Damme (III): Harte Ziele – John Woos Menschenjagd in New Orleans

Harte_Ziele-Cover

Hard Target

Action // Einer der super-blutdürstigen Actionfilme dieses Sommers – einer, der die Chance hat, aus dem Genre herauszuragen, schrieb die Kritikerin der „New York Times“ im August 1993 über John Woos Hollywood-Debüt. Das ist nicht übertrieben. Der chinesische Regisseur solch stilbildender Gewalt-Epen wie „The Killer“, „Bullet in the Head“ und „Hard Boiled“ lieferte auch mit „Harte Ziele“ viel Brutalität ab, sodass die – der deutschen FSK vergleichbare – MPAA dem Film erst in gekürzter Form und im siebten Anlauf das R-Rating erteilte. In Deutschland steht diese Schnittversion ebenso wie die Unrated-Fassung auf dem Index.

Van Damme als Matrose auf Jobsuche

In den Straßen von New Orleans sucht Natasha (Yancy Butler) nach ihrem Vater. Als sie von Ganoven angegriffen wird, kommt ihr der arbeitslose Matrose Chance Boudreaux (Jean-Claude Van Damme mit schickem 80er-Vokuhila) zu Hilfe. Kaum hat er die Angreifer vertrieben, engagiert ihn Natasha, mit ihr ihren Vater zu finden. Die Spur führt zum Millionär Fouchon (Lance Henriksen). Der veranstaltet mit seinem ruchlosen Assistenten van Cleef (Arnold Vosloo) für seine Freunde Treibjagden auf Obdachlose. Schnell fühlt sich Fouchon von Chance und Natasha gestört. Die beiden geraten ebenfalls auf seine Abschussliste.

Mit „Harte Ziele“ gab Regisseur John Woo eindrucksvoll seine Visitenkarte in Hollywood ab. Sein US-Debüt gilt vielen Actionfans trotz „Face/Off – Im Körper des Feindes“ (1997) und „Mission: Impossible II“ (2000) als sein bester Hollywoodfilm. 2008 kehrte er für das Epos „Red Cliff“ in seine asiatische Heimat zurück, wo er seitdem wieder als Filmemacher arbeitet.

Eine furiose Gewaltorgie

Woos Markenzeichen sind furios choreografierte Actionsequenzen und exzessive Bleiorgien. Beides kommt ausgiebig in „Harte Ziele“ zum Tragen, wunderbar ergänzt durch die Körperbeherrschung Jean-Claude Van Dammes, die Woo kunstvoll in Szene setzt. Der belgische Karateka mit Balletausbildung mischt gekonnt seine Kontrahenten auf und darf sogar einer Klapperschlange die Klapper abbeißen, um das nun tonlose Kriechtier als tödliche Falle einzusetzen. Lance Henriksen und Arnold Vosloo brillieren als Gegenspieler. Apropos Schlange: An sich war für Van Dammes Rolle Kurt „Snake Plissken“ Russell vorgesehen, aus Termingründen war der aber nicht verfügbar.

Missstimmung bei den Dreharbeiten?

Aufgrund des Kassenerfolgs von „Harte Ziele“ beabsichtigten die produzierenden Studios, Regisseur Woo einen weiteren Actionthriller mit Van Damme inszenieren zu lassen. Die beiden hatten sich beim Dreh allerdings nicht allzu gut verstanden, sodass es nicht dazu kam – der Belgier hatte recht viel Einfluss auf die Endfassung von „Harte Ziele“ geltend gemacht.

Das Lexikon des internationalen Films war wieder einmal nicht amüsiert und bescheinigte „Harte Ziele“, lediglich an der Vorführung ausgeklügelter Tötungsarten und neuester Handfeuerwaffen interessiert und darüber hinaus menschenverachtend zu sein sowie aufgrund der unverhohlenen Aufforderung zur Selbstjustiz gewaltverherrlichend zu wirken. Vor dem Hintergrund eines absurden Männlichkeitswahns entziehe sich der Film jedem inhaltlichen Diskurs. Zum Teil ist das nicht zu leugnen, dennoch: Jawohl, die Einschätzung als Woos bester Hollywoodfilm kommt nicht von ungefähr.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Jean-Claude Van Damme sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Länge: 99 Min. (Blu-ray), 95 Min. (DVD)
Altersfreigabe: SPIO/JK geprüft: strafrechtlich unbedenklich
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch, Englisch u. a.
Originaltitel: Hard Target
USA 1993
Regie: John Woo
Drehbuch: Chuck Pfarrer
Besetzung: Jean-Claude Van Damme, Lance Henriksen, Arnold Vosloo, Yancy Butler, Kasi Lemmons, Robert Apisa, Chuck Pfarrer

Copyright 2015 by Volker Schönenberger

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: