RSS

Schlagwort-Archive: Martin Scorsese

Besessen – Das Loch in der Wand: Ein großes Verwirrspiel

Besessen-Packshot

Bezeten – Het gat in de muur

Von Ansgar Skulme

Thriller // Nils Janssen (Dieter Geissler) entdeckt hinter einem altehrwürdigen Bild in seiner Wohnung, als dieses zufällig herunterfällt, ein Loch in der Wand. Er wagt den Blick in die Nachbarswohnung und beobachtet dort über geraume Zeit allerlei nackte Haut und wildes sexuelles Treiben. Ihm fallen jedoch auch merkwürdige Zusammenhänge auf. Gemeinsam mit seiner Freundin Marina (Alexandra Stewart) – einer Journalistin, die gerade einen Mordfall untersucht – steigert er sich obsessiv in das Gesehene und bricht schließlich sogar in die Nachbarswohnung ein. Alles Einbildung oder sind beide vielleicht doch näher an der Wahrheit, als es zunächst den Anschein hat?

Besessen-1

Marina erkundet das Loch in der Wand

Fans von Giallo-Thrillern werden an dieser auf Englisch gedrehten niederländischen Produktion ihre helle Freude haben. Es überrascht ganz und gar nicht, dass der Film in Italien besonders erfolgreich in den Lichtspielhäusern lief. Auch in Deutschland wurde er synchronisiert und kam ins Kino, hatte später in Folge seiner Videoauswertung aber recht abstruse Probleme mit der Zensur und landete für etliche Jahre auf dem Index. Wie es dazu kam, erklärt Hauptdarsteller Dieter Geissler in dem sympathischen, von Uwe Huber produzierten Featurette, das sich in den Extras der Veröffentlichung findet.

Wer Blut erwartet, ist auf dem Holzweg

Sogar das Prädikat „wertvoll“ erhielt der Film im Zuge seiner Erstveröffentlichung und wer das Wort „sleaze“ in Unkenntnis missversteht, etwa von einem Schlitzer-Film mit reichlich Blut ausgeht, ist auf dem Holzweg. Die Gewaltdarstellung ist im Vergleich zu vielen Gialli genau genommen eher harmlos, beschränkt sich im Grunde auf Andeutungen. Blut bekommt man auch nur wenig zu sehen, aber psychologisch ist das Werk stimmig und fesselnd.

Besessen-2

Nils behält das Wesentliche im Auge

Abgerundet wird all das mit einem genialen, feinsinnigen Score von Hitchcock-Veteran Bernard Herrmann, der pompös startet und danach sehr suggestiv und unnachgiebig immer wieder die Lust am Verbotenen hervorkitzelt. Die Obsession kommt im ständigen Wiederaufgreifen weniger, dezent gehaltener, gleichzeitig aber auch gewieft penetranter Themen sehr gut zur Geltung. Der niederländische Regisseur des Films, Pim de la Parra, war ein großer Hitchcock-Freund und orientierte sich auch hinsichtlich Bildsprache und Einstellungslängen sehr am Meister. Zudem finden sich diverse szenische Referenzen an Hitchcock-Filme wie etwa „Das Fenster zum Hof“ und „Psycho“.

Zuweilen etwas durcheinander und am Ziel vorbei

Die größte Schwäche des Films ist, dass er viele falsche Fährten legt, die etwas unbefriedigend im Sande verlaufen, auch wenn das Finale schlussendlich trotzdem Sinn macht. Einige Figuren tauchen recht plötzlich auf, ihre Bedeutung kann man allenfalls grob erahnen, zumal mehrere scheinbar fiese Charaktere stumm bleiben. Der Film schwelgt manchmal etwas zu sehr in der Präsentation mysteriös erscheinender Figuren, die sich mysteriös verhalten – um ihrer selbst und ihres Erscheinungsbildes willen. Die Auflösung ist letztlich zwar schlüssig, allerdings wäre sie genialer, würde der Film am Ende wirklich alle Stränge zusammenführen. Dies bleibt leider aus.

Besessen-3

Wer ist die mysteriöse Nackte?

In manchen Momenten bewegt sich das Werk in seinem deutlichen Bemühen um Hommagen zudem bedrohlich eng am Rande zur Parodie. Dies gilt insbesondere für die Figur eines Handlangers, der mit einem demolierten Auge und ohne ein Wort zu sagen allzu deutlich als bedrohliche Figur charakterisiert wird und in dieser Eigenschaft plötzlich durch ein paar Einstellungen flaniert, ohne dass die Figur aber jemals wirklich erklärt werden würde. Was bei den Einstellungen, in denen diese Figur zu sehen ist, eigentlich nur noch fehlt, sind die pseudo-bedrohlichen Fanfaren in der Musik zu Mel Brooks‘ „Frankenstein Junior“. So bleibt man mit Nils und Marina also weitgehend allein. Der Film hat zwar etliche Figuren, aber manche davon sind im wahrsten Sinne des Wortes nichtssagend und werden lediglich demonstrativ zur Schau gestellt. Held und Heldin kämpfen sich gewissermaßen durch ein Labyrinth der Schatten, das dafür aber letztlich nicht düster genug inszeniert ist.

Genug der kritischen Worte

Man sollte die Kritik aber auch nicht zu sehr in den Vordergrund spielen. Alles in allem ist entscheidend, dass der Film für eineinhalb Stunden gute, spannende Unterhaltung bietet und mit einem recht finsteren Ende auch einen souveränen Abgang hinbekommt. Ferner ist er visuell auch für Liebhaber des eher künstlerischen Films durchaus lohnend – ein gutes Beispiel dafür, was man aus dem mittlerweile als veraltet geltenden 4:3-Format alles machen konnte. Dass Dieter Geissler, der mit „48 Stunden bis Acapulco“ gerade erst seinen Durchbruch geschafft hatte, danach keine Filmhauptrolle mehr spielte, liegt darin begründet, dass er sich auf seine Produzententätigkeit konzentrierte. Geissler, der auch am vorliegenden Film als Produzent beteiligt war, hätte sowohl in Deutschland als auch Italien mit diesem Film im Portfolio sicherlich gute Karrierechancen als Schauspieler gehabt, machte als Produzent aber sogar wesentlich nachhaltiger Karriere – bis heute. 1990 gründete er zudem ein eigenes Studio für Spezialeffekte in Babelsberg.

Besessen-4

Unter der Dusche lässt Hitchcock grüßen

„Augen der Angst“ (Originaltitel: „Peeping Tom“), der neben „Das Fenster zum Hof“ als großes Vorbild für „Besessen“ gilt, hatte Karlheinz Böhm 1960 internationale Aufmerksamkeit, aber auch einen nachhaltigen Karriereknick beschert. Das Potenzial, internationale Aufmerksamkeit zu erregen, hatte „Besessen“ für Dieter Geissler sicherlich auch, wenngleich der Spanner hier gleichzeitig auch der Held und nicht die Bedrohung ist und die Rolle dementsprechend nicht derart intensiv und beklemmend ausfällt. Der Story nach ist der Film tatsächlich eher mit „Das Fenster zum Hof“ vergleichbar – wenn man so will eine Giallo-Version des Hitchcock-Klassikers, nur eben nicht aus Großbritannien, Italien oder den USA, sondern aus den Niederlanden und mit einer Kanadierin und einem Deutschen in den Hauptrollen.

Verstärkung für das Koch-Sortiment

Thematisch passt der Film also bestens ins Programm von Koch Films, ehemals Koch Media, das sich schon seit über zehn Jahren dem italienischen Genrekino der 60er- und 70er-Jahre verschrieben hat und insbesondere zu Anfang in diesem Sektor sehr aktiv war. Zudem hat sich Koch in den vergangenen Jahren immer wieder durch Veröffentlichungen von Filmen verdient gemacht, die es in Deutschland schon jahrzehntelang nicht mehr zu sehen gab – auch da bewegt sich „Besessen“ in bester Tradition. Das Bild der DVD ist hervorragend, insbesondere wenn man bedenkt, dass der Film wirklich wiederentdeckt und vorher nie adäquat für das Heimkino veröffentlicht wurde. Auch der Ton lässt nichts zu wünschen übrig. Die englischsprachige Originalfassung ist ebenfalls enthalten und Dieter Geissler redet im Featurette über den Film, als hätte er ihn erst im letzten Jahr gedreht. Ein kleiner Vorteil sicherlich, dass sein Part in „Besessen“ seine letzte Hauptrolle beim Film war und die Erinnerung somit weniger zu Streichen aufgelegt ist als bei einer 40 Jahre überdauernden Schauspieler-Karriere im Filmgeschäft. Doch zudem erweist sich Geissler auch als wortgewandter und humorvoller Erzähler. Gut angelegte knapp 25 Minuten.

Besessen-5

Kaum eine Frau geizt mit ihren Reizen

Veröffentlichung: 2. Juni 2016 als Blu-ray und DVD

Länge: 91 Min. (Blu-ray), 87 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Bezeten – Het gat in de muur
NL/BRD 1969
Regie: Pim de la Parra
Drehbuch: Martin Scorsese, Pim de la Parra, Wim Verstappen
Besetzung: Alexandra Stewart, Dieter Geissler, Tom van Beek, Marijke Boonstra, Vibeke Løkkeberg, Donald Jones, Fons Rademakers, Victoria Naelin
Zusatzmaterial: Interview mit Hauptdarsteller & Produzent Dieter Geisler, Bildergalerie
Vertrieb: Koch Films

Copyright 2016 by Ansgar Skulme
Fotos & Packshot: © 2016 Koch Films

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kap der Angst – Ein unterschätzter Scorsese?

Kap_der_Angst-Cover

Cape Fear

Von Simon Kyprianou

Thriller // Das beschauliche Leben des Anwalts Sam Bowden (Nick Nolte) mit Frau Leigh (Jessica Lange) und Teenager-Tochter Danielle (Juliette Lewis) findet ein jähes Ende, als der Vergewaltiger Max Cady (Robert De Niro) aus dem Gefängnis entlassen wird. Cady schmorte dort nur aufgrund eines Fehlers von Bowden, der damals sein Strafverteidiger war. Nun will er Rache.

Dekonstruktion einer Familie

Scorsese versagt sich in „Kap der Angst“ keine inszenatorischen Einfälle, er sucht das Spektakel, die Überwältigung mit betörende Farbspielen, bewusst angebrachten Hitchcock-Sequenzen und einer wilden Kamera. Er verwandelt J. Lee Thompsons inhaltlich harmlose Thriller-Vorlage von 1962 zu einem druckvollen Familien-Melodram.

Mit einem einfachen Nachbuchstabieren gibt sich Scorsese keineswegs zufrieden. Obwohl er relativ nah an seiner Vorlage bleibt, fügt er ihr eine neue Ebene hinzu: Robert De Niro dringt als Max Cady in eine vermeintliche Familienidylle ein, entblößt ihre Falschheit und legt das Chaos offen: die unterdrückte sexuelle Befreiung der Tochter und die längst voneinander entfremdeten Eltern.

Von Robert De Niro exzessiv gespielt

Scorsese erzählt immer über seine Geschichte hinaus und bindet die emotionale Implosion der Familie virtuos in seine engmaschige Thriller-Narration ein. De Niros exzessives, völlig entgleisendes Schauspiel passt wunderbar zum naturgewaltigen Charakter seiner Figur, zu ihrer Symbolträchtigkeit als brutaler Erlöser.

Am Ende, im fantastisch inszenierten Finale, darf dann der Wahnsinn den Film regieren, Menschen beginnen zu brennen, die Kamera kreist und schleudert im Innern des Bootes, all die unterdrückten Wahrheiten kommen ans Licht. Das im wilden Fluss untergehende Boot ist Scorseses Metapher für das endgültige Scheitern der familiären Strukturen. Ein großartiger Film, der im famosen Scorsese-Werk leider etwas unterschätzt zu sein scheint.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Martin Scorsese sind in unserer Rubrik Regisseure aufgeführt, Filme mit Juliette Lewis unter Schauspielerinnen, Filme mit Martin Balsam, Robert Mitchum, Robert De Niro, Nick Nolte und Gregory Peck in der Rubrik Schauspieler.

Veröffentlichung: 21. Oktober 2011 als 2-Blu-ray Boxset (in Kombination mit dem Original „Ein Köder für die Bestie“), 19. August 2014 als DVD-Doppelpack (ebenfalls mit dem Original), 6. Mai 2010 als Doppel-DVD

Länge: 127 Min. (Blu-ray), 123 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch, Englisch u. a.
Originaltitel: Cape Fear
USA 1991
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Wesley Strick, basierend auf dem Drehbuch von James R. Webb, nach dem Roman „The Executioners“ von John D. MacDonald
Besetzung: Robert De Niro, Nick Nolte, Jessica Lange, Juliette Lewis, Joe Don Baker, Martin Balsam, Gregory Peck, Robert Mitchum
Zusatzmaterial: Making-of, entfallene Szenen, Original Kinotrailer, Fotogalerie, Hinter den Kulissen, DVD-ROM-Feature, Produktionsnotizen, DVD-Newsletter, Kommentare der Darsteller und Filmemacher
Vertrieb: Universal Pictures Germany GmbH

Copyright 2016 by Simon Kyprianou

Cape_Fear-Doppel-DVD

Packshots: © Universal Pictures Germany GmbH

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Boardwalk Empire – Die komplette fünfte Staffel: Endkampf um Atlantic City

Boardwalk_Empire-5-Cover-DVD Boardwalk_Empire-5-Cover-BR

Boardwalk Empire – Season 5

Gastrezension von Andreas Eckenfels

Dramaserie // Noch bevor die ausufernde Serienwelle großartige Kinoregisseure wie David Fincher („House of Cards“) und Steven Soderbergh („The Knick“) ins Medium Fernsehen schwemmte, erkannte Martin Scorsese die Möglichkeiten, die ihm durch zahlungskräftige TV-Sender wie HBO geboten wurden: Was in den letzten zehn Jahren besonders bei HBO los ist, davon hatten wir Mitte der 60er-Jahre nur geträumt, als die ersten Filme fürs Fernsehen entstanden. Wir erhofften uns diese Art von Freiheit und die Möglichkeiten, eine andere Welt mit langfristigen Figuren und Geschichten zu erschaffen, so Scorsese. Für die damalige Rekordsumme von 18 Millionen US-Dollar inszenierte der „GoodFellas“-Regisseur 2010 die Pilotfolge von „Boardwalk Empire“.

Die Große Depression

„Boardwalk Empire“ erzählt die Geschichte von Enoch „Nucky“ Thompson (Steve Buscemi), der in den 1920er-Jahren während der Prohibitionszeit im Städtchen Atlantic City, New Jersey, die Macht durch Alkoholschmuggel und andere illegale Machenschaften an sich reißt. Während der Zeit der Großen Depression kämpft Nucky in der fünften Staffel im Jahr 1931, also sechs Jahre nach Staffel vier, gegen Mafiaboss Lucky Luciano (Vincent Piazza) um die Vormachtsstellung in Atlantic City. Dazwischen blicken die acht Folgen der finalen Staffel zurück auf die Jugendjahre von Nucky und seinem Bruder Eli (Shea Whigham).

Boardwalk_Empire-5-1

Nach dem Ende der Prohibition will Nucky sein Unternehmen auf eine legale Grundlage stellen

Für Martin Scorsese war die Pilotfolge von „Boardwalk Empire“ nach einer Folge von 1986 der Steven-Spielberg-Serie „Unheimliche Geschichten“ erst die zweite Arbeit fürs Fernsehen. Zwar etablierte der Oscar-Regisseur die grandiose Optik und Ausstattung von „Boardwalk Empire“, dennoch ließ mich der Pilot recht unbeeindruckt zurück. Ob es an der Vielzahl an Charakteren lag, mit deren Einführung Scorsese nicht umzugehen wusste? Auf jeden Fall zeigte ich „Boardwalk Empire“ nach der Pilotfolge zunächst die kalte Schulter. Erst einige Monate später gab ich den weiteren Folgen von „Boardwalk Empire“ eine Chance – und konnte so schnell nicht mehr davon lassen.

Authentisches Sittengemälde

Neben der Authentizität und der Detailgenauigkeit schuf Serienschöpfer Terence Winter auf der Grundlage von Nelson Johnsons Buch „Boardwalk Empire: The Birth, High Times, and Corruption of Atlantic City“ ein einzigartiges Sittengemälde der Prohibitionszeit in den Vereinigten Staaten. Die Figur von Hauptdarsteller Steve Buscemi beruht auf dem echten korrupten Politiker Enoch L. Johnson, der von 1911 bis zu seiner Verhaftung 1941 Atlantic City kontrollierte.

Boardwalk_Empire-5-2

Mit Sally Wheet pflegt Nucky nicht nur geschäftliche Kontakte

Buscemi wurde für seine außergewöhnliche Leistung 2011 mit einem Golden Globe geehrt. Als starke Charaktere nachhaltig im Gedächtnis bleiben auch Michael Shannon als zunächst gesetzestreuer Polizist Nelson, Michael Pitt als Nuckys Zögling Jimmy und Jack Houston, dessen eindrucksvolle Figur Richard Harrow nach einer schweren Verwundung im Ersten Weltkrieg eine Maske tragen muss. Dazu gibt es mit Kelly MacDonald („Trainspotting“) und Paz de la Huerta („Nurse 3D“) starke Frauenfiguren.

Was „Boardwalk Empire“ zusätzliche Spannung verleiht, ist die Mischung aus Fakten und Fiktion. So gesellt sich unter anderem auch ein gewisser Al Capone (Stephen Graham, „Blood“) in den Kreis von Nuckys Geschäftspartnern.

Boardwalk_Empire-5-3

Chalky White (r.) gelingt der Ausbruch aus dem Gefängnis

Auch wenn die Qualität der Geschichten schon seit Mitte der dritten Staffel etwas schwächelt und das Finale nach 56 Folgen den Zuschauer ein wenig enttäuscht zurücklässt: Das ist Jammern auf höchstem Niveau. Selbst in seinen schwächeren Folgen bleibt „Boardwalk Empire“ ein exquisit fotografiertes, brutales und dramatisches Gangster-Epos, das einen herausragenden Blick auf die 20er- und 30er-Jahre bietet. Scorsese hätte dieses starke Stück TV-Unterhaltung auch als Kinofilm nicht besser machen können.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Steve Buscemi und Michael Shannon sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgeführt.

Veröffentlichung: 27. August 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 452 Min. (Blu-ray), 434 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u.a.
Untertitel: Deutsch, Spanisch, Englisch und Italienisch für Hörgeschädigte
Originaltitel: Boardwalk Empire – Season 5
USA 2014
Regie: Tim Van Patten, Allen Coulter, Jeremy Podeswa u. a.
Drehbuch: Terence Winter, Howard Korder, Riccardo DiLoreto u. a.
Besetzung: Steve Buscemi, Kelly MacDonald, Michael Shannon, Shea Whigham, Vincent Piazza, Gretchen Mol, Michael Kenneth Williams, Patricia Arquette
Zusatzmaterial: Audiokommentare, Featurette „Entdecken Sie den Boardwalk“
Vertrieb: Warner Home Video

Copyright 2015 by Andreas Eckenfels

Fotos, Packshots & Trailer: © 2015 Warner Home Video

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: