RSS

Schlagwort-Archive: Ray Stevenson

Horror für Halloween (III): Gewinnspiel: 3 x Cold Skin – Insel der Kreaturen auf Blu-ray

Verlosung

Vom Regisseur von „Frontier(s) – Kennst du deine Schmerzgrenze?“ (2007) kommt mit „Cold Skin – Insel der Kreaturen“ ein auf einer schroffen Insel im Südatlantik angesiedeltes Horrordrama um einen Wetterbeobachter und einen Leuchtturmwärter, die sich 1914 des Nachts brutalen Angriffen humanoider Amphibien ausgesetzt sehen. Tiberius Film hat uns drei Blu-rays zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank im Namen der kommenden Gewinnerinnen und Gewinner.

Teilnahmebedingungen

Zwecks Teilnahme am Gewinnspiel begebt Ihr euch zu meiner Rezension des Films und beantwortet dort (also nicht hier unter dem Gewinnspiel) bis Sonntag, 14. Oktober 2018, 22 Uhr, im Kommentarfeld die Frage am Ende des Textes.

Seid Ihr dazu nicht in der Lage, so schreibt das einfach hin. Alle veröffentlichten Antworten landen im Lostopf. Nicht verzweifeln, wenn Ihr euren Kommentar nicht sogleich erblickt – aus Sicherheitsgründen schalten wir ihn erst frei. Das ist aber Formsache.

Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“!

Wollt Ihr kein Gewinnspiel und keine Rezension verpassen? Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“! Entweder dem Blog direkt (in der rechten Menüleiste E-Mail-Adresse eintragen und „Folgen“ anklicken) oder unserer Facebook-Seite.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Teilnahmeberechtigt sind alle, die eine Versandanschrift innerhalb Deutschlands haben oder bereit sind, die Differenz zum Inlandsporto zu übernehmen. Für Transportverlust übernehme ich keine Haftung (verschicke aber sicher verpackt und korrekt frankiert, bislang sind noch alle Sendungen bei den Empfängern eingetroffen). Gewinnerinnen oder Gewinner, die sich drei Tage nach meiner zweiten Benachrichtigung nicht gemeldet haben, verlieren den Anspruch auf die Blu-ray. In dem Fall lose ich unter den leer ausgegangenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen neuen Namen aus.

Autorinnen und Autoren von „Die Nacht der lebenden Texte“ sowie deren und meine Familienmitglieder dürfen leider nicht mitmachen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werde ich im Lauf der Woche nach Ende der Frist bekanntgeben, indem ich diesen Text um einen Absatz ergänze, und sie auch per E-Mail benachrichtigen.

Gewonnen haben

– Alexandra Deppe,
– Diana Köppen,
– Melanie Wehrmann.

Drei Frauen, warum nicht auch das mal? Herzlichen Glückwunsch! Ihr werdet benachrichtigt.

Die Rezension von „Cold Skin – Insel der Kreaturen“ findet Ihr auch hier.

Copyright 2018 by Volker Schönenberger

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Cold Skin – Insel der Kreaturen: Angriff der Amphibienwesen

Cold Skin

Von Volker Schönenberger

Horrordrama // Mit „Frontier(s) – Kennst du deine Schmerzgrenze?“ reihte sich Xavier Gens 2007 im (nicht mehr ganz so) neuen französischen Terrorkino weit vorn ein. Ich selbst fand den Backwoods-Horrorfilm mit Torture-Porn-Elementen nur „ok“, aber er hat eine treue Fangemeinde um sich geschart – vielleicht gebe ich dem Werk in Kürze mal wieder eine Chance. Im selben Jahr ließ Gens die Videospielverfilmung „Hitman – Jeder stirbt alleine“ (2007) folgen, 2011 das Endzeitdrama „The Divide – Die Hölle sind die anderen“. 2017 hat er sich gleich mit einem Doppelpack wieder ins Horrorgenre begeben: Dem Exorzismusfilm „The Crucifixion“ folgte die Verfilmung des Debütromans „Im Rausch der Stille“ des katalanischen Schriftstellers Albert Sánchez Piñol. Der Originaltitel des in etliche Sprachen übersetzten Bestsellers lautet „La pell freda“, was so viel bedeutet wie der Filmtitel „Cold Skin“ – zu deutsch: „Kalte Haut“.

Noch ahnt der junge Ire nicht …

Um das Wetter zu beobachten, reist ein junger Ire (David Oakes) im Jahr 1914 auf eine abgelegene Insel im Atlantik unweit des südlichen Polarkreises. Sein Vorgänger war angeblich an Typhus gestorben. Am Ziel erwartet ihn lediglich der verschlossene Leuchtturmwärter Gruner (Ray Stevenson). Doch gleich in der ersten Nacht ist es mit der vermeintlichen Ruhe vorbei: Seine Hütte wird von fremdartigen Kreaturen angegriffen, humanoiden Amphibien. Gruner, der den irischen Neuankömmling „Friend“ tauft, weiß offensichtlich mehr über die Wesen.

… was ihn erwartet

Die faszinierenden Kreaturen schuf der Spanier Arturo Balseiro, der schon bei Guillermo del Toros „Pans Labyrinth“ (2006) zum Make-up-Team. Eine ganze Weile müssen der Leuchtturmwärter und der Wetterbeobachter ständig die nächtlichen Angriffe der immer zahlreicher auftretenden Amphibien abwehren – die Wesen müssen einen hohen Blutzoll entrichten. So packend das inszeniert ist, führt es beim Schauen doch irgendwann zu leichten Ermüdungserscheinungen. Mit seiner Spieldauer von eindreiviertel Stunden ist „Cold Skin“ vielleicht einen Hauch zu lang geraten, aber Gens kriegt dann glücklicherweise doch die Kurve.

Jedenfalls ein missmutiger Zeitgenosse

Ist’s ein Kampf gegen Monster? Ein Kampf gegen das Monster im Menschen? Oder ein Kampf gegen die Natur? Diese nicht allzu neuen Themen kleidet Xavier Gens in wunderbare Bilder der schroffen Insellandschaft – er drehte auf Lanzarote sowie im Inselstaat Island. Ihm helfen auch die bei uns noch unverbrauchten Gesichter von David Oakes („Die Borgias“) und Ray Stevenson („Die Bestimmung – Allegiant“). Während Gruner den Kampf gegen die Kreaturen auf unerbittliche Weise führt, wird Friend von Zweifeln geplagt. Als weibliche Kreatur ist Aura Garrido („The Body – Die Leiche“) zu sehen, wenn auch nicht zu erkennen. Friend nennt sie Aneris, ein Anagramm von „Sirena“ (spanisch für Sirene).

Tagsüber hat der Leuchtturm seine Ruhe

„Cold Skin“ durchlief ab September 2017 einige Auftritte auf Genrefilm-Festivals, darunter im Januar 2018 die Fantasy Filmfest White Nights in diversen deutschen Städten. Nach einer einmaligen Platzierung in deutschen Kinos am 17. August veröffentlicht Tiberius Film Xavier Gens’ Regiearbeit nun auf Blu-ray und DVD. Die niedrige FSK-12-Altersfreigabe der ungeschnittenen Fassung ist angetan, manche Horrorfans abzuschrecken, aber Gens ging es nun mal nicht um harte Gewaltausbrüche wie in „Frontier(s)“. Wer Monsterfilmen verschiedener Schattierung mit naturalistischem Unterbau etwas abgewinnen kann, kann unbesorgt ins abweisende Insel-Szenario von „Cold Skin – Insel der Kreaturen“ abtauchen. Welche Horrofilme mit humanoiden Monstren könnt Ihr empfehlen?

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Xavier Gens sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet.

Aneris – rätselhafte Kreatur aus dem Meer

Veröffentlichung: 4. Oktober 2018 als Blu-ray und DVD

Länge: 106 Min. (Blu-ray), 102 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Cold Skin
SP/F 2017
Regie: Xavier Gens
Drehbuch: Jesús Olmo, Eron Sheean, nach einem Roman von Albert Sánchez Piñol
Besetzung: David Oakes, Ray Stevenson, Aura Garrido
Zusatzmaterial: Trailer, Trailershow, Wendecover
Label: Tiberius Film
Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment

Copyright 2018 by Volker Schönenberger

Fotos, Packshot & Trailer: © 2018 Tiberius Film

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: