RSS

Schlagwort-Archive: Scarlett Johansson

Ghost in the Shell – Liebe für das Original

Ghost in the Shell

Kinostart: 30. März 2017

Von Matthias Holm

Science-Fiction // Remakes sind bei Filmfans weltweit sehr umstritten. Manche erfreuen sich daran, dass bestimmte Stoffe für ein größeres Publikum aufbereitet werden, anderen fehlt das Gefühl und der Respekt für das Original, manchmal sind Remakes auch schlichtweg unnötig, erzählen sie doch absolut nichts Neues. Dementsprechend skeptisch war man auch bei der Ankündigung der Realverfilmung von „Ghost in the Shell“, dem 1995 entstandenen Anime-Klassiker von Mamoru Ohsii. Dass diese Verfilmung in Amerika entstand, ließ die Fans nicht unbedingt auf etwas Positives hoffen, sind doch gerade Remakes asiatischer Filme aus den USA häufig eher unbeliebt.

Whitewashing, das den Japanern gefällt

Als dann auch noch Scarlett Johansson für die Hauptrolle gecastet wurde, gab es umgehend Vorwürfe des Whitewashings. Interessanterweise scheinen sich die Japaner daran nicht zu stören. Der Trailer wurde durchaus positiv aufgenommen, gerade Johanssons Darstellung scheint im Land des Ursprungsmaterials gut anzukommen. Dass Rupert Sanders mit „Ghost in the Shell“ dann auch noch ein Film geglückt ist, der zwar nicht an die überlebensgroße Vorlage herankommt, ihr aber durchaus gerecht wird, dürfte die Japaner umso mehr freuen.

Der Major wird zusammengesetzt

In der Zukunft ist ein verbesserter Körper kein Traum mehr. Über Implantate schaffen es Menschen, sich stetig zu verbessern. Der größte Durchbruch gelingt Dr. Ouelet (Juliette Binoche): Sie schafft es, das Gehirn eines Menschen in einen komplett künstlichen Körper zu verfrachten. Die so wiedergeborene Mira (Scarlett Johansson) wird zur Sektion 9 gebracht, einer Sondereinheit, die gegen Cyberkriminalität vorgeht. Dort bringt Mira es innerhalb eines Jahres zum Major, sie erweist sich als die stärkste Waffe im Kampf gegen das Verbrechen. Doch eines Tages tritt ein Hacker auf den Plan, der bisher unvorstellbare Taten vollbringt – und er scheint Personen zu attackieren, die an dem Projekt mitgewirkt haben, das Miras Leben gerettet hat.

Kein Puppet Master

Freunde des Originals müssen bei der Geschichte einige Zugeständnisse machen. Denn wo es in „Ghost in the Shell“ von 1995 mehr um die philosophische Auseinandersetzung zwischen Geist und Maschine ging und die Jagd nach dem Puppet Master nettes Beiwerk war, liegt in der 2017er-Version der Fokus stärker auf den eigentlichen Geschehnissen. Die sind zwar mit einigen Twists gespickt, die Geschichte läuft allerdings meist in vorhersehbaren Blockbuster-Bahnen ab. Viel wurde für das Mainstream-Publikum angepasst, es gibt keine vertrackte Symbolik – Stichwort Baum des Lebens. Dabei ist es Rupert Sanders allerdings hoch anzurechnen, dass er diesen philosophischen Kern nicht komplett entfernt.

Die Stadt von übermorgen

Seine Version konzentriert sich zwar deutlich mehr auf die Action und die Geschichte der Figuren, dennoch werden bestimmte Fragen aufgeworfen, die typisch für die Cyberpunk-Spielart der Science-Fiction sind. Was bedeutet es, ein Mensch zu sein? Wo ist die Grenze zwischen Mensch und Maschine? Darauf gibt der Film keine Antwort, sondern er lässt den Zuschauer selbst über diese Fragen nachdenken, während er in seinen Bildern schwelgt. Und was das für Bilder sind! Optisch macht der Film einiges her. Sei es nun die Großstadt bei Nacht mit ihren riesigen Werbeanzeigen und Armenvierteln oder seien es die Kämpfe. Selten hat sich die Atmosphäre eines gezeichneten Films so gut in eine Real-Adaption eingefügt. Zwar gibt es den einen oder anderen Zeitlupeneffekt zu viel, die trüben den Spaß aber kaum merklich.

Takeshi Kitano, der coolste Typ der Welt

Schauspielerisch gibt es absolut nichts zu beanstanden. Scarlett Johansson bewegt sich etwas roboterhaft, was in dem Setting durchaus Sinn ergibt. Wenn sie dann allerdings in den Actionszenen Schießen und Prügeln darf, sieht das fantastisch aus – die Dame hat ja auch inzwischen einiges an Action-Erfahrung gesammelt, so trägt sie den Film allein. Der restliche Cast bleibt, auch aufgrund geringerer Leinwandzeit, etwas zurück. Einen Szenendieb gibt es allerdings: „Beat“ Takeshi Kitano wird wohl bis zu seinem Lebensende eine coole Sau sein. Sein Daisuke Aramaki, Leiter von Sektion 9, sieht aus wie ein Yakuza-Gangster, hat aber stets das Wohlergehen seiner Untergebenen im Kopf. Und dass er gegen Ende als Vollstrecker auftritt, macht seine Figur umso cooler.

Sowohl Batou als auch …

Ein wenig enttäuscht darf man allerdings von Clint Mansell sein. Der Haus- und Hof-Komponist von Darren Aronofsky orientiert sich anfangs sehr nah am eindringlichen Score des ersten Animes – bei den Choralgesängen wird manche Erinnerung wach. Allerdings tritt die Musik im Lauf des Films extrem in den Hintergrund und wird bis auf das Ende kaum bis gar nicht wahrgenommen. Das ist vor allem deshalb schade, wurde doch auch durch diese eindringliche Musik viel Atmosphäre transportiert. So muss sich Sanders, wie beschrieben, ganz auf seine Bilder verlassen.

Verweise links und rechts

Einen Punkt gibt es allerdings, der „Ghost in the Shell“ zu einem Fest für Fans macht. Anders als manch anderes Remake ist sich der Film seiner Wurzeln bewusst und zeigt dies auch deutlich. Es gibt immer wieder Verweise auf die beiden Anime-Filme, wie Batous (Pilou Asbaek) Liebe zu Hunden, insbesondere zu einem Beagle. Teilweise wurden auch diverse Einstellungen eins zu eins aus dem Anime übernommen, etwa die legendäre Eingangsszene, in der der Körper für den Major erschaffen wird. Diese Sequenzen in einem Realfilm zu sehen, kann einem Fan schon mal Gänsehaut bereiten. Doch Rupert Sanders geht noch weiter: So wird beispielsweise gezeigt, woher Batou seine künstlichen Augen hat, was weder im Manga noch in den Filmen zuvor dargestellt wurde. Oder bestimmte Gegebenheiten wurden genommen und dem neuen Story-Kontext angepasst, wie eine Actionsequenz, die einen Müllwagen einschließt. Die Liebe zum Anime ist sogar so groß, dass es am Ende eine etwas vorhersehbare, aber nichtsdestotrotz großartige Hommage gibt, die an dieser Stelle nicht gespoilert werden soll – immerhin hat es etwas mit der Story zu tun.

… Daisuke Aramaki arbeiten für Sektion 9

Zum Glück ist „Ghost in the Shell“ keine schlechte Kopie des Animes geworden. Die Geschichte hätte ruhig noch mehr Tiefgang vertragen können, dann wäre ein wahrhaft meisterlicher Film entstanden. Aber auch so haben wir es mit einer würdigen Adaption zu tun. Und diese Art der Remakes gibt es wahrlich nicht häufig. Ein Wort noch zum 3D: Es ist da. Gibt dem Film allerdings keine großartige neue Dimension, ist also eher ein teures Ärgernis.

Das sieht nach Ärger aus

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Scarlett Johansson sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgelistet.

Länge: 107 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Originaltitel: Ghost in the Shell
USA 2017
Regie: Rupert Sanders
Drehbuch: Jamie Moss, nach einem Manga von Masamune Shirow
Besetzung: Scarlett Johansson, Juliette Binoche, Peter Ferdinando, Michael Pitt, Pilou Asbaek, Takeshi Kitano, Chin Han
Verleih: Paramount Pictures Germany GmbH

Copyright 2017 by Matthias Holm

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2017 Paramount Pictures Germany GmbH

 
3 Kommentare

Verfasst von - 2017/03/30 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Hail, Caesar! – Alltag eines Hollywood-Fixers

Hail_Caesar-Plakat

Hail, Caesar!

Kinostart: 18. Februar 2016

Von Andreas Eckenfels

Komödie // Fünf Jahre nach „True Grit“ durften die Brüder Joel und Ethan Coen zum zweiten Mal eine Berlinale eröffnen. Da bereits in den USA gestartet, lief „Hail, Caesar!“ auf den 66. Internationalen Filmfestspielen von Berlin im Wettbewerb außer Konkurrenz. Somit handelte es sich um keine Weltpremiere, dennoch bot die mit Stars wie George Clooney und Scarlett Johansson gespickte Hollywood-Komödie natürlich den perfekten Auftakt für das renommierte Festival.

Hail_Caesar-01

Eddie Mannix löst für das Filmstudio Capitol Pictures unangenehme Probleme

Ein anderer Star spielt allerdings die eigentliche Hauptrolle: Josh Brolin, der mit seinem dritten Coen-Film nach „No Country for Old Men“ und „True Grit“ nun offenbar zum festen Ensemble-Mitglied der Coen-Brüder geworden ist. Als Eddie Mannix sorgt er sich Anfang der 50er-Jahre darum, dass die Produktionen des großen Filmstudios Capitol Pictures reibungslos verlaufen.

Star entführt

Die hübsche DeeAnna Moran (Scarlett Johansson) passt nicht mehr in ihr Meerjungfrauenkostüm, da sie ungewollt schwanger geworden ist – ohne einen Ehemann zu haben. Der Westernheld Hobie Doyle (Alden Ehrenreich) soll ein neues Image verpasst bekommen, doch den Dialoganforderungen von Drama-Regisseur Laurence Laurentz (Ralph Fiennes) ist er nicht gewachsen. Eddie sind außerdem zwei unausstehliche Klatsch-Reporterinnen (Doppelrolle für Tilda Swinton) auf den Fersen, die beide auf der Jagd nach einer heißen Story sind. Dann wird zu allem Überfluss auch noch kurz vor Drehschluss Baird Whitlock (George Clooney) entführt – der große Star aus dem Monumentalschinken „Hail, Caesar!“, bei dem jede Menge Geld auf dem Spiel steht.

Hail_Caesar-10

Die ungewollt schwangere DeeAnna passt kaum noch in ihr Kostüm

Einen „Fixer“ nannte man damals diesen recht undurchsichtigen Berufszweig, der heute durch TV-Serien wie „Scandal“ oder „Ray Donovan“ wieder mehr Aufmerksamkeit erhält. Der echte Eddie Mannix löste für die Metro-Goldwyn-Mayer-Studios unangenehme Probleme, später produzierte er unter anderem Tod Brownings Horrorfilm „Das Zeichen des Vampirs“. Berühmtheit erlangte Mannix nicht nur aufgrund der nach ihm benannten Mannix-Akte. Er wurde zudem verdächtigt, am Tod des „Superman“-Darstellers George Reeves beteiligt gewesen zu sein. Diese Geschichte wurde in dem Drama „Die Hollywood-Verschwörung“ mit Bob Hoskins in der Rolle des Eddie Mannix bereits erzählt. Die Coens nehmen es allerdings in „Hail, Casar!“ mit der Wahrheit nicht so genau und schildern vielmehr einen fiktiven Tag im Leben des Fixers.

Die Schattenseiten Hollywoods

Bereits in „Barton Fink“ setzte sich das Brüderpaar mit den Schattenseiten Hollywoods auseinander. Allerdings ist „Hail, Caesar!“ weniger eine schwarze Komödie, sondern mehr eine bunte Hommage an die Goldene Ära Hollywoods. Die Regisseure nehmen die Zuschauer direkt mit hinter die Kulissen der Traumfabrik: In einem Studio wird ein großartig choreografiertes Wasserballett aufgenommen, Channing Tatum tritt als undurchsichtiger Tanzdarsteller Burt Guerny in die Fußstapfen von Gene Kelly, und Newcomer Alden Ehrenreich („Stoker – Die Unschuld endet“) darf nicht nur seine Lassokünste demonstrieren, sondern besingt als einsamer Cowboy mit der Klampfe in der Hand den Mond.

Hail_Caesar-08

Regisseur Laurence Laurentz (r.) verzweifelt am tumben Westernstar Hobie Doyle

Diese wunderbar inszenierten Film-im-Film-Szenen beschwören ein Bild vergangener Tage, als es noch klare Genregrenzen gab und stets das Gute über das Böse triumphierte. Doch die schöne heile Welt Hollywoods regiert nur auf der Leinwand. Dahinter wird mit harten Bandagen gekämpft. Auch die bösen Kommunisten stehen bei den Coens schon in Lauerstellung und werden bald eine neue Ära in Hollywood einläuten. Eddie ist wie häufig bei den Coens der einzig rechtschaffene Mann in einer ansonsten unmoralischen Welt.

Hail_Caesar-04

Superstar Baird Whitlock wird entführt

„Hail, Caesar!“ ist etwas zu episodenhaft und auch deutlich zu brav für eine beißende Hollywood-Satire geraten. Dafür sollte man sich vielleicht besser noch einmal Robert Altmans „The Player“ anschauen. Aufgrund der groß aufspielenden Stars und des gewohnten Dialogwitzes der Coens wird man an dieser amüsanten Film-Zeitreise dennoch seinen Spaß haben.

Hail_Caesar-06

Steckt Tänzer Burt Guerney dahinter?

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Frances McDormand, Scarlett Johansson und Tilda Swinton sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgelistet, Filme mit Josh Brolin, George Clooney, Ralph Fiennes und Channing Tatum unter Schauspieler.

Länge: 106 Min.
Altersfreigabe: FSK freigegeben ohne Altersbeschränkung
Originaltitel: Hail, Caesar!
USA 2016
Regie: Joel und Ethan Coen
Drehbuch: Joel und Ethan Coen
Darsteller: Josh Brolin, George Clooney, Scarlett Johansson, Ralph Fiennes, Tilda Swinton, Alden Ehrenreich, Channing Tatum, Frances McDormand, Jonah Hill, Christopher Lambert
Verleih: Universal Pictures Germany GmbH

Copyright 2016 by Andreas Eckenfels

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2016 Universal Pictures Germany GmbH

 
3 Kommentare

Verfasst von - 2016/02/15 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kiss the Cook – So schmeckt das Leben! Wohlfühlen im Food-Truck

Kiss_the_Cook-Cover-DVD Kiss_the_Cook-Cover-BR

Chef

Von Matthias Holm

Komödie // Food-Trucks. Der neueste Schrei. Dabei ist das nur ein neuer Name für eine altbekannte Art der Nahrungsbeschaffung – den Imbisswagen. Aber das klingt wohl heute nicht mehr interessant genug oder ist zu negativ konnotiert. Jedenfalls baut sich Jon Favreau in „Kiss the Cook – So schmeckt das Leben!“ als Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion auch so einen Wagen zusammen und fährt damit durch die südlichen USA.

Vater Carl und Sohn Percy schmeißen den Laden

Der von ihm verkörperte Carl Casper wird nach einem Streit mit dem Restaurant-Besitzer Riva (Dustin Hoffman) als Chefkoch gefeuert. Dazu kommt, dass seine Ehe mit der hübschen Inez (Sofia Vergara) gescheitert ist, von seinem Sohn Percy (Emjay Anthony) ist er entfremdet. Also besorgt sich Carl einen alten Imbisswagen, motzt ihn auf und begibt sich mit seinem Kumpel Martin (John Leguizamo) und Percy auf eine Reise – nicht nur, um Kunden mit hervorragenden Speisen zu beglücken, sondern auch, um zu sich selbst zu finden.

Leerer Bauch schaut nicht gern Food-Truck zu

Eine Warnung vorweg – schaut diesen Film nicht mit leerem Magen! Man bekommt sofort Lust, etwas Ausgefallenes zu kochen und/oder zu verspeisen. Oder in den Fernseher zu springen und alle Gerichte selbst zu probieren. Mein persönliches Highlight war das langsam gegarte Barbecue-Fleisch in Texas – wem dabei nicht das Wasser im Munde zusammen läuft, der ist vermutlich Vegetarier.

Gerade die müssen in der ersten Szene besonders stark sein, wenn Carl ein Schwein seziert. Das sieht man nicht in voller Pracht, aber der Fantasie wird auch nicht allzu viel Spielraum gelassen. Das war es dann auch schon mit den Stolpersteinen. Ab der ersten Minute versprüht der Film eine wunderbare Atmosphäre, in der man sich einfach wohlfühlt.

Stimmiger Soundtrack

Dafür sorgt zum einen die hervorragende Musik. Die ist stets passend zu den Standorten der Protagonisten eingebaut. So hört man zum Beispiel in Little Havanna in Miami wunderbare kubanische Klänge. Eine meiner Lieblingsszenen spielt sich im Wagen selbst ab: Carl und Martin schunkeln munter zu einer hervorragenden Coverversion von Marvin Gayes „Sexual Healing“, während Percy nicht versteht, was die alten Männer an dem Song so toll finden.

Kunden-Akquise über Lautsprecher

Hier sticht ein zweiter Punkt ins Auge – der superbe Cast. Jon Favreau ist ohnehin einfach sympathisch. John Leguizamo darf als Martin lockere Oneliner bringen und beim Blick auf die weitere Besetzung klappt einem die Mundlade runter: Neben Dustin Hoffmann bekommt man Scarlett Johansson als Kellnerin, Oliver Platt als Restaurantkritiker und Robert Downey Jr. als Ex-Mann von Inez zu sehen. Und allesamt haben sie sichtlich Spaß an ihren Rollen, seien die auch noch so klein.

Hat jemand etwas gegen Twitter?

Lediglich die Chemie zwischen Jon Favreau und Jungdarsteller Emjay Anthony stimmt nicht so richtig. Das ist insofern schade, als sich der Film während seiner Laufzeit immer stärker auf die Verbindung von Vater und Sohn konzentriert. Außerdem darf man nicht allergisch auf Twitter reagieren – der Kurznachrichtendienst wird zusammen mit Vines inflationär gezeigt.

Das sind allerdings nur geringe Kritikpunkte. Für mich ist „Kiss the Cook“ für das Kochen der Film, der „Can a Song Save Your Life?“ für Indie-Musik war. Einfach ein wunderbarer Einblick in die Branche und dabei ein fluffig-leichter Film. Ich fliege jetzt nach Texas und mach bei einem Barbecue mit.

Inez tanzt gern

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Scarlett Johansson sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgelistet, Filme mit Dustin Hoffman in der Rubrik Schauspieler.

Veröffentlichung: 22. Oktober 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 114 Min. (Blu-ray), 110 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 6
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Chef
USA 2014
Regie: Jon Favreau
Drehbuch: Jon Favreau
Besetzung: Jon Favreau, John Jeguizamo, Bobby Cannavale, Sofia Vergara, Scarlett Johansson, Rovert Downey Jr., Dustin Hoffman, Oliver Platt, Emjay Anthony
Zusatzmaterial: Audiokommentar, Trailer, Deleted Scenes, Interviews, Trailershow
Vertrieb: Koch Media

Copyright 2015 by Matthias Holm

Fotos, Packshots & Trailer: © 2015 Koch Media

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: