RSS

Schlagwort-Archive: Untote

Endzeit – Die Zombieapokalypse: Überleben in Thüringen

Endzeit – Die Zombieapokalypse

Von Volker Schönenberger

Horrordrama // Eine Seuche hat die Erde heimgesucht. Nur in zwei Städten haben Menschen überlebt. In Weimar werden Infizierte sofort getötet. In Jena forscht man nach einem Heilmittel. Niemand darf die Städte verlassen. Zwei Orte in Thüringen sind als letzte Refugien nach der Zombieapokalypse natürlich so gut wie jede andere Stadt auf der Welt. Mit behelfsmäßigen Zäunen und Mauern haben sich die Überlebenden darin eingeigelt. Nicht immer gehen die Ausbesserungsarbeiten an den Außengrenzen ohne Opfer ab.

Am Zaun ist’s brandgefährlich

Als ein unbemannter Versorgungszug auf freier Strecke stehenbleibt, finden sich die beiden blinden Passagiere Vivi (Gro Swantje Kohlhof) und Eva (Maja Lehrer) plötzlich ungeschützt in der feindlichen Außenwelt wieder.

Die Untoten aus Deutschland

Bei Zombiefilmen aus deutschen Landen muss man eine Weile nachdenken. Das durchaus gelungene Berlin-Kammerspiel „Rammbock“ (2010) kommt in den Sinn, auch Uwe Bolls Videospiel-Verfilmung „House of the Dead“ sei genannt. 2015 gab’s den ausgelassenen Splatter-Spaß „Caedes – Die Lichtung des Todes“, der mit amateurhafter Anmutung eher bei Trash-Fans Anklang fand. In dem Zuge sei auch die österreichische Zombiekomödie „Angriff der Lederhosenzombies“ von 2016 genannt. Denken wir etwas länger nach, fällt uns ein, dass auch die „Resident Evil“-Reihe deutsche Produktionswurzeln hat. Das war es dann aber auch schon, wenn man von diversen Underground-Produktionen absieht.

Vivi kämpft ums Überleben …

„Endzeit“ scheint sich als Independent-Produktion mit zumindest mir unbekannten Darstellerinnen und Darstellern in der Nähe von „Caedes – Die Lichtung des Todes“ zu platzieren, doch weit gefehlt: Das gänzlich ohne Humor auskommende Werk hat mit Trash nichts am Hut und wirkt professionell in Szene gesetzt, auch wenn man ihm das schmale Budget jederzeit ansieht. Bei den Untoten handelt es sich hier um die rasenden Wüteriche moderner Machart, und nicht um die langsam schlurfenden Gesellen à la Romero. Und wenn Eva und Vivi unvermittelt auf eine sonderbar missgestaltete Gärtnerin (Trine Dyrholm) treffen, verlässt „Endzeit“ auf wohltuende Weise ausgetretene Zombiepfade und dringt in mystische Gefilde vor. Das ist sicher nicht perfekt umgesetzt, manch ein Zombiefan wird es womöglich als albern abtun, aber es verdient Anerkennung, etwas Eigenständiges schaffen zu wollen.

Nach einer Vorlage von Olivia Vieweg

Bemerkenswert die Konsequenz, mit der „Endzeit“ vor und hinter der Kamera auf Frauen setzt: Das Drehbuch stammt von Olivia Vieweg (* 1987) aus Weimar, die damit ihren eigenen, 72-seitigen Comic adaptierte, den sie 2011 als Diplomarbeit für die Bauhaus-Universität in Weimar erschaffen hatte. Aus dem Skript zum Film schuf Vieweg zudem eine Graphic Novel, die 2018 vom Carlsen Verlag veröffentlicht worden ist. Regie führte die in Berlin lebende Schwedin Carolina Hellsgård („Wanja“), weitere bedeutsame Funktionen hinter der Kamera sind ebenfalls weiblich besetzt, etwa die Kamera, der Schnitt, das Produktionsdesign und das Kostümdesign. Die stimmungsvolle und mit angemessener Zurückhaltung eingesetzte Musik stammt von Franziska Henke, und die Produktion teilten sich drei Frauen mit einem Mann. Bedeutsame männliche Rollen im Film sind obendrein keine zu finden. Ein paar Statisten als Überlebende zu Beginn, unter den Zombies natürlich zu Genüge – das war es auch schon. Bemerkenswert auch, dass sich mit Trine Dyrholm („Love Is All You Need“) eine namhafte dänische Schauspielerin für einen kurzen Auftritt gefunden hat. Diese geballte Weiblichkeit ist angetan, den üblichen Horrorfan-Macho in die Flucht zu schlagen, aber wer sich als Mann etwas gelassener ans Gender-Thema wagt und keine Berührungsängste gegenüber weiblicher Dominanz hat, erlebt vielleicht eine angenehme Überraschung. Auch Frauen können Zombies, und warum auch nicht? Da haben wir im Indie-Horror schon ganz andere männliche Produktionen krepieren sehen.

Beim Toronto International Film Festival gezeigt

Dank einiger Festivalauftritte, darunter beim Toronto International Film Festival 2018 und dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2019, hat „Endzeit“ bereits verdiente Aufmerksamkeit und sogar begrenzte Kinoauswertung erfahren. Das Horrordrama endet anders als viele andere Zombie-Endzeitfilme. Es gibt Hoffnung, aber auf denkbar ungewöhnliche Weise. Hoffnung für den deutschen Horrorfilm gibt es ebenfalls. Schade nur, dass die deutsche Blu-ray und DVD ohne jedes Bonusmaterial daherkommen.

… und sucht ihr Heil in der Flucht

Veröffentlichung: 24. Januar 2020 als Blu-ray und DVD

Länge: 89 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Audiodeskription für Blinde und Sehbehinderte
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Endzeit – Die Zombieapokalypse
D 2018
Regie: Carolina Hellsgård
Drehbuch: Olivia Vieweg, nach ihrem eigenen Comic
Besetzung: Gro Swantje Kohlhof, Maja Lehrer, Trine Dyrholm, Barbara Philipp, Yûho Yamashita, Marco Albrecht
Zusatzmaterial: Wendecover
Label/Vertrieb: Lighthouse Home Entertainment

Copyright 2020 by Volker Schönenberger
Szenenfotos: © 2020 Lighthouse Home Entertainment

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Nocta – Sein 40. Geburtstag oder Der falsche Partygast

Nocta

Von Volker Schönenberger

Horror-Action // Licht über Licht. Der Gott führt zu seinem Licht, wen er will. Und der Gott führt den Menschen die Gleichnisse an. Und der Gott weiß über alle Dinge Bescheid. Dieser Ausschnitt aus dem Lichtvers des Korans leitet „Nocta“ ein, die 2019er-Produktion aus dem Hause P.S.Y.C.H.O. Productions. Die rührigen Filmemacher („Das Geheimnis der Zauberpilze“, „Der König der Kannibalen“ und andere) erfreuen sich unter Freunden des deutschen Undergrounds anhaltender Beliebtheit. Vorfreude auf „Nocta“ war in der Gemeinde somit vorhanden.

Till, Shabbi und Ernst (v. l.) trauen ihren Augen nicht

Ernst Lichtenbusch (Jim Aal) wird bald 40 Jahre alt, lebt aber in seiner eigenen, vom fanatisch katholischen Vater geprägten Welt. Freunde hat er keine, eine Freundin schon mal gar nicht. Sein Bekannter Till (Sebastian Zeglarski) überredet ihn, den Geburtstag mit einer zünftigen Fete im Keller zu begehen. Das Organisatorische übernimmt Till mit seinem muslimischen Kumpel Shabbi (Raping Ras), der sich selbst als Afrogermane bezeichnet. Auch um ausreichend Gäste will sich Till kümmern.

Nocta richtet …

Vor allem die vom Organisator in Aussicht gestellte Option, Ernst mit einem Weibe in Kontakt zu bringen, lässt den Naivling frohlocken und dem Abend in gebannter Erwartung entgegensehen. Als die Sause ihren Lauf nimmt, ist er zwar von der obskuren Musik, dem vielen Alkohol, anderen Drogen und dem exzessiven Benehmen etlicher Gäste alles andere als angetan; auch die Bekleidung speziell der weiblichen Gäste missfällt dem Guten: Die Frauen sind alle angezogen wie babylonische Huren. Aber da er sich in die holde Nocta (Resa Elstner) verguckt hat, will er wohl mal ein Auge zudrücken. Doch es kommt alles ganz anders, denn Nocta hütet ein düsteres Geheimnis und blutige Vorlieben. Bald geht es untot zu.

Blut, Gedärme, offene Wunden

Feingeister werden angesichts diverser Körperausscheidungen jeglicher Art die Nase rümpfen, aber für die haben die Regisseure – und P.S.Y.C.H.O.-Productions-Gründer – Crippler Criss, Master W „Nocta“ auch nicht gemacht. Hier wird gesplattert, dass sich die Balken biegen! Blutfontänen, Gedärme, offene Wunden noch und nöcher – handgemacht, ist ja klar. Und das sieht insgesamt gar nicht mal schlecht aus. Etwaige Unzulänglichkeiten kaschieren die beiden mit überzeugenden Licht- und Schattenwechseln, Perspektiven und dem Schnitt. Gedreht wurde größenteils – logisch – im Keller. Hoffen wir für den Eigentümer, dass er für die Wände ohnehin einen roten Anstrich in Planung hatte. Der Humor ist simpel, zotig bis an den Rand des Fäkalen und darüber hinaus gehend – ich will mir hinterher nicht vorwerfen lassen, nicht gewarnt zu haben. Ein paar schräge Gesangseinlagen verflüssigen den Ohrenschmalz.

… einiges Unheil an

Die Leistungen der Darsteller/innen und die Dialogregie hinken da erwartungsgemäß hinterher. Der Underground lebt eben von Laien, die gern mal vor die Kamera treten, sei es aus der Lust am Schauspiel oder weil der Kumpel aus der Schulzeit zum Amateurdreh bittet. Damit können all jene, die dem Underground huldigen, in aller Regel sehr gut umgehen. Und wer das nicht kann, möge diesem Segment der Filmkunst besser fernbleiben.

So hatte sich Ernst sein erstes Date nicht vorgestellt

Wer das turbulente Treiben im Keller aufmerksam verfolgt, wird mit ein paar feinen – oder groben, je nach Sichtweise – Anspielungen belohnt. Peter Jackson („Braindead“) und Ridley Scott („Alien“) lassen grüßen. Und dass zwei Nazis gehörig etwas abbekommen, bringt natürlich Sympathiepunkte. Blu-ray und DVD von „Nocta“ können über die Facebook-Seite von P.S.Y.C.H.O. Productions sowie per E-Mail an shop(at)psychoproductions.com bestellt werden. Die 90 Minuten sind reichlich gefüllt und vergehen dank temporeicher Inszenierung wie im Fluge. Längen habe ich keine zu bemängeln, das ist im Underground-Segment durchaus bemerkenswert. Natürlich ist die Gewalt repetitiv bis redundant, um es weniger bildungsbürgerlich zu beschreiben: Ein paar Mal wiederholt es sich. Aber das haben Splatterspektakel nun mal so an sich, erst recht brachiale wie dieses. Empfehlenswert! Aber was hat nun der zu Beginn thematisierte Lichtvers aus dem Koran mit dem blutrünstigen Treiben zu tun? Womöglich fällt das in die Kategorie: Seltsam? Aber so steht’s geschrieben … Wer entdeckt „Die Nacht der lebenden Texte“-Autor Marco Kraus alias Marco Grindhouse unter den Partygästen?

Die Partygäste haben sich verändert

Veröffentlichung: 23. November 2019 als Blu-ray und Doppel-DVD

Länge: 90 Min.
Altersfreigabe: FSK ungeprüft
Sprachfassungen: Deutsch
Untertitel: Englisch
Originaltitel: Nocta
D 2019
Regie: Crippler Criss, Master W
Drehbuch: Master W
Produktion: Crippler Criss
Visuelle Effekte: Sebastian Zeglarski
Besetzung: Resa Elstner, Jim-Aal, Sebastian Zeglarski, Raping Ras, Meta Morphosia, Marco Klammer, Jens Schütte, Marc Gore, Uwe Choroba, Marco Kraus
Zusatzmaterial: Audiokommentare, Making-of, „Im Keller des Entsaftens“, Interviews, Bloopers, Jim Aal-Spezial, Musikvideos, Trailer
Label/Vertrieb: P.S.Y.C.H.O. Productions

Copyright 2020 by Volker Schönenberger
Szenenfotos & Packshots: © 2019 P.S.Y.C.H.O. Productions

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Nutshot – Die Schweiz, Zombies, Hustenbonbons und Schokolade

Nutshot

Von Marco Kraus

Horror-Action // Im Rahmen meiner Tätigkeit als Jurymitglied für den von Mike Blankenburg ins Leben gerufenen Dead Ends Award auf dem House of Horrors in Oberhausen durfte ich mir den Screener zum Schweizer Zombie Kracher „Nutshot“ zu Gemüte führen. Moment?! Zombies und die Schweiz, passt das überhaupt? Verbindet man die Schweiz nicht eher mit berühmten Hustenbonbons, verschwiegenen Bankiers und guter Schokolade? Diese Frage stellte ich mir auch. Und an alle Skeptiker, ich kann die Frage mit ja beantworten; die Konstellation Zombies aus der Schweiz passt – und wie …

Ruhig mal einen Blick riskieren!

Bei „Nutshot“ handelt es sich um den neuen Film vom Alexander Kuster und König Heiko Muuss, der in der Schweizer Horrorszene kein unbeschriebenes Blatt ist. Diverse Kurzfilme wie „Projekt Fleisch“ gehen auf auf sein Konto. Ebenfalls war Muuss mit seiner „Psyko Horror Show“ auf dem Sender Star TV präsent – etliche Folgen davon findet ihr auf seinem YouTube-Kanal. In Zusammenarbeit mit Don Philippo, Andi Bösch, Miss Evi-L, Claudia von Rotten und vielen mehr entstand nun der erste Langfilm „Nutshot“.

Von Waffenhandel und Pleitegeiern

Zwei, ja nennen wir sie ruhig sympathische Gauner (Heiko Muuss, Alexander Kuster) glauben, mit Waffenhandel schnell ans große Geld kommen zu können. An sich keine schlechte Idee, wenn man zum einen nicht der Sorte von Mensch angehört, die sich ihren Lebensunterhalt durch eine herkömmliche berufliche Tätigkeit verdient, und man zum anderen leider auch finanziell arg gebeutelt ist und dies die letzte Chance darstellt, einen nicht gern gesehenen Vogel, den sogenannten Pleitegeier, noch einmal in die Rubrik der vom Aussterben bedrohten Tierarten zu verbannen. Aber leider ist es wie immer getreu dem Motto: „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ Was auf diese wohl jedem bekannte Floskel folgt – jedenfalls nichts Gutes. Und wenn unsere zwei Helden den Spruch bis dato noch nicht kannten, so werden sie schon bald mit dieser Weisheit konfrontiert werden.

Die Auswirkung von Chemikalien auf Tote

Zu Anfang scheint alles nach Plan zu verlaufen. Abnehmer für der Ware sind schnell gefunden, doch der vereinbarte Übergabeort erweist sich als altes Fabrikgelände, das mittlerweile zur Entsorgung allerlei wunderbarer Chemikalien mit der einen oder anderen nicht geplanten Nebenwirkung dient. Eine dieser minimalen Nebenwirkungen ist, dass Tote wieder zum Leben erwachen. Die Untoten sind alles andere als begeistert von dem Treiben um sie herum – und das wollen sie unsere beiden Möchtegern-Waffenhändler spüren lassen.

Splatterfans werden ihre Freude haben

Ab jetzt geht es dann auch herrlich zur Sache und jeder Splatterfan sollte an den Blutfontänen, Eingeweiden und rollenden Köpfen seine helle Freude haben. Den Zombies wird genretypisch in jeder erdenklichen, mal mehr, mal weniger kreativen, dafür aber effektiven Art und Weise der Garaus gemacht.

Nicht nur Vögel, auch Blut und Gedärme fliegen tief

Wer eine tiefgehende, nie dagewesene Story erwartet, der sei an dieser Stelle gewarnt: Lasst die Finger von dem Film, denn das bietet „Nutshot“ definitiv beides nicht. Muss er auch gar nicht. Vielmehr stehen hier der Splatter und damit der Spaßfaktor im Vordergrund. Die Effekte sind durch die Bank gut gemacht, die Darsteller sind liebenswert und machen ihre Sache recht ordentlich. Auch kommt der Humor, welcher zugegeben nicht jedermanns Sache sein wird, ebenfalls nicht zu kurz – meinen Nerv hat er gut getroffen. Dies alles macht „Nutshot“ zu einem herrlich trashigen Partyfilm, den ich jedem Splatterliebhaber und Freund etwas derben Humors nur ans Herz legen kann.

Sympathische Schweizer Zombie-Jäger

Veröffentlichung: 20. Dezember 2019 als DVD

Länge: 70 Min.
Altersfreigabe: FSK ungeprüft
Sprachfassungen: Deutsch
Untertitel: keine
Originaltitel: Nutshot
CH 2019
Regie: Heiko „Psyko“ Muuss, Alexander Kuster
Drehbuch: Heiko „Psyko“ Muuss, Alexander Kuster
Besetzung: Heiko „Psyko“ Muuss, Alexander Kusterm Don Philippo, Andi Bösch, Miss Evi-L, Claudia von Rotten
Zusatzmaterial: Making-of, Trailer
Vertrieb: Heiko „Psyko“ Muuss

Copyright 2019 by Marco Kraus
Szenenfotos & Plakat: © 2019 Heiko „Psyko“ Muuss

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: