RSS

Schlagwort-Archive: Zeichentrickserie

Bob Morane – Jugendfantasien in Serie

Bob Morane

Von Matthias Holm

Zeichentrick-Abenteuerserie // Roboter! Ninjas! Dinosaurier! Was sich wie der Traum eines kleinen Jungen liest, wurde 1998 im grandiosen Intro der Zeichentrick-Serie „Bob Morane“ zusammen gebracht. Und im Cartoon selbst versammeln sich auch die wildesten Geschichten – wer schon immer mal sehen wollte, wie sich ein ehemaliger Pilot der Royal Air Force mit Zeitreisen, verrückten Wissenschaftlern und einer unsterblichen Reinkarnation von Dschingis Khan herumschlägt, ist hier genau richtig.

Bob trifft auf Geister und Mythengestalten

Pidax Film veröffentlicht die Serie nun in zwei Volumes auf DVD. Dabei ist sie erstaunlich gut gealtert. Vor allem bei den Figuren ist ein äußerst kantiger Zeichenstil angewandt worden, der erst mal befremdlich wirkt. Doch so bekommen sie Alleinstehungsmerkmale, die sowohl die Helden als auch die Schurken nachhaltig im Gedächtnis bleiben lassen. Leider sieht man in den Hintergründen, dass es sich hierbei um eine französische Produktion handelt – mit amerikanischen Pendants jener Zeit kann die Serie optisch nicht mithalten.

Nach Vorlagen von Henri Vernes

„Bob Morane“ besticht aber nicht durch seinen Stil, sondern durch seine Geschichten. Ja, die Storys könnten alle so aus einem Groschenroman stammen. Und dieser Vergleich ist gar nicht so weit hergeholt – die Serie basiert auf einer Romanreihe von Charles-Henri Dewisme alias Henri Vernes, die mehr als 200 Bände umfasst. Die Zeichentrick-Umsetzung ist dabei nicht die einzige Adaption des Stoffs, es gibt diverse Comics sowie eine 1964 und 1965 entstandene Realserie mit zwei Staffeln à 13 Folgen.

Auf Abenteuer mit Bill (l.) und Bob

So herrlich bescheuert sich das alles anhört, „Bob Morane“ nimmt sich immer ernst. Es gibt den einen oder anderen flapsigen Spruch – „Deine Chancen stehen 1 zu 100 Bob.“ „Na dann stehen sie doch gut, würde ich sagen“ – doch für eine Serie, die auf einem Kindersender lief, passieren erstaunlich düstere Dinge. Es geht um Atombomben, diverse Handlanger beißen ins Gras und in der ersten Folge verliert eine Figur gleich den ganzen Arm. So entsteht ein interessantes Gegengewicht zu anderen Kinderserien, die FSK-Freigabe ab 12 geht vollkommen in Ordnung.

Mit den deutschen Stimmen von Kevin Spacey und Kevin Costner

Interessant aus heutiger Sicht ist auch der Sprechercast. Jede Folge mit Ming, dem gelben Schatten ist ein Highlight, wird er doch von Till Hagen gesprochen – dem Sychronsprecher von Kevin Spacey, Ray Liotta und Kevin Kline. Auch die Hauptfiguren haben bekannte Stimmen spendiert bekommen: Bob Morane wird vom famosen Frank Glaubrecht gesprochen, der unter anderem Pierce Brosnan, Al Pacino, Kevin Costner und Bill Nighy seine Stimme leiht. Und Anime-Fans dürften bei Bobs treuem Freund Bill Balantine aufhorchen, Jörg Hengstler spricht in der deutschen Fassung von „Detektiv Conan“ Kogoro Mori.

Ein Mammut verwundert in dieser Serie niemanden

„Bob Morane“ ist deutlich besser gealtert, als man es vermutet hätte. Der ernste Unterton ist in der Cartoon-Landschaft schon etwas Besonderes und die Geschichten sind wahr gewordene Jungs-Fantasien. Ob sich nun allerdings eine neue Generation von diesen wilden Abenteuern überzeugen lässt, ist aufgrund des offensichtlichen Alters der Zeichnungen zu bezweifeln. Wer aber die Serie damals gern geguckt hat, macht mit dem Kauf der beiden DVD-Boxen wenig falsch.

Natürlich hat der böse Wissenschaftler eine Höhle

Episodenliste Vol. 1:

01. Die Krone von Golconda (La couronne de Golconde)
02. Operation Wolf (Opération Wolf)
03. In der Eishölle (Le secret de l‘Antarctique)
04. Terror am Manicougan (Terreur à la Manicouagan)
05. Rettung aus der Zukunft (Les chasseurs de dinosaures)
06. Der Gelbe Schatten (L‘Ombre Jaune)
07. Dr. Xhatan (Le mystérieux Dr. Xhatan)
08. Feinde unter uns (Les Trois petits singes)
09. Die Mauern von Ananke (Les murailles d‘Ananké)
10. Anankes zweite Welt (Les périls d‘Ananké)
11. Die Engel von Ananke (Les anges d‘Ananké)
12. Auf der Flucht (La dernière rosace)
13. Dinosaurier in New York (La vapeur du passé)

Es verschlägt Bob auch in den Himalaya

Episodenliste Vol. 2:

01. Die Rache des Gelben Schattens (La revanche de l‘Ombre Jaune)
02. Mysteriöse Helfer (Le châtiment de l‘Ombre Jaune)
03. Gefangen in der Zeitpatrouille (Service Secret Soucoupe)
04. Projekt „Tigerzahn“ (Les dents du Tigre)
05. Atlantis sehen und sterben (Opération Atlantide)
06. Spuk auf Schloss Mauregard (L‘épée du Paladin)
07. Der Gelbe Schatten kehrt zurück (Le retour de l‘Ombre Jaune)
08. Meister des Lichts (Xhatan, maître de la lumière)
09. Im Schutz der Kristalltürme (Les tours de cristal)
10. Tödliche Ernte (Les semeurs de foudre)
11. Die vierte Dimension (Commando Épouvante)
12. Reise nach Nirgendwo (Rendez-vous à Nulle-Part)
13. Angriff der Killerpuppen (Les poupées de l‘Ombre Jaune)

Und er bekommt es mit einem Riesenskorpion zu tun

Veröffentlichung: Vol. 1 am 28. Juli 2017, Vol. 2 am 10. November 2017, jeweils als Doppel-DVD

Länge: jeweils 312 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Französisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Bob Morane
F/KAN 1998
Zusatzmaterial: Leseprobe des Comics „Der gelbe Schatten“ (Vol. 1) bzw. „Angst und Nebel“ (Vol. 2), Bildergalerie, Wendecover
Vertrieb: Al!ve AG

Copyright 2017 by Matthias Holm
Szenenbilder & Packshots: © 2017 Al!ve AG / Pidax Film

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Captain Future – Komplettbox: Das Weltraum-Fieber ist zurück

captain_future-packshot-vol-1 captain_future-komplettbox

Kyaputen Fyūchā

Von Andreas Eckenfels

SF-Zeichentrickserie // Noch bevor ich mit „Raumschiff Enterprise“ in unendliche Weiten vorstoßen und mit „Krieg der Sterne“ in einer weit, weit entfernten Galaxis märchenhafte Abenteuer erleben sollte, brachte mir Anfang der 80er-Jahre eine TV-Serie die Faszination Weltraum näher: „Captain Future“, die ab 1980 auf dem ZDF und später auf SAT.1 ausgestrahlt wurde.

captain_future-1

Die „Comet“ nimmt Kurs auf einen neuen Planeten

Neben den tschechischen Märchenklassikern und den Weihnachts-Vierteilern wie „Patrick Pacard“ waren japanische Trickserien – heute nennt man sie Animes – für meine Kindheit prägend: Erinnern kann ich mich noch, dass ich gern „Calimero“, „Sindbad“ und „Kimba, der weiße Löwe“ schaute – aber „Captain Future“ übertraf alles. Die Animationen und der Zeichenstil waren fast identisch. Aber hier gab es echte Helden, die spannende Abenteuer auf fremden Planeten erlebten und viel Technikgefasel, das überaus wichtig klang. Alles an der Serie wirkte erwachsener und aufregender als anderswo und es gab nicht so traurige Geschichten wie bei „Marco“, dem kleinen Jungen, der sich auf die Suche nach seiner Mutter macht, sie aber irgendwie nie fand. Ja, irgendwo in einem alten Karton im Keller muss auch noch das volle „Captain Future“-Stickeralbum von Panini liegen.

Mit zunehmendem Alter entdeckte man eben doch „Raumschiff Enterprise“ und „Krieg der Sterne“ – und „Captain Future“ geriet langsam in Vergessenheit. Immerhin: Die grandiose Titelmusik hatte ich auf meinem alten Smartphone noch als Weckmelodie eingestellt. Der sphärische Frauengesang, der langsam lauter wird, war zum sanften Aufwachen perfekt. Aber sonst hatte ich schon lange nicht mehr an die Zeichentrickserie gedacht – bis Universum Film eine neue remasterte Komplettbox auf DVD und erstmals auch auf Blu-ray ankündigte.

Vom Comic-Held auf den Fernsehschirm

Die Ursprünge der Serie gehen bis 1939 zurück: Der US-Comicautor Mort Weisinger erdachte mit „Mr. Future, Wizard of Science“ einen mutierten Superhelden, der mit einer kleinen Besatzung Abenteuer im Weltraum erlebte. Science-Fiction-Autor Edmond Hamilton modifizierte die Idee und schrieb 13 der insgesamt 17 „Captain Future“-Romane, die zwischen 1940 und 1944 in den USA veröffentlicht wurden. In Deutschland erschienen einige dieser Romane in den 1950ern unter dem Titel „Captain Zukunft“ im Erich Pabel Verlag. Von 1981 bis 1984 wurden 15 Romane bei Bastei-Lübbe veröffentlicht, ab 2011 erschien schließlich eine Gesamtausgabe im Golkonda-Verlag.

captain_future-2

Captain Future (M.), Grag und Joan im Einsatz

Ende der 70er-Jahre machte sich das japanische Studio Toei Animation an eine freie Adaption der „Captain Future“-Romanen. Nach dem Erfolg von „Star Wars“ konnte man die Space Opera auch gut ins Ausland verkaufen.

Kürzungen und Neukomposition

Die Vorfreude war groß, aber es gab natürlich auch Zweifel, als ich die erste Scheibe der Komplettbox einlegte: Kann die Zeichentrickserie heute noch überzeugen oder sollte ich meine nostalgischen Kindheitserinnerungen lieber aus dem Gedächtnis streichen?

Damals war natürlich hierzulande nichts darüber bekannt, dass die deutschen Folgen für die TV-Ausstrahlung teils massiv gekürzt wurden. In Japan wurden 52 etwa 25-minütige Folgen produziert. Je vier dieser Episoden ergaben eine der insgesamt 13 „Captain Future“-Geschichten. In Deutschland wurden die vier Folgen auf drei zusammengeschnitten. So verringerte sich die Laufzeit von etwa 100 auf zirka 75 Minuten. Lediglich die Geschichte „Das Geheimnis der sieben Steine“ wurde komplett gezeigt. Dafür erhielt „Sternstraße zum Ruhm“ nie eine deutsche Synchronisation. Somit gab es insgesamt 40 deutsche Folgen.

captain_future-3

Die tapfere Crew mit unter anderem Otto (r.) und dem „Gehirn“ (o. l.) steht Captain Future zur Seite

Auch die Musik musste komplett geändert werden: Während diese in der Originalversion mit ihrem Gesang und Easy-Listening-Tönen eher nach „Love Boat“ klingt, wurde in Deutschland Christian Bruhn mit einer kompletten Neukomposition beauftragt, da das angelieferte Filmmaterial nicht wie üblich über mehrere Tonspuren verfügte. Sein atmosphärischer Soundtrack ist der große Pluspunkt der deutschen Fassung und bis heute unvergessen.

Comet zieht lautlos seine Kreise

Und diese futuristischen Klänge waren es auch, die mich sofort wieder in die Handlung reinzogen. Nach Sichtung der ersten zwei Geschichten, also der ersten sechs Folgen, musste ich mich erst mal bremsen, dass ich nicht weiterschaue. Alles kommt einem sofort vertraut vor. Die tollen Weltraumbilder, in der das Raumschiff „Comet“ fast lautlos seine Kreise zieht. Die galaktischen und actiongeladenen Abenteuer, die mehr an die Missionen von „Raumschiff Enterprise“ statt an „Krieg der Sterne“ erinnern, und natürlich die Crew, die Captain Future tatkräftig unterstützt: Roboter Grag mit der hallenden Stimme, Androide Otto, der seine Gestalt wandeln kann und in Deutschland von dem markigen Wolfgang Völz gesprochen wird, und Wissenschaftler Professor Simon Wright, der als lebendes Gehirn durch die Gegend schwebt – was ich schon immer ein wenig gruselig fand, mich aber auch faszinierte. Dazu gesellten sich natürlich unter anderem noch die süße Agentin Joan und der Junge Ken Scott.

Freie Fassungsauswahl

Wer damals mit „Captain Future“ aufgewachsen ist, den wird auch wieder das Weltraum-Fieber packen. Die Kürzungen und Handlungssprünge merkt man zwar heute deutlicher als früher, aber dies dürfte die wahren Fans nicht stören. Sie bekommen mit der Komplettbox die deutschen TV-Fassungen in bestmöglicher Qualität. Leider hatte ich zur Rezension nicht die derzeit exklusiv nur bei Amazon erhältliche limitierte Blu-ray-Edition zur Verfügung, auf der sich zusätzlich auch alle 52 Folgen in japanischer Sprache mit deutschen Untertiteln mit der Originalmusik in einer schmucken Verpackung befinden. Einen Vergleich zwischen den Fassungen kann ich deshalb nicht liefern. Bei dem stolzen Preis von 199 Euro überlegt sich jeder Fan zweimal, ob der Aufpreis für die Box, die wie die Gürtelschnalle von Captain Future designt ist, gerechtfertigt ist. Ob einem die rundere Handlung wichtiger ist und man dafür die unpassend wirkende Musik in Kauf nimmt, muss jeder selbst entscheiden. Aber vorerst wird es wohl die einzige Möglichkeit sein, die legendären Zeichentrick-Abenteuer ungeschnitten zu erleben.

captain_future-4

Captain Future im Schutzanzug

Allen anderen wird die reguläre „Captain Future“-Komplettbox mit 40 Folgen wohl ausreichen, um noch einmal mit der „Comet“ ins All durchzustarten. Wer nur einmal reinschnuppern will, ob auch bei ihm wieder ein nostalgisches Gefühl einkehrt, für den gibt es mit „Captain Future – Vol. 1“ die ersten zwölf Folgen auf DVD und Blu-ray. Ausgabe zwei dieser vierteiligen Reihe erscheint mit weiteren Folgen am 27. Januar 2017.

captain_future-collectors-edition

Veröffentlichung: 9. Dezember 2016 als Limited Collector’s Edition Blu-ray-Komplettbox, als Blu-ray- und DVD-Komplettbox (Folgen 1 bis 40), Vol. 1 (Folgen 1 bis 12) auf Blu-ray und DVD

Länge: ca. 1000 Min.
Altersfreigabe: FSK 6
Sprachfassungen: Deutsch
Untertitel: keine
Originaltitel: Kyaputen Fyūchā
Internationaler Titel: Captain Future
F/BRD/JAP 1978/79
Regie: Tomoharu Katsumata
Drehbuch: diverse
Deutsche Sprecher: Hans-Jürgen Dittberner, Friedrich G. Beckhaus, Wolfgang Völz, Anita Kupsch, Jochen Schröder, Helmut Krauss
Zusatzmaterial Komplettbox und Limited Collector’s Edition: Serienspecial „Sternenstraße zum Ruhm“ (OmU)., nur Limited Collector’s Edition: alle 52 japanischen Folgen (ungeschnitten, OmU), hochwertige Sonderverpackung mit exklusiven Extras, u. a. „Captain Future“-Notizblock
Vertrieb: Universum Film

Copyright 2016 by Andreas Eckenfels

Fotos, Packshot & Trailer: © 2016 Universum Film

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: