RSS

Schlagwort-Archive: Zombies

Nocta – Sein 40. Geburtstag oder Der falsche Partygast

Nocta

Von Volker Schönenberger

Horror-Action // Licht über Licht. Der Gott führt zu seinem Licht, wen er will. Und der Gott führt den Menschen die Gleichnisse an. Und der Gott weiß über alle Dinge Bescheid. Dieser Ausschnitt aus dem Lichtvers des Korans leitet „Nocta“ ein, die 2019er-Produktion aus dem Hause P.S.Y.C.H.O. Productions. Die rührigen Filmemacher („Das Geheimnis der Zauberpilze“, „Der König der Kannibalen“ und andere) erfreuen sich unter Freunden des deutschen Undergrounds anhaltender Beliebtheit. Vorfreude auf „Nocta“ war in der Gemeinde somit vorhanden.

Till, Shabbi und Ernst (v. l.) trauen ihren Augen nicht

Ernst Lichtenbusch (Jim Aal) wird bald 40 Jahre alt, lebt aber in seiner eigenen, vom fanatisch katholischen Vater geprägten Welt. Freunde hat er keine, eine Freundin schon mal gar nicht. Sein Bekannter Till (Sebastian Zeglarski) überredet ihn, den Geburtstag mit einer zünftigen Fete im Keller zu begehen. Das Organisatorische übernimmt Till mit seinem muslimischen Kumpel Shabbi (Raping Ras), der sich selbst als Afrogermane bezeichnet. Auch um ausreichend Gäste will sich Till kümmern.

Nocta richtet …

Vor allem die vom Organisator in Aussicht gestellte Option, Ernst mit einem Weibe in Kontakt zu bringen, lässt den Naivling frohlocken und dem Abend in gebannter Erwartung entgegensehen. Als die Sause ihren Lauf nimmt, ist er zwar von der obskuren Musik, dem vielen Alkohol, anderen Drogen und dem exzessiven Benehmen etlicher Gäste alles andere als angetan; auch die Bekleidung speziell der weiblichen Gäste missfällt dem Guten: Die Frauen sind alle angezogen wie babylonische Huren. Aber da er sich in die holde Nocta (Resa Elstner) verguckt hat, will er wohl mal ein Auge zudrücken. Doch es kommt alles ganz anders, denn Nocta hütet ein düsteres Geheimnis und blutige Vorlieben. Bald geht es untot zu.

Blut, Gedärme, offene Wunden

Feingeister werden angesichts diverser Körperausscheidungen jeglicher Art die Nase rümpfen, aber für die haben die Regisseure – und P.S.Y.C.H.O.-Productions-Gründer – Crippler Criss, Master W „Nocta“ auch nicht gemacht. Hier wird gesplattert, dass sich die Balken biegen! Blutfontänen, Gedärme, offene Wunden noch und nöcher – handgemacht, ist ja klar. Und das sieht insgesamt gar nicht mal schlecht aus. Etwaige Unzulänglichkeiten kaschieren die beiden mit überzeugenden Licht- und Schattenwechseln, Perspektiven und dem Schnitt. Gedreht wurde größenteils – logisch – im Keller. Hoffen wir für den Eigentümer, dass er für die Wände ohnehin einen roten Anstrich in Planung hatte. Der Humor ist simpel, zotig bis an den Rand des Fäkalen und darüber hinaus gehend – ich will mir hinterher nicht vorwerfen lassen, nicht gewarnt zu haben. Ein paar schräge Gesangseinlagen verflüssigen den Ohrenschmalz.

… einiges Unheil an

Die Leistungen der Darsteller/innen und die Dialogregie hinken da erwartungsgemäß hinterher. Der Underground lebt eben von Laien, die gern mal vor die Kamera treten, sei es aus der Lust am Schauspiel oder weil der Kumpel aus der Schulzeit zum Amateurdreh bittet. Damit können all jene, die dem Underground huldigen, in aller Regel sehr gut umgehen. Und wer das nicht kann, möge diesem Segment der Filmkunst besser fernbleiben.

So hatte sich Ernst sein erstes Date nicht vorgestellt

Wer das turbulente Treiben im Keller aufmerksam verfolgt, wird mit ein paar feinen – oder groben, je nach Sichtweise – Anspielungen belohnt. Peter Jackson („Braindead“) und Ridley Scott („Alien“) lassen grüßen. Und dass zwei Nazis gehörig etwas abbekommen, bringt natürlich Sympathiepunkte. Blu-ray und DVD von „Nocta“ können über die Facebook-Seite von P.S.Y.C.H.O. Productions sowie per E-Mail an shop(at)psychoproductions.com bestellt werden. Die 90 Minuten sind reichlich gefüllt und vergehen dank temporeicher Inszenierung wie im Fluge. Längen habe ich keine zu bemängeln, das ist im Underground-Segment durchaus bemerkenswert. Natürlich ist die Gewalt repetitiv bis redundant, um es weniger bildungsbürgerlich zu beschreiben: Ein paar Mal wiederholt es sich. Aber das haben Splatterspektakel nun mal so an sich, erst recht brachiale wie dieses. Empfehlenswert! Aber was hat nun der zu Beginn thematisierte Lichtvers aus dem Koran mit dem blutrünstigen Treiben zu tun? Womöglich fällt das in die Kategorie: Seltsam? Aber so steht’s geschrieben … Wer entdeckt „Die Nacht der lebenden Texte“-Autor Marco Kraus alias Marco Grindhouse unter den Partygästen?

Die Partygäste haben sich verändert

Veröffentlichung: 23. November 2019 als Blu-ray und Doppel-DVD

Länge: 90 Min.
Altersfreigabe: FSK ungeprüft
Sprachfassungen: Deutsch
Untertitel: Englisch
Originaltitel: Nocta
D 2019
Regie: Crippler Criss, Master W
Drehbuch: Master W
Produktion: Crippler Criss
Visuelle Effekte: Sebastian Zeglarski
Besetzung: Resa Elstner, Jim-Aal, Sebastian Zeglarski, Raping Ras, Meta Morphosia, Marco Klammer, Jens Schütte, Marc Gore, Uwe Choroba, Marco Kraus
Zusatzmaterial: Audiokommentare, Making-of, „Im Keller des Entsaftens“, Interviews, Bloopers, Jim Aal-Spezial, Musikvideos, Trailer
Label/Vertrieb: P.S.Y.C.H.O. Productions

Copyright 2020 by Volker Schönenberger
Szenenfotos & Packshots: © 2019 P.S.Y.C.H.O. Productions

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Nutshot – Die Schweiz, Zombies, Hustenbonbons und Schokolade

Nutshot

Von Marco Kraus

Horror-Action // Im Rahmen meiner Tätigkeit als Jurymitglied für den von Mike Blankenburg ins Leben gerufenen Dead Ends Award auf dem House of Horrors in Oberhausen durfte ich mir den Screener zum Schweizer Zombie Kracher „Nutshot“ zu Gemüte führen. Moment?! Zombies und die Schweiz, passt das überhaupt? Verbindet man die Schweiz nicht eher mit berühmten Hustenbonbons, verschwiegenen Bankiers und guter Schokolade? Diese Frage stellte ich mir auch. Und an alle Skeptiker, ich kann die Frage mit ja beantworten; die Konstellation Zombies aus der Schweiz passt – und wie …

Ruhig mal einen Blick riskieren!

Bei „Nutshot“ handelt es sich um den neuen Film vom Alexander Kuster und König Heiko Muuss, der in der Schweizer Horrorszene kein unbeschriebenes Blatt ist. Diverse Kurzfilme wie „Projekt Fleisch“ gehen auf auf sein Konto. Ebenfalls war Muuss mit seiner „Psyko Horror Show“ auf dem Sender Star TV präsent – etliche Folgen davon findet ihr auf seinem YouTube-Kanal. In Zusammenarbeit mit Don Philippo, Andi Bösch, Miss Evi-L, Claudia von Rotten und vielen mehr entstand nun der erste Langfilm „Nutshot“.

Von Waffenhandel und Pleitegeiern

Zwei, ja nennen wir sie ruhig sympathische Gauner (Heiko Muuss, Alexander Kuster) glauben, mit Waffenhandel schnell ans große Geld kommen zu können. An sich keine schlechte Idee, wenn man zum einen nicht der Sorte von Mensch angehört, die sich ihren Lebensunterhalt durch eine herkömmliche berufliche Tätigkeit verdient, und man zum anderen leider auch finanziell arg gebeutelt ist und dies die letzte Chance darstellt, einen nicht gern gesehenen Vogel, den sogenannten Pleitegeier, noch einmal in die Rubrik der vom Aussterben bedrohten Tierarten zu verbannen. Aber leider ist es wie immer getreu dem Motto: „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ Was auf diese wohl jedem bekannte Floskel folgt – jedenfalls nichts Gutes. Und wenn unsere zwei Helden den Spruch bis dato noch nicht kannten, so werden sie schon bald mit dieser Weisheit konfrontiert werden.

Die Auswirkung von Chemikalien auf Tote

Zu Anfang scheint alles nach Plan zu verlaufen. Abnehmer für der Ware sind schnell gefunden, doch der vereinbarte Übergabeort erweist sich als altes Fabrikgelände, das mittlerweile zur Entsorgung allerlei wunderbarer Chemikalien mit der einen oder anderen nicht geplanten Nebenwirkung dient. Eine dieser minimalen Nebenwirkungen ist, dass Tote wieder zum Leben erwachen. Die Untoten sind alles andere als begeistert von dem Treiben um sie herum – und das wollen sie unsere beiden Möchtegern-Waffenhändler spüren lassen.

Splatterfans werden ihre Freude haben

Ab jetzt geht es dann auch herrlich zur Sache und jeder Splatterfan sollte an den Blutfontänen, Eingeweiden und rollenden Köpfen seine helle Freude haben. Den Zombies wird genretypisch in jeder erdenklichen, mal mehr, mal weniger kreativen, dafür aber effektiven Art und Weise der Garaus gemacht.

Nicht nur Vögel, auch Blut und Gedärme fliegen tief

Wer eine tiefgehende, nie dagewesene Story erwartet, der sei an dieser Stelle gewarnt: Lasst die Finger von dem Film, denn das bietet „Nutshot“ definitiv beides nicht. Muss er auch gar nicht. Vielmehr stehen hier der Splatter und damit der Spaßfaktor im Vordergrund. Die Effekte sind durch die Bank gut gemacht, die Darsteller sind liebenswert und machen ihre Sache recht ordentlich. Auch kommt der Humor, welcher zugegeben nicht jedermanns Sache sein wird, ebenfalls nicht zu kurz – meinen Nerv hat er gut getroffen. Dies alles macht „Nutshot“ zu einem herrlich trashigen Partyfilm, den ich jedem Splatterliebhaber und Freund etwas derben Humors nur ans Herz legen kann.

Sympathische Schweizer Zombie-Jäger

Veröffentlichung: 20. Dezember 2019 als DVD

Länge: 70 Min.
Altersfreigabe: FSK ungeprüft
Sprachfassungen: Deutsch
Untertitel: keine
Originaltitel: Nutshot
CH 2019
Regie: Heiko „Psyko“ Muuss, Alexander Kuster
Drehbuch: Heiko „Psyko“ Muuss, Alexander Kuster
Besetzung: Heiko „Psyko“ Muuss, Alexander Kusterm Don Philippo, Andi Bösch, Miss Evi-L, Claudia von Rotten
Zusatzmaterial: Making-of, Trailer
Vertrieb: Heiko „Psyko“ Muuss

Copyright 2019 by Marco Kraus
Szenenfotos & Plakat: © 2019 Heiko „Psyko“ Muuss

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Zombieland – Doppelt hält besser: Zombies und kein Ende

Zombieland – Double Tap

Kinostart: 7. November 2019

Von Florian Schneider

Horrorkomödie // Als George A. Romero 1968 „Die Nacht der lebenden Toten“ für die große Leinwand realisiert, ist dies zwar nicht die Geburtsstunde der Zombies, wohl aber ihrer Inkarnation als von den Toten wiedergekehrten Menschenfresser und ihr internationaler Durchbruch. In den kommenden Jahrzehnten folgt ein intermedialer Durchmarsch ganzer Kohorten dieser Art Zombies sowie ihrer zahllosen Varianten. Dabei läuft die Verwertungskette in alle Richtungen: aus Computerspielen werden Filme („Resident Evil“), aus Comics Fernsehserien („The Walking Dead“), weltweit werden Zombie-Paraden abgehalten und Zombie-Bands (White Zombie, Flatbush Zombies) gegründet. Längst ist das Thema ein globales Phänomen, „Die Nacht der lebenden Toten“ ist Teil der Filmsammlung des Museum of Modern Art, und wo sich die Pioniere noch mit Zensur und Verboten herumärgern mussten, ist das barbarische Gemetzel an den und durch die Untoten heutzutage sogar meist jugendfrei.

Die glorreichen vier sind wieder im Zombieland unterwegs

Im Film werden, nachdem die 70er-Jahre noch von (teilweise gesellschaftskritischen) Horror-Zombie-Filmen dominiert sind, die Genregrenzen immer mehr verschoben. 1985 feiert mit „Verdammt, die Zombies kommen“ („The Return of the Living Dead“) die erste Zombie-Komödie Erfolge. Nicht nur zieht diese vier Fortsetzungen nach sich, sie ist auch Vorreiter der enorm erfolgreichen Gattung der Zombie-Komödien. Zu nennen ist natürlich Peter Jacksons irrwitzige Splattergranate „Braindead“ von 1992. Speziell im neuen Jahrtausend geht es dann richtig los, wie beispielsweise „Shaun of the Dead“ (2004), „Juan of the Dead“ (2011) und natürlich „Zombieland“ (2009) belegen mögen.

Die Schwestern Wichita und Little Rock machen sich gemeinsam auf und davon …

Letztgenannter erfährt nun, zehn Jahre später, mit „Zombieland – Doppelt hält besser“ eine Fortsetzung. Überraschend kommt das nicht, ist das Zombie-Genre doch abonniert auf Fortsetzungen, Prequels, Remakes und Plagiate. Lediglich die lange Wartezeit vermag da zu verwundern. Geschadet hat es allerdings nicht, denn immerhin wirkt der ebenfalls von Ruben Fleischer in Szene gesetzte zweite Teil der kultigen Zombie-Komödie durch den zeitlichen Abstand nun nicht wie ein reiner Aufguss des ersten Teils, sondern kommt erstaunlich frisch und witzig daher.

… bis sich Little Rock in den Musiker Berkeley verliebt

Viel Neues gibt es allerdings nicht zu vermelden: Die durch die Zombie-Apokalypse zusammengekommene menschliche Quadriga haust inzwischen im Weißen Haus. Wichita (Emma Stone) und der übervorsichtige Columbus (Jesse Eisenberg) vertiefen dort ihre Liebesbeziehung, während Tallahassee (Woody Harrelson) mit seiner Fürsorge der inzwischen pubertierenden Little Rock (Abigail Breslin) auf die Nerven fällt. Es kommt, wie es kommen muss – die beiden Frauen machen sich auf und davon. Nachdem Little Rock schließlich auch ihre Schwester sitzen lässt, um mit dem Musiker Berkeley (Avan Jogia) durchzubrennen, und Wichita nach ihrer Rückkehr ins Weiße Haus das blonde Dummchen Madison (Zoey Deutch) in Columbus’ Bett vorfindet, ist die Grundlage für einen erneuten wilden Roadtrip mit ordentlich Situationskomik, Splatter-Action und Nostalgie-Elementen gelegt.

Sitzengelassene Jungs müssen allein einkaufen gehen

Wie bereits im ersten Teil funktioniert das Zusammenspiel der Darsteller ausgezeichnet, die Funken sprühen und bei den Begegnungen mit den (inzwischen weiter mutierten) Zombies spritzt das Blut. Absurder Höhepunkt ist sicherlich die Hippie-Kommune Babylon, Schauplatz des großen Finales und Zufluchtsort von Little Rock, denn dort werden zur Begrüßung erst einmal alle Waffen eingesammelt und eingeschmolzen. Wenn das einmal nicht gelebter Pazifismus ist! Ach ja, Bill Murray darf natürlich auch in der Fortsetzung nicht fehlen, allerdings muss man für seinen Auftritt auf den Abspann warten.

Auf der Suche nach Little Rock …

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Abigail Breslin haben wir in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgeführt, Filme mit Woody Harrelson und Bill Murray unter Schauspieler.

Willkommen in Graceland! Elvis lebt!

Länge: 99 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Originaltitel: Zombieland – Double Tap
USA 2019
Regie: Ruben Fleischer
Drehbuch: Dave Callaham, Rhett Reese, Paul Wernick
Besetzung: Jesse Eisenberg, Woody Harrelson, Emma Stone, Abigail Breslin, Zoey Deutch, Rosario Dawson, Dan Aykroyd, Bill Murray, Avan Jogia, Luke Wilson, Thomas Middleditch, Rachel Luttrell
Verleih: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Copyright 2019 by Florian Schneider
Filmplakat & Szenenfotos: © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: