RSS

Golem – Wiedergeburt: Mit dem Lehmknaben gegen die Litauer

11 Sep

The Golem

Von Volker Schönenberger

Horror // Die Eheleute Hanna (Hani Furstenberg) und Benjamin (Ishai Golan) leben 1637 in einer kleinen jüdischen Dorfgemeinde in Litauen. Ihr Sohn starb vor Jahren, doch obgleich sich ihr Gatte erneut Nachwuchs wünscht, nimmt Hanna heimlich ein Mittel, das die Schwangerschaft verhindert. Die Umgebung wird von der Pest heimgesucht, doch die Juden bleiben aufgrund ihrer Isolation davon verschont. Doch sie werden von den „Ungläubigen“ für den Schwarzen Tod verantwortlich gemacht. Deren Wortführer Vladimir (Aleksey Tritenko) muss fürchten, dass auch seine Tochter der Pest zum Opfer fällt – er droht, das jüdische Dorf samt seiner Bewohner niederzubrennen.

Die Litauer machen die Juden für die Pest verantwortlich

Hanna, die als Frau verbotenerweise die jüdischen Lehren und Geheimlehren studiert hat, beschwört zum Schutz der Gemeinde heimlich den Golem herauf, jenes mächtige Wesen aus Lehm aus der Kabbala, der jüdischen Mythologie. Das Ritual gelingt, der Golem erscheint in Gestalt eines kleinen Jungen (Kirill Cernyakov). Bald geht es den nichtjüdischen Litauern auf überaus blutige Weise an den Kragen, doch gerettet hat Hanna ihr Dorf damit sicher nicht …

Paul Wegeners große Fußstapfen

Nach dem originellen Found-Footage-Vertreter „JeruZalem“ (2015) widmen sich die israelischen Regisseursbrüder Doron und Yoav Paz erneut dem okkulten Horror, diesmal mit der Figur des Golems sogar noch stärker in der jüdischen Mystik verankert. Allerdings dient die Sagengestalt im Verlauf dann doch eher als Aufhänger handfesten Horrors. Mit dem Einbau in ein historisches Setting ist das stimmungsvoll geraten, etwas mehr mystische Tiefe hätte ich mir vielleicht gewünscht. „Golem – Wiedergeburt“ steht somit nur bedingt in der Tradition von Paul Wegeners Stummfilm-Trilogie, bestehend aus „Der Golem“ (1915), „Der Golem und die Tänzerin“ (1917) und „Der Golem, wie er in die Welt kam“ (1920).

Hanna nutzt ihr geheimes Wissen und …

Hauptdarstellerin Hani Furstenberg zeigt eine überzeugende Leistung, was auch bedeutsam ist, weil der Verlust ihres Sohnes nach und nach an Tragweite gewinnt. Bedauerlich allerdings, dass den „PAZ Brothers“ ebenso wie bei „JeruZalem“ nur ein geringes Budget zur Verfügung stand. Mit mehr Geld hätten die beiden ihre Visionen in beiden Arbeiten zweifellos noch eindrucksvoller verwirklicht. Insbesondere die tödlichen Attacken des Golems in Knabengestalt hätten bessere Make-up- und visuelle Spezialeffekte verdient gehabt.

Vorfreude auf „JeruZalem 2“

Nach „JeruZalem“ hatte ich mich auf weitere Regiearbeiten der Paz-Brüder gefreut. Nun ist mit „Golem Wiedergeburt“ budgetbedingt insgesamt ein wenig Stillstand zu konstatieren, der gleichwohl Lust auf ihre kommenden Projekte macht: Mit „Plan A“ bereiten die beiden gerade einen Verschwörungs-Thriller vor, in welchem Holocaust-Überlebende 1945 als Akt der Vergeltung planen, sechs Millionen Deutsche zu vergiften. Auch „JeruZalem 2“ ist angekündigt. Bleibt zu hoffen, dass dem Regie-Brüderpaar für beide Projekte mehr Geld zur Verfügung steht.

… beschwört den Golem herauf

Veröffentlichung: 5. September 2019 als Blu-ray und DVD

Länge: 95 Min. (Blu-ray), 91 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: The Golem
ISR 2018
Regie: Doron Paz, Yoav Paz (The PAZ Brothers)
Drehbuch: Ariel Cohen
Besetzung: Hani Furstenberg, Ishai Golan, Kirill Cernyakov, Brynie Furstenberg, Lenny Ravitz, Aleksey Tritenko, Adi Kvetner, Katya Gaydak, Mariya Khomutova
Zusatzmaterial: Audiokommentar von den Regisseuren Doron und Yoav Paz und Drehbuchautor Ariel Cohen, Making-of, entfernte Szenen, Making-of des Soundtracks, FrightFest Interviews, deutscher und englischer Trailer, Trailershow, Wendecover
Label: Tiberius Film
Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment

Copyright 2019 by Volker Schönenberger

Szenenfotos & Trailer: © 2019 Tiberius Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: