RSS

Escobar – Paradise Lost: Mein Schwiegerpapa, der Drogengangster

06 Jul

Escobar-Plakat

Escobar – Paradise Lost

Kinostart: 9. Juli 2015

Von Simon Kyprianou

Thriller // Der junge Surfer Nick (Josh Hutcherson) kommt in den 80er-Jahren nach Kolumbien, um Spaß zu haben. Bald lernt er Maria (Claudia Traisac) kennen und verliebt sich in sie, die beiden heiraten. Dumm nur, dass Marias Papa der berüchtigte Drogenbaron Pablo Escobar (Benicio Del Toro) ist, der Nick mehr und mehr zum Bösen verführt.

Escobar-5

Surferboy Nick …

Familie spielt seit jeher eine große Rolle in Gangsterfilmen. Seien es die „Der Pate“-Trilogie und „Scarface“, seien es Martin Scorseses Gangsterfilme „Goodfellas“ und „Casino“. Stets dreht es sich entweder um Familien- oder um Ersatzfamiliengefüge. Die Familie scheint also essenziell für den Gangsterfilm zu sein. Archaische Familienstrukturen sind offenbar eng verbunden mit der Welt des Verbrechens, denn eine Familie verleiht den Verbrechern eine andere Art von Ordnung und damit auch Sicherheit – von der gesellschaftlichen Ordnung haben sie sich ja losgesagt. Doch die Sicherheit ist trügerisch und verlogen, wie man in zahlreichen Gangsterfilmen sehen kann. So auch hier.

Escobar-3

… verliebt sich in Maria …

An dieser Stelle knüpft der italienische Schauspieler Andrea Di Stefano („Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger“) in seinem Regiedebüt an, erhebt das Familien-Motiv zum Kernthema seines Films. „Escobar – Paradise Lost“ ist keineswegs Biopic über Pablo Escobar oder Bestandsaufnahme des Medellin-Kartells. Im Zentrum des Interesses stehen der naive Nick und seine Konfrontation mit der Gangsterwelt, deren Schattenseiten er durch den Eintritt in die Familie mehr und mehr kennenlernt und der er sich mehr und mehr anpasst.

Escobar-6

… deren Vater den jungen Mann …

Di Stefano beobachtet diesen Zusammenstoß, das Zusammenkommen des Bösen, befallen von unberechenbarer Hybris und der unbedarften Naivität eines jungen Surferboys in der ersten Filmhälfte bedächtig, mit großer, geradezu bedrückender Ruhe um seinen Film in der zweiten Hälfte immer mehr zum hitzigen Thriller eskalieren zu lassen.

Das verlorene Paradies

Am Ende haben sich, und das inszeniert Di Stefano schön druckvoll, alle Figuren gegenseitig zerfleischt, und der Film wird seinem Titel vom verloren gegangenen Paradies in aller Konsequenz gerecht. Die Figuren werden allesamt hervorragend gespielt, Benicio Del Toro ist in seiner Rolle perfekt besetzt.

Zwar unterlaufen Di Stefano vor allem zu Anfang einige Dramaturgiefehler, die den Film Tempo nehmen, ein ansehnliches Regiedebüt aber ist „Escobar – Paradise Lost“ allemal. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Benicio Del Toro sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Escobar-2

… ins organisierte Verbrechen zieht

Länge: 120 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Originaltitel: Escobar – Paradise Lost
F/SP/BEL/PAN 2014
Regie: Andrea Di Stefano
Drehbuch: Andrea Di Stefano
Besetzung: Benicio Del Toro, Josh Hutcherson, Claudia Traisac, Brady Corbet, Laura Londoño, Carlos Bardem, Ana Girardot, Aaron Zebede
Verleih: Alamode Film

Copyright 2015 by Simon Kyprianou

Filmplakat & Trailer: © 2015 Alamode Film / Fotos: Alamode Film & Mika Cotellon

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: