RSS

U 23 – Tödliche Tiefen: Tödliche Tauchfahrt im Pazifik

07 Jul

Run Silent Run Deep

Von Volker Schönenberger

Kriegs-Action // Das Kriegsjahr 1942: U-Boot-Kommandant P. J. Richardson (Clark Gable) von der US Navy peilt durchs Periskop in der zwischen den japanischen Inseln Kyūshū und Shikoku gelegenen Meerenge von Bungo sein Ziel an, lässt zwei Torpedos aus den Rohren. Doch ein japanischer Zerstörer naht heran, versenkt mit seinen Wasserbomben Richardsons U-Boot. Der Commander und diverse Männer seiner Crew überleben.

Tabu-Region Bungo-Meerenge

Ein Jahr später hat Richardson das Däumchendrehen an Land satt. Er kann die Navy-Führung davon überzeugen, ihm das Kommando der gerade eintreffenden „USS Nerka“ zu übertragen. Dass missfällt Lieutenant Commander Jim Bledsoe (Burt Lancaster), der selbst auf den Posten spekuliert hatte und die Crew hinter sich weiß. Dennoch muss er sich fügen und unter Richardsons Kommando mit auslaufen. Das U-Boot hat den Auftrag, in der Pazifik-Region zu patrouillieren, in deren Nähe Richardson versenkt worden war. Er hat jedoch Anweisung, die Bungo-Meerenge selbst zu vermeiden. Sie steht unter der Kontrolle des japanischen Zerstörers „Akikaze“, die mittlerweile drei weitere U-Boote versenkt hat. Ihr Kapitän hat von den Amerikanern den Spitznamen „Bungo Pete“ verpasst bekommen.

Mit harten Trainingseinheiten, deren Zweck die Crew nicht zu erkennen in der Lage ist, verursacht Richardson Unverständnis unter seinen Leuten. Doch sie versetzen das U-Boot in die Lage, unmittelbar nach dem Untertauchen Torpedos auf ein frontal auf sie zulaufendes feindliches Schiff abzufeuern.

Haie im Pazifik

„U 23 – Tödliche Tiefen“ war seinerzeit unter dem Titel „U 23 – Haie im Pazifik“ in den bundesdeutschen Kinos gelaufen. Mit „Run Silent Run Deep“, so der Originaltitel, verfilmte Robert Wise („Bis das Blut gefriert“) den gleichnamigen Debütroman von Edward L. Beach. Der war als U-Boot-Kommandant selbst an Kampfeinsätzen im Zweiten Weltkrieg beteiligt und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Commander Richardson (l.) und Lieutenant Commander Jim Bledsoe …

Hier ist Krieg noch Abenteuer, und Männer sind Helden – echte Kerle, die irgendwann ihre Differenzen beilegen, um das gemeinsame Ziel zu verfolgen. Mit Clark Gable und Burt Lancaster hatten die Produzenten zwei charismatische Alphatiere für die beiden Hauptrollen verpflichtet, die ihre Rollen genau so ausfüllen, wie sie es sollten.

Keine Frage, die Mission der „USS Nerka“ ist hoch spannend inszeniert. Was Richardson vorhat, bleibt eine Weile offen. Ein paar Kampfszenen mit spektakulären Explosionen bringen Fahrt in die Schwarz-Weiß-Produktion. Der Zweite Weltkrieg dient hier lediglich als Kulisse für ein actionreiches U-Boot-Abenteuer, das keinerlei Aussagen über das Wesen des Krieges macht, schon gar nicht kritische. Sogenannte soldatische Tugenden werden schon mal gar nicht hinterfragt. Auch die Hintergründe des Konflikts zwischen den USA und Japan bleiben unerwähnt, sie sind irrelevant.

„USS Redfish“ als „USS Nerka“

In den Außenaufnahmen diente die „USS Redfish“ als „USS Nerka“. Das U-Boot war vier Jahre zuvor auch schon in Richard Fleischers Jules-Verne-Verfilmung „20.000 Meilen unter dem Meer“ in Erscheinung getreten. Einen japanischen Zerstörer namens „Akikaze“ hat es tatsächlich gegeben, aber weder Roman noch Film orientieren sich in der Handlung an seinen echten Einsätzen.

Kein Vergleich mit „Das Boot“

Die klaustrophobische Enge und das Gefühl des Ausgeliefertseins an Bord eines U-Boots hat 1981 Wolfgang Petersen mit „Das Boot“ meisterhaft eingefangen. Darum geht es in „U 23 – Tödliche Tiefen“ zu keinem Zeitpunkt, hier wird ein taktisches Kriegsspiel gespielt, um einen Feind zu bezwingen. Das ist von Anfang bis Ende hoch spannend und für Freunde von Kriegs-Action gut anzuschauen, mehr aber auch nicht. Mehr will der Film immerhin auch nicht sein. Koch Films legt ihn hierzulande erstmals auf Blu-ray und DVD vor.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Robert Wise haben wir in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Clark Gable, Burt Lancaster und Jack Warden unter Schauspieler.

… müssen sich zusammenraufen

Veröffentlichung: 9. Juli 2020 als Blu-ray und DVD

Länge: 97 Min. (Blu-ray), 93 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Originaltitel: Run Silent Run Deep
Alter deutscher Verleihtitel: U 23 – Haie im Pazifik
USA 1958
Regie: Robert Wise
Drehbuch: John Gay, nach einem Roman von Edward L. Beach
Besetzung: Clark Gable, Burt Lancaster, Jack Warden, Brad Dexter, Don Rickles, Nick Cravat, Joe Maross, Mary LaRoche, Eddie Foy III, Rudy Bond
Zusatzmaterial: Kriegs-Doku „Combat America“ mit Sprecher Clark Gable (1:01:36), Bildergalerie, Trailer
Label/Vertrieb: Koch Films

Copyright 2020 by Volker Schönenberger
Szenenfotos & Packshot: © 2020 Koch Films

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: