RSS

Tag ohne Ende – Überlebenskampf im Koreakrieg

04 Jan

Tag_ohne_Ende-Cover

Men in War

Von Volker Schönenberger

Kriegsdrama // Anthony Mann (1906–1967) kennen wir eher als Regisseur von Edelwestern wie „Winchester ’73“ (1950), „Meuterei am Schlangenfluss“ (1954) und „Der Mann aus Laramie“ (1955) mit James Stewart. Auch sein monumentales Historienabenteuer „El Cid“ mit Charlton Heston ist gut in Erinnerung, ebenso seine frühen Film noirs wie „Flucht ohne Ausweg“ (1948). „Tag ohne Ende“ von 1957, sein Beitrag zum Koreakrieg, hat weniger Aufmerksamkeit gefunden, vor allem weniger, als er verdient. Gut, dass das Schwarz-Weiß-Kriegsdrama in Deutschland nunmehr zum zweiten Mal nach 2008 auf DVD veröffentlicht worden ist – in anständiger Bildqualität.

Vom Feind bedrängt

Die Handlung konzentriert sich auf einen kleinen Trupp unerfahrener Soldaten unter dem Kommando von Lieutenant Benson (Robert Ryan), die im September 1950 von ihrer Haupteinheit abgeschnitten worden sind und sich zunehmend von nordkoreanischen Feinden umzingelt fühlen. Benson konfisziert kurzerhand einen vorrüberfahrenden Jeep, in dem der Sergeant Montana (Aldo Ray) seinen Colonel (Robert Keith) in Sicherheit bringen will, der nach einem Granateinschlag in seiner Nähe unter Schock steht und nicht ansprechbar ist. Zwischen Benson und Montana kommt es sofort zu Spannungen, doch die Männer müssen sich zusammenraufen, um in dem unwegsamen Gebiet zu überleben. Heckenschützen und Minen machen das Vorankommen zu einem Himmelfahrtskommando.

Soundtrack von Elmer Bernstein

Unaufdringlich begleitet der sparsam eingesetzte Score von Elmer Bernstein den Überlebenskampf der US-Soldaten im Feindesland. Hinter jedem Busch, Baum oder jeder Ecke kann der Tod lauern. Geschossen wird wenig, auch ohne überbordende Action gelingt es Anthony Mann, Hochspannung zu schaffen und dabei gleichzeitig feine Charaktere zu zeichnen. Der Gegner ist selten im Bild, was die Einsamkeit des kleinen Trupps unterstreicht. Mangels ausreichender militärischer Ausstattung konzentrieren sich Mann und sein Kameramann Ernest Haller (Kamera-Oscar für „Vom Winde verweht“) auf die Figuren und die Landschaft – gedreht wurde im Bronson Canyon in Kalifornien. Das Ergebnis ist intensiv und flirrend und unterstreicht die Sinnlosigkeit des Krieges, der keine Helden gebiert. Ein Film, der vor der Vergessenheit bewahrt werden sollte.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Anthony Mann sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet.

Veröffentlichung: 18. September 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 100 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Men in War
USA 1957
Regie: Anthony Mann
Drehbuch: Philip Yordan, Ben Maddow, nach dem Roman „Day without End“ von Van Van Praag
Besetzung: Robert Ryan, Aldo Ray, Robert Keith, Phillip Pine, Nehemiah Persoff, Vic Morrow, James Edwards
Zusatzmaterial: Bildergalerie, Wendecover
Vertrieb: Al!ve AG

Copyright 2016 by Volker Schönenberger
Packshot: © 2015 Al!ve AG

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: