RSS

Die Rückkehr der Wildgänse – Augen zu für Bruce Willis

28 Dez

Die Rueckkehr Der Wildgaense_BD_Cover

Cobra Mission

Von Volker Schönenberger

Kriegs-Action // Entwirren wir die Wildgans-Action: 1978 inszenierte Andrew V. MacLaglen („Die Unbesiegten“) den Kriegsfilm „Die Wildgänse kommen“, in dem ein Haufen Söldner einen ehrbaren afrikanischen Oppositionsführer vor einem ruchlosen Diktator retten soll. Der Film war mit Richard Burton, Roger Moore, Richard Harris und Hardy Krüger famos besetzt, zeichnete aber ein arg geschöntes Bild des Söldnertums. 1984 folgte die deutsch-italienische Koproduktion „Geheimcode Wildgänse“. Auch der Film wartete mit etwas Prominenz auf: Lee van Cleef, Ernest Borgnine sowie der im November verstorbene Lewis Collins („Die Profis“) begaben sich als Söldner in den fernöstlichen Dschungel des Goldenen Dreiecks, um einen Drogenbaron und dessen Rauschgift-Produktion zu eliminieren. Auch Klaus Kinski durfte zweimal durchs Bild laufen. In „Wildgänse II“ ging es 1985 darum, Rudolf Heß aus dem Kriegsverbrechergefängnis Spandau zu befreien – warum auch immer. Scott Glenn führte den damit beauftragten Söldnertrupp an, in der Rolle des Heß war immerhin Laurence Olivier zu sehen. Es war einer seiner letzten Leinwandauftritte – kaum ein bedeutender.

Kommen wir schließlich zu dem Film, um den es hier gehen soll: „Die Rückkehr der Wildgänse“. 1986 gedreht, handelt er von vier Vietnam-Veteranen (Oliver Tobias, Manfred Lehmann, Christopher Connelly, John Steiner), die zehn Jahre nach Ende des Krieges in ihrer Heimat nicht mehr Fuß fassen. Eine Mission führt die alten Kämpfer zurück in die grüne Hölle Vietnam: Es gilt, US-Soldaten zu befreien, die vom dortigen Regime nach wie vor als Kriegsgefangene festgehalten werden.

Hören wir da nicht Bruce Willis?

Schließt man während des Films die Augen, kann man den Eindruck gewinnen, er sei mit Bruce Willis und Kurt Russell klasse besetzt. Das liegt an Manfred Lehmann, der den beiden Hollywood-Stars seine markante Stimme als Synchronsprecher leiht, zudem spricht er Dolph Lundgren und James Woods. In den 80er-Jahren war der als Schauspieler hauptsächlich fürs Fernsehen tätige Lehmann für Auftritte in derlei niedrig budgetierten Krawallfilmen durchaus ein gefragter Mann – so auch im eingangs erwähnten „Geheimcode Wildgänse“.

Boshafterweise könnte man anführen, das Schließen der Augen sei bei dem Film am Ende das Mittel der Wahl. Ganz so schlimm ist’s aber nicht, auch wenn „Die Rückkehr der Wildgänse“ ganz sicher keine Pflicht für gut sortierte Vietnamkriegsfilm-Sammlungen darstellt. Also muss man die Augen nicht ganz schließen, hin und wieder allerdings beide zudrücken. Es wirkt – auch für 80er-Action – arg billig, was sich da abspielt. Immerhin gibt’s Radau und einen anständigen Body Count. Erwähnt sei auch Donald Pleasence („Halloween – Die Nacht des Grauens“) in der Rolle eines Priesters. Was der alles gespielt hat – unermüdlich.

Ein Schatz des Kinos?

Die gegnerischen Soldaten sind gnadenlose Mörder. Wer das für reaktionär bis rassistisch hält, liegt wohl nicht ganz falsch. Das Actiongenre der 80er-Jahre war nicht für Political Correctness bekannt und in seiner rustikalen Art nichts für Zartbesaitete. Ascot Elite hat den Streifen vom Index geholt, um ihn erstmals als Blu-ray und DVD unters Volk zu bringen – ungekürzt, versteht sich. Dagegen ist nichts einzuwenden, auch wenn die Platzierung unter dem Banner „Cinema Treasures“ dem Film zu viel der Ehre angedeihen lässt.

Wie eingangs erwähnt, haben wir vier Söldner-Actionfilme, die unter dem Wildgans-Banner laufen. Inhaltlich miteinander zu tun haben sie – gar nichts. „Die Rückkehr der Wildgänse“ heißt im Original ohnehin „Cobra Mission“. Da ist ein Titel so mies wie der andere, das Einfügen des Worts „Wildgänse“ in den Titel nichts weiter als eine Marketingmasche für den deutschen Markt.

Veröffentlichung: 10. Dezember 2013 als Blu-ray und DVD

Länge: 92 Min. (Blu-ray), 88 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Cobra Mission
IT/BRD 1986
Regie: Fabrizio de Angelis
Drehbuch: Gianfranco Clerici, Vincenzo Mannino, Fabrizio de Angelis, Erwin C. Dietrich
Besetzung: Oliver Tobias, Christopher Connelly, Manfred Lehmann, John Steiner, Ethan Wayne, Donald Pleasence
Zusatzmaterial: Trailershow, Wendecover
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment

Copyright 2013 by Volker Schönenberger
Packshot: © 2013 Ascot Elite Home Entertainment

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: