RSS

Schlagwort-Archive: Thriller

Gewinnspiel: Sundown – Geheimnisse in Acapulco – 1 x auf Blu-ray, 1 x auf DVD

Verlosung

Von Regisseur Michel Franco, der schon zuvor mit dem dystopischen Thrillerdrama „New Order – Die neue Weltordnung“ (2020) den Finger tief in die schwärende gesellschaftliche Wunde seines Heimatlandes Mexiko gelegt hat: Im vermeintlichen Urlaubsparadies Acapulco wird eine reiche Londoner Familie (u. a. Tim Roth, Charlotte Gainsbourg) mit der mexikanischen Realität von Armut und Kriminalität konfrontiert. Ascot Elite Home Entertainment hat das mexikanische Thrillerdrama „Sundown – Geheimnisse in Acapulco“ (2021) für hiesige Heimkinos veröffentlicht und uns je eine Blu-ray und DVD zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank, auch im Namen der kommenden Gewinnerinnen und Gewinner.

Los geht’s

Zwecks Teilnahme am Gewinnspiel begebt Ihr euch zu meiner Rezension des Films und beantwortet dort (also nicht hier unter dem Gewinnspiel) bis Sonntag, 4. Dezember 2022, 22 Uhr, im Kommentarfeld die Frage im letzten Absatz des Textes.

Seid Ihr dazu nicht in der Lage, so schreibt das einfach hin. Alle veröffentlichten Antworten landen im Lostopf. Nicht verzweifeln, wenn Ihr euren Kommentar nicht sogleich erblickt – aus Sicherheitsgründen schalten wir ihn erst frei. Das ist aber Formsache.

Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“!

Wollt Ihr kein Gewinnspiel und keine Rezension verpassen? Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“! Entweder dem Blog direkt (in der rechten Menüleiste E-Mail-Adresse eintragen und „Folgen“ anklicken) oder unserer Facebook-Seite.

Geändert: Teilnahmebedingungen

Achtung! Aufgrund gesteigerten Portoaufkommens (auch wegen „Horror für Halloween“) gilt seit kurzer Zeit für die Gewinnspiele im Gewinnfalle die Übernahme des Portos als Teilnahmevoraussetzung. In diesem Fall werden 1,60 Euro fällig. Ich versichere euch, dass „Die Nacht der lebenden Texte“ nach wie vor völlig unkommerziell ist und ich mit dem Blog keinerlei Einnahmen generiere.

Teilnahmeberechtigt sind alle, die eine Versandanschrift innerhalb Deutschlands haben oder bereit sind, die Differenz zum Inlandsporto zu übernehmen. Ich benötige außerdem die Zusage, dass die Sendung nur von einem Erwachsenen entgegengenommen werden kann. Für Transportverlust übernehme ich keine Haftung (verschicke aber sicher verpackt und korrekt frankiert). Gewinnerinnen oder Gewinner, die sich drei Tage nach meiner zweiten Benachrichtigung nicht gemeldet haben, verlieren den Anspruch auf die Blu-ray oder DVD. In dem Fall lose ich unter den leer ausgegangenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen neuen Namen aus.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Nur eine Teilnahme pro Haushalt. Ich behalte mir vor, Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht für den Lostopf zuzulassen oder ihnen im Gewinnfall nachträglich den Preis abzuerkennen, sofern mir Mehrfachteilnahmen unter Alias-Namen unterkommen. Autorinnen und Autoren von „Die Nacht der lebenden Texte“ sowie deren und meine Familienmitglieder dürfen leider nicht mitmachen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner/innen werde ich im Lauf von drei Wochen nach Ende der Frist bekanntgeben, indem ich diesen Text um einen Absatz ergänze, und sie auch per E-Mail benachrichtigen.

Die Rezension von „Sundown – Geheimnisse in Acapulco“ findet Ihr auch hier.

Copyright 2022 by Volker Schönenberger

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Mad Dog – Am Abgrund des Bösen: Der gekidnappte Polizistensohn und der durchgeknallte Cop

Ai confini del male

Von Volker Schönenberger

Thriller // Die beiden italienischen Teenager Adele (Michaela Dorlan) und Luca (Luka Zunic) werden auf einem Rave vom Gelände weg gekidnappt. Weil Lucas Vater Capitano Rio (Massimo Popolizio) ein hochrangiger Polizeibeamter ist, läuft die gesamte Fahndungsmaschinerie an. Rio lässt seinen Mitarbeiter Leutnant Fabio Meda (Edoardo Pesce) von der Leine, dessen Ermittlungsmethoden mit „rustikal“ nur unzureichend beschrieben sind – er wird aufgrund unvermittelter Gewaltausbrüche „Mad Dog“ genannt.

Entführt

Die aus Bulgarien stammende Ex-Prostituierte Jelena (Chiara Bassermann) versucht Meda zu nötigen, auch das Verschwinden ihrer Tochter Irina (Valentina Oteri) zu untersuchen. Sie beklagt sich darüber, ihr Fall werde gegenüber den beiden anderen Gekidnappten vernachlässigt, weil Irina nicht aus gutem Hause stamme. Meda lässt sich nicht unter Druck setzen, beginnt aber gleichwohl auch Irinas Verschwinden in seine Ermittlungen einzubeziehen. Ins Visier der offiziellen Ermittlungen gerät derweil der Ex-Polizist Gianluca Pozzi (Marcello Prayer), der zehn Jahre zuvor bereits in den Fall eines nie gefassten Serienmörders verwickelt war, der „Monster“ genannt wurde. Meda entdeckt einen Zusammenhang mit illegalen Geheimpartys hochgestellter Persönlichkeiten, bei denen junge Frauen als Freiwild benutzt werden.

Captain Rio (r.) setzt Leutnant „Mad Dog“ Meda ein

„Mad Dog – Am Abgrund des Bösen“ lebt vom Zusammenspiel der beiden Ermittler und den überzeugenden Leistungen der beiden Hauptdarsteller. Es ist allerdings kein Buddy-Movie, die Hierarchien zwischen dem Capitano und dem Leutnant sind klar abgesteckt, auch wenn Meda gern mal auf Anweisungen pfeift. Er ist nicht umsonst als „Mad Dog“ verschrien, sondern trägt ein Trauma mit sich herum, das er nie verarbeitet hat. Kein neues Motiv, wie so viele Elemente der Geschichte üblichen Pfaden solcher Cop-Thriller folgen. Dieser gibt sich raffinierter, als er letztlich ist, aber der Weg zur Auflösung gestaltet sich immerhin fesselnd, wenn auch visuell ohne irgendwelche Ideen, welche die Regiearbeit von Vincenzo Alfieri über das Gros solider Thriller herausragen ließen.

Die oberen Zehntausend wissen, wie man feiert

Für einen italienischen Bezahlsender produziert, wirkt „Ai confini del male“, so der Originaltitel, zwar nicht wie ein Fernsehfilm, Kinoformat will ich ihm aber auch nicht recht attestieren. Es handelt sich dabei um die Adaption des bislang nicht ins Deutsche übersetzten Romans „Il Confine“ („Die Grenze“) des italienischen Schriftstellers Giorgio Glaviano, in dessen Heimatland anscheinend ein Bestseller. Welche italienischen Cop-Thriller könnt Ihr empfehlen?

Meda gibt nicht so schnell klein bei

Veröffentlichung: 9. September 2022 als Blu-ray, DVD und Video on Demand

Länge: 108 Min. (Blu-ray), 104 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Italienisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Ai confini del male
IT 2021
Regie: Vincenzo Alfieri
Drehbuch: Vincenzo Alfieri, Fabrizio Bettelli, nach dem Roman „Il confine“ von Giorgio Glaviano
Besetzung: Edoardo Pesce, Roberta Caronia, Chiara Bassermann, Massimo Popolizio, Nicola Rignanese, Valentina Oteri, Marcello Prayer, Valentina Pastore, Michaela Dorlan, Luka Zunic
Zusatzmaterial: deutscher Trailer, Originaltrailer, Trailershow, Wendecover
Label/Vertrieb: Meteor Film GmbH

Copyright 2022 by Volker Schönenberger

Szenenfotos & Doppel-Packshot: © 2022 Meteor Film GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Indemnity – Die Jagd nach der Wahrheit: Wenn beim Erwachen die ermordete Ehefrau neben dir liegt

Indemnity

Von Volker Schönenberger

Actionthriller // Seit er bei einem Einsatz zwei Kollegen verlor, kämpft der Feuerwehrmann Theo Abrams (Jarrid Geduld) aus Kapstadt mit einer posttraumatischen Belastungsstörung. Von seiner Frau Angela (Nicole Fortuin) und dem gemeinsamen Sohn Wesley (Qaeed Patel) schottet er sich ab, seine Sorgen ertränkt er in Alkohol. Die psychologische Betreuung durch Dr. Gillian Tunbridge (Susan Danford) ignoriert er weitgehend, weshalb seinem Chef Moses Twetse (Hlomla Dandala) keine Wahl bleibt, als Theo außer Dienst zu lassen. Er steht sogar kurz davor, seinen Job komplett zu verlieren.

Feuerwehrmann Theo (l.) bleibt vom Dienst suspendiert

Seine Ehefrau arbeitet als investigative Journalistin und wird von einem Informanten kontaktiert: Samuel Isaacs (Abduragman Adams) ist einem Komplott des Rüstungskonzerns M-Tech auf der Spur, für den er einst gearbeitet hat. Seine Partnerin Mikaela Morris (Kay Smith) ist den Verschwörern bereits zum Opfer gefallen – sie wurde gefangen genommen, gefoltert und ermordet.

Polizei erstaunlich schnell vor der Tür

Es bleibt nicht bei der einen Toten: Als Theo morgens aufwacht, liegt Angela tot neben ihm. Ihm bleibt kaum Zeit, Wesley in den Arm zu nehmen, da klingelt auch schon die Polizei an seiner Tür und verhaftet ihn. Beim Abtransport entkommt er nur knapp einem Mordanschlag durch einen anderen Insassen des Gefängniswagens. Fortan wird er als Gattinnen- und Polizistenmörder gejagt.

Bald darauf wird er als Mörder seiner Frau verhaftet

Es kommt überraschend und wirkt für sich erst einmal überaus unglaubwürdig, über welch beeindruckende Martial-Arts-Fähigkeiten Theo verfügt und wie gut er mit Schusswaffen umgehen kann. Das gehört allerdings zum Plot! Mehr darf darüber an dieser Stelle nicht verraten werden. Ebenso befremdet es etwas, dass er als Held der Geschichte Unschuldige als Geiseln nimmt und an ihnen Gewalt ausübt. Das lässt sich aber gut mit seiner Belastungsstörung erklären, die ihn bisweilen irrational handeln lässt. Auch die Tatsache, dass er überhaupt ein Trauma mit sich herumträgt, ist einerseits zwar nichts Neues im Genre, hat andererseits aber ebenfalls seine Bedeutung für die Story. Insgesamt erscheint mir die Hauptfigur durchaus sorgfältig charakterisiert und porträtiert zu sein und zählt zu den Pluspunkten von „Indemnity – Die Jagd nach der Wahrheit“. Hauptdarsteller Jarrid Geduld trägt seine Rolle gut durch das zweistündige Geschehen.

Immer wieder gern genommen: Verschwörungen

Der Actionthriller wartet mit einigen generischen Versatzstücken des Genres auf, hält sein Publikum aber mit einem fesselnden Plot in Atem. Verschwörungsthriller mit unschuldig Verfolgten kennt man zur Genüge, aber es hat schon seinen Grund, dass sich Verschwörungen im Film und Verschwörungstheorien in der Gesellschaft großer Beliebtheit erfreuen. Im Falle von „Indemnity“ bekommen wir es mit einem ausgefeilten Komplott zu tun, das zwar übertrieben unrealistisch konzipiert wurde, aber zu gefallen weiß. Das dahintersteckende Vorhaben ist aus anderen Filmen bekannt, die ich jedoch besser nicht nenne, um nicht zu spoilern.

General Shard (l.) und Detective Williamson übernehmen den Fall

Theo wird von der Ermittlerin Detective Rene Williamson (Gail Mabalane) und ihrem Boss General Alan Shard (Andre Jacobs) verfolgt (südafrikanische Polizeidienstgrade orientierten sich eine ganze Weile an militärischen Titeln). Anfangs überzeugt, einen Massenmörder zu jagen, stoßen sie im Verlauf ihrer Ermittlungen auf Hinweise und Ungereimtheiten, die sie stutzig werden lassen. Auch das ist nichts Neues, hier aber mit den beiden Figuren ebenfalls gut und glaubhaft gelöst.

Langfilm-Regiedebüt aus Südafrika

Dass Theo neben seiner ermordeten Ehefrau aufwacht, ist an Gnadenlosigkeit und Tragik schon kaum zu überbieten. Für den traumatisierten Feuerwehrmann bleibt das nicht das einzige böse Erwachen. Für Regisseur Travis Taute markiert „Indemnity – Die Jagd nach der Wahrheit“ seinen ersten langen Film. Ein mehr als ordentliches Debüt, das er nach eigenem Drehbuch inszeniert hat. Und da südafrikanische Produktionen international eher ein Stiefmütterchendasein führen, fällt es umso leichter, hier eine Empfehlung auszusprechen.

Halsbrecherische Flucht

Veröffentlichung: 7. Oktober 2022 als Blu-ray, DVD und Video on Demand

Länge: 125 Min. (Blu-ray), 120 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch/Afrikaans
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Indemnity
RSA 2021
Regie: Travis Taute
Drehbuch: Travis Taute
Besetzung: Jarrid Geduld, Gail Mabalane, Andre Jacobs, Nicole Fortuin, Hannes van Wyk, Louw Venter, Susan Danford, Abduragman Adams, Hlomla Dandala, Qaeed Patel, Kay Smith
Zusatzmaterial: deutscher Trailer, Originaltrailer, Trailershow, Wendecover
Label/Vertrieb: Meteor Film GmbH

Copyright 2022 by Volker Schönenberger

Szenenfotos & gruppierter Packshot: © 2022 Meteor Film GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: