RSS

Schlagwort-Archive: Walter Brennan

Howard Hawks (II): Rio Bravo – Erschöpfte Männer am Ende ihres Wegs

rio_bravo-packshot-dvd rio_bravo-packshot-br-sb

Rio Bravo

Von Simon Kyprianou

Western // Was für ein brutaler Film, beginnend schon direkt zu Beginn mit dem Mord, der die Geschichte überhaupt auslöst: Ein Beistehender will den Verbrecher Joe Burdette (Claude Akins) davon abhalten Sheriff John T. Chance (John Wayne) umzubringen, hält ihn am Arm zurück, Burdette dreht sich um, zieht seine Pistole, Bang, tot. Regisseur Howard Hawks demonstriert: Sterben ist im Western nichts Besonderes, gehört eben zum Tagesgeschäft dazu. Diese Beiläufigkeit lässt den Moment des Sterbens viel grausamer, viel brutaler wirken als beispielsweise die Duelle in den Italo-Western, die ja oft zu Prozessionen hochstilisiert werden. Nicht so bei Hawks, in seinem Film wird einfach gestorben, der Tod nimmt den Menschen die Würde, kein klagender Soundtrack, nichts, was dem Tod eine Art von Erhabenheit verleihen könnte.

rio_bravo-1

Sheriff Chance muss …

Sowieso ist „Rio Bravo“ ein Film über Männer die dem Tod ins Auge blicken müssen. Heillos in Unterzahl verbarrikadieren sich Chance, sein Hilfssherriff Dude (Dean Martin) und der greise Stumpy (Walter Brennan) im Sheriffs-Büro, die Stadt voll mit Revolverschwingern, die nur darauf warten, die drei abzuknallen. Es sind die Männer des Ranchers Nathan Burdette (John Russell), dem Bruder des Inhaftierten. Zu den drei Gesetzeshütern gesellt sich der junge Colorado (Sänger Ricky Nelson). Stoisch und nüchtern beschreibt der Film den Weg hin zur unabwendbaren Konfrontation, virtuos verdichtet auf drei Tage und eine kleine Stadt, als wolle Hawks die Essenz des Genres in diesem Film darstellen. Auch in diesem Weg hin zur alternativlosen Gewalt liegt eine große Härte, die Hawks in seinem verspielten Film verbirgt.

„El Dorado“ und „Rio Lobo“ mit ähnlicher Story

Die Geschichte ist so simpel und dabei so gut, es ist kein Wunder, dass Hawks sie gleich drei Mal verfilmt hat: im ebenfalls sehr guten „El Dorado“ 1967 und im weniger gelungenen „Rio Lobo“ 1970, beide ebenfalls mit John Wayne in der Hauptrolle. Über die Figuren hat Dominik Graf geschrieben: „Erschöpfte Männer am Ende des Wegs. Klassisch wie antike Statuen“. Und ja, die drei Männer sind in der Tat am Ende des Wegs, und sie wissen das auch selbst: Dude ist durch Liebe und Alkohol zum Wrack geworden und weiß genau, dass er nie wieder etwas taugen wird, dass sein Leben verschwendet ist. Stumpy ist ein alter Krüppel und Chance hat seine besten Jahre auch schon hinter sich gelassen. Viel erreicht hat er nicht, einzig seine Arbeit scheint ihm etwas zu bedeuten, als Sheriff ist er ein Profi. Insofern kann man Chance sicher als Blaupause für viele Michael-Mann-Figuren lesen.

rio_bravo-5

… mit dem jungen Colorado (l.) und Hilfssheriff Dude den Gefangenen verteidigen

Ebenfalls erschöpft und am Ende ihres Wegs ist Feathers (Angie Dickinson), die mit der Postkutsche in die Stadt kommt, und auch eine bewegte, verlustreiche Vergangenheit hinter sich hat. Erst wenn Chance und sie sich ineinander verlieben – es ist dabei gerade das Verletztsein, das die Verbindung zwischen ihnen herstellt –, scheint er den ihm drohenden Tod wirklich zu fürchten. Es ist wunderschön anzusehen, wie Hawks dieses widerwillige Verlieben dieser beiden vom Leben gebeutelten Figuren inszeniert, die die Hoffnung auf Liebe für sich eigentlich schon aufgegeben haben und für die es eine wirkliche Überwindung ist, sich doch noch einmal einem anderen Menschen zu öffnen.

Große Schauspielkunst von John Wayne und Dean Martin

Über John Waynes Spiel könnte man ewig schreiben, jede seiner Szenen lädt er auf, von ihm gehen eine unheimliche Kraft und eine Spannung aus, die sich auf den Film überträgt. Die wichtigen Dinge, die muss er nicht aussprechen, die kann man ihm ansehen: dass Chance ständig unter Spannung steht, mit sich ringt, dass er Angst hat. Wayne spielt ja auch meist Figuren, die ihre Gefühle, ihre inneren Zustände nicht artikulieren, auch Chance ist ein solcher Charakter. Dean Martin ist ebenfalls fantastisch, man braucht ihn nur anzusehen und weiß schon, dass es Dude wirklich beschissen geht.

rio_bravo-2

Alkoholiker Dude versucht derweil verzweifelt, endlich trocken zu werden

Rio Bravo ist wahrscheinlich einer der wirklich wichtigen Filme für viele Regisseure, Michael Mann, John Carpenter, Quentin Tarantino, Walter Hill, John Frankenheimer, Dominik Graf, die Liste ließe sich sicher fortführen. Eben „klassisch wie antike Statuen“, wie Dominik Graf sagt, und darum für die Ewigkeit.

rio_bravo-3

Die kesse Feathers lässt ihre Reize spielen

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Howard Hawks haben wir in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Dean Martin und John Wayne unter Schauspieler.

rio_bravo-4

Die Stadtbewohner wollen Chance (l.) gegen die Gangster helfen

Veröffentlichung: 12. November 2015 als Blu-ray im Steelbook, 2. Dezember 2001 als Blu-ray, 2. September 2008 als Premium Edition 2-Disc Set DVD, 8. Juni 2007 als 5. Juni 2007 als 2-Disc Special Edition DVD in Holzbox, als 2-Disc Special Edition DVD, 30. August 2001 als DVD

Länge: 141 Min. (Blu-ray), 136 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch, Englisch u. a.
Originaltitel: Rio Bravo
USA 1959
Regie: Howard Hawks
Drehbuch: Jules Furthman, Leigh Brackett, nach einer Kurzgeschichte von B. H. McCampbell
Besetzung: John Wayne, Dean Martin, Ricky Nelson, Angie Dickinson, Walter Brennan, Ward Bond, John Russell, Claude Akins
Zusatzmaterial: keine Angabe
Vertrieb: Warner Home Video

Copyright 2016 by Simon Kyprianou

rio_bravo-packshot-br rio_bravo-packshot-holzbox

Fotos: © 1959 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved, Courtesy Warner Home Video, Packshots: © Warner Home Video

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Red River – Kapitalismuskritik, Männerfehde und Liebesglück beim Viehtrieb

Red_River-Cover

Red River

Von Simon Kyprianou

Western // „Red River“ ist eine Westernchronik: Der Film beginnt, als der Farmer Thomas Dunson (John Wayne) noch ein junger Mann ist und zusammen mit seinem Gefährten Groot (Walter Brennan) und seinem Ziehsohn Matt (Montgomery Clift) genau zwei Rinder besitzt. Zehn Jahre später sind es annähernd zehntausend Rinder. Dunson gehört die größte Farm weit und breit, er ist vom einfachen Cowboy zum Geschäftsmann geworden und muss sich nun nach den Gesetzen des Marktes richten – er muss Geld verdienen.

Red_River-3

Tom (l.) und Matt – erst Vater und Sohn, dann erbitterte Todfeinde

Auf nach Missouri!

Also stellt er sich der Mammutaufgabe, seine gesamte Herde nach Missouri zu führen, um die Tiere dort teuer zu verkaufen. Je weiter der Weg führt, je größer der Unmut seiner Truppe wird und je größer die Probleme werden, desto mehr wird Dunson zu einem Tyrann, dem Stereotyp des wütenden, größenwahnsinnigen Unternehmensvorsitzenden, einem astreinen Kapitalisten. Die Männer meutern, lassen ihn allein und verletzt in der Wüste zurück und wählen Matt zum Anführer. Aber Dunson schwört Rache an Matt.

„Red River“ dürfte eines der großen Vorbilder für Paul Thomas Andersons Kapitalismus-Horror „There Will Be Blood“ gewesen sein. Ein Mann lässt sich durch Besitz und durch Macht verlocken, verfällt seiner Größe und wird zum Tyrann, zum Unmensch.

5000 Rinder bei den Dreharbeiten

Hawks‘ Regie ist makellos. Größenwahnsinnig drehte er mit 5000 Rindern, findet beeindruckende Bilder, unglaubliche Aufnahmen einer Stampede, er zeigt, wie sich der Treck durch das feindselige Land kämpft, Schritt für Schritt dem Ziel nähert. Das ist wunderbar versiert erzählt und wunderbar ruppig gespielt von Wayne und Clift.

Red_River-7

: Tess verliebt sich in Matt

Zum Finale hin ist es dann eine Frau – Tess Millay (Joanne Dru) die Geliebte von Matt –, die der unsinnigen Fehde zwischen Matt und dem von seiner Hybris verblendeten Dunson mit einer Pistole in der Hand ein Ende bereitet und eine Botschaft der Liebe verbreitet. Ein schöneres Ende kann man sich nicht wünschen.

Die Qualität der Blu-ray ist nicht immer makellos, oft sehr rieselig, insgesamt aber wohl dem Alter des Films angemessen. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Howard Hawks sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Montgomery Clift und John Wayne in der Rubrik Schauspieler.

Veröffentlichung: 28. November 2014 als Blu-ray, 12. Oktober 2011 als DVD (Süddeutsche Zeitung Cinemathek)

Länge: 133 Min. (Blu-ray), 126 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch, Englisch u. a.
Originaltitel: Red River
Alter deutscher Verleihtitel: Panik am roten Fluss
USA 1948
Regie: Howard Hawks, Arthur Rosson
Drehbuch: Borden Chase, Charles Schnee
Besetzung: John Wayne, Montgomery Clift, Joanne Dru, Walter Brennan, Coleen Gray, Harry Carey, John Ireland, Noah Beery Jr.
Zusatzmaterial: Original Kinofassung (ohne deutschen Ton nur deutsche Untertitel)
Vertrieb: Twentieth Century Fox Home Entertainment

Red_River-2

Indianerüberfälle sind nur eine Gefahr von vielen

Copyright 2014 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshot: © 2014 Twentieth Century Fox Home Entertainment

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: